news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán zum Holocaust-Gedenktag: Lehren aus dem „dunklen Kapitel“ gezogen

MTI - Ungarn Heute 2021.01.27.
Orbán

Premierminister Viktor Orbán hat am Mittwoch einen Brief an Ronald S. Lauder, den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses gerichtet, um seine Arbeit zur Erinnerung an die Opfer des Holocausts zu würdigen:

Mit gesenktem Kopf vor den Opfern wünsche ich Ihnen viel Kraft und Gesundheit bei Ihrer Arbeit für die jüdische Gemeinde der Welt.

Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages erinnerten sich Orbán und seine Frau an Lauders Rede, die beim letztjährigen Gedenken im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gehalten wurde.

Orbán versicherte Lauder:

Ungarn hat die entsprechenden Lehren aus dem dunklen Kapitel der ungarischen Geschichte gezogen, dass so viele unserer Landsleute aus der jüdischen Gemeinde genommen und die Überlebenden ihrer Lieben beraubt hat.

Israelischer Botschafter: „In Ungarn können die Juden ohne Angst frei spazieren”
Israelischer Botschafter: „In Ungarn können die Juden ohne Angst frei spazieren”

In einem Interview der Zeitung Magyar Nemzet hat Yacov Hadas-Handelsman, der Botschafter Israels in Ungarn die antisemitischen Skandale der vergangenen Wochen scharf verurteilt, jedoch weist er die Anschuldigungen zurück, wonach Ungarn ein antisemitisches Land sei. Über die antisemitische Äußerung von Krisztina Baranyi, der linken Bürgermeisterin des Budapester 9. Bezirkes sagte der Botschafter, dass ein solcher […]Continue reading

Die ungarische Regierung verfolgt eine Politik der Nulltoleranz gegen Antisemitismus. Er bot Lauder und dem Jüdischen Weltkongress auch seine uneingeschränkte Zusammenarbeit „im Geiste gemeinsamer Werte“ an.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Premierministers)