Wöchentliche Newsletter

Ostersonntag 2021 bleibt nicht ohne Hoffnung

Ungarn Heute 2021.04.04.
FIZETŐS

Als Kind war ich vor allem von Weihnachten fasziniert und ich mochte das Osterfest nie wirklich. Ich habe es eigentlich auch nicht ganz verstanden. Ich bin in einer katholischen Familie aufgewachsen, daher wusste ich, dass Ostern von höherer Bedeutung ist. Trotzdem war Weihnachten für mich herzerwärmender, während Ostern sich auf ein episches Drama bezog, das schwer zu verstehen und noch schwieriger aufzunehmen war. Artikel von Miklós Verseghi-Nagy. 

Die Ankunft Jesu auf der Erde war nicht ohne Konflikte. Es gab niemanden in Bethlehem, der bereit war, die Heilige Familie aufzunehmen, deshalb mussten sie in einem Stall Schutz finden, in dem Jesus schließlich geboren wurde. Abgesehen von dieser „bedauerlichen Episode“ war es jedoch der vielversprechende Beginn eines heiligen Lebens, das der Menschheit Segen und der ganzen Welt Licht brachte. Die sich später entfaltenden Feindseligkeiten und das unvermeidliche Drama der Kreuzigung waren damals noch verborgen und ihre Bedeutung war auch noch weit weg entfernt.

Auf der anderen Seite hat Ostern nur zusammen mit der entsetzlichen Realität des Karfreitags seine Bedeutung. Jesus wurde gekreuzigt; er litt und starb. Am dritten Tag ist er auferstanden. Durch sein persönliches Opfer rettete Jesus die Welt und erfüllte Gottes Erlösungsplan.

Während sowohl Weihnachten als auch Ostern verschiedene wichtige Botschaften an alle Menschen übermitteln, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Religion, ist es verständlich, dass die Weihnachtsbotschaft leichter in unser Leben integrierbar ist und wir können sie als Quelle der Freude und des Segens erläutern. Es ist nicht ohne Grund, dass Weihnachten und Ostern in Ländern mit christlichen Wurzeln Feiertage sind. Weihnachten hat jedoch einen viel breiteren, universellen Charakter, der mit dem allgemeinen Fest der Liebe verbunden ist.

Als Erwachsener habe ich jetzt ein besseres Verständnis für die beiden zentralen Feste des Christentums und ich verstehe heute die Korrelation zwischen ihnen viel mehr. Doch wenn es um die Tragödie des Leidens von Jesu geht, die Akzeptanz seiner Last, scheinen alle Worte für mich heute schon unangemessen.

Trost kann vor allem von denen kommen, die den schwierigsten Teil vom Leiden erlebt haben. Für mich klingen nur ihre Worte glaubhaft

Orthodoxes Osterfest in Quarantäne: Jesus geht durch verschlossene Türen
Orthodoxes Osterfest in Quarantäne: Jesus geht durch verschlossene Türen

Vor einer Woche feierte die katholische Welt Ostern. Kirchgänger haben am online Gottesdienst teilgenommen, da die Versammlungen in den meisten Ländern wegen der neuartigen Coronavirus-Epidemie verboten sind. Die orthodoxen Christen, die zur drittgrößten christlichen Gemeinschaft der Welt mit mehr als 260 Millionen Gläubigen gehören, haben Ostern erst am letzten Sonntag gefeiert, da sie einen anderen Kalender […]Continue reading

Placid Olofsson, der ungarische „Mönch des Gulag“, der 100 Jahre lebte und 2017 verstarb, hatte ein außergewöhnliches Leben und eine wunderbare Fähigkeit, selbst unter den schlimmsten Umständen Hoffnung zu finden.

Als er mit Leiden konfrontiert wurde, lautete seine Haltung:

Lasst uns das Leiden nicht dramatisieren, denn das wird uns nur schwächer machen

Ostern im Jahr 2021 brachte uns Tränen und Schmerz und zeigt uns, wie verletzlich wir sind. Es macht keinen Sinn, das derzeitige Chaos mit anderen Tragödien der Menschheit zu vergleichen. Es ist immer die Gegenwart, womit wir uns beschäftigen und mit der wir kämpfen müssen.

"Die Epidemie konfrontiert uns mit unserem Glauben, formt und vertieft ihn" - Interview mit dem katholischen Priester Zoltán Fehér

Pater Zoltán Fehér wurde letzten Sommer von Bischof Péter Erdő in Esztergom zum Priester geweiht. Seitdem hat der junge, 25-jährige Priester seinen Platz in der St.-Stephans-Basilika in Budapest gefunden, wo er auch die Katechumengruppe leitet. Zwischen seinen Online-Messen in der Karwoche gab er dem Portal Hungary Today ein Interview über die Coronavirus-Krise, über Live-Stream-Liturgien, über […]Continue reading

Pater Placid ist jetzt physisch nicht mehr bei uns, aber ich bin sicher, er hat Mitleid mit uns. Wir erinnern uns vielleicht an die Worte, die ihm in Zeiten der Verzweiflung geholfen haben:

Halte an Gott fest, denn mit seiner Hilfe können wir jede irdische Hölle überleben

Fact

Placid Olofsson überlebte 10 Jahre in einem sowjetischen Gulag für Verbrechen, die er nicht begangen hatte, und kam mit seinem Optimismus und seiner positiven Einstellung zum Ausdruck. Er wurde im Dezember 1916 als Károly Olofsson in Ungarn geboren. Im Alter von 16 Jahren trat er dem Benediktinerklosterorden bei und wurde Placid Olofsson. Pater Placid verbrachte die nächsten Jahre damit, das Klosterleben zu studieren und sich ihm zu widmen, bis der Zweite Weltkrieg eintrat.

Während des Krieges diente er als Militärkaplan in einem Krankenhaus in der Stadt Komárom an der slowakischen Grenze, bevor er 1945 nach Budapest ging, um als Oberbefehlshaber eines Gymnasiums in der Hauptstadt zu arbeiten. Während seiner Zeit in Komárom sprach sich Pater Placid gegen die harten Behandlungen von Offizieren aus, weswegen er herabgestuft wurde. Diese ausgesprochene Haltung setzte sich nach dem Krieg fort und löste auf Anfrage bei der Erzabtei von Pannonhalma seine Rückkehr aus. Hier wurde er 1946 von der ungarischen Geheimpolizei (AVH) festgenommen.

Unter intensiven Verhören versuchte die AVH, Pater Placid dazu zu bringen, eine Reihe von Verbrechen zu gestehen. Trotz ihres völligen Mangels an Erfolg wurde Pater Placid nicht lange danach zu 10 Jahren in einem Gulag verurteilt. So begann ein Jahrzehnt harter Behandlung, schlechter Bedingungen und Isolation – genug, um jeden verrückt werden zu lassen.

Unter diesen Umständen könnte einem leicht vergeben werden, wenn man den positiven Geist verliert, den sie besaßen. Nicht Pater Placid. Er schaffte es durch seine Zeit im Lager und kam am Ende mit Optimismus, Stärke und Hoffnung heraus. Er ist berühmt geworden für eine Reihe von inspirierenden Zitaten, die ihm während seiner Zeit im Lager geholfen haben und es ihm ermöglichten, später darüber nachzudenken. (Via: ger.lvltravels.com)

Er starb am 15. Januar 2017 im Alter von 100 Jahren, aber sein Geist lebt in diesen Perlen der Weisheit und Hoffnung weiter:

In einem Buch, das an seinem 100. Geburtstag veröffentlicht wurde, beschrieb Pater Placid sein Leben folgendermaßen:

Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass ich ein einfacher Mann mit durchschnittlichen Fähigkeiten bin und keine besonderen körperlichen oder geistigen Fähigkeiten habe. Aber das Leben forderte immer mehr von mir, als ich konnte; Gott stand immer neben mir und half mir mehr als einmal auf wundersame Weise.

Wir entleeren uns um erfüllt zu werden
Wir entleeren uns um erfüllt zu werden

Am Palmsonntag, als wir des Einzugs Christi in Jerusalem und der Passion gedenken, sind die Kirchen immer voll. In diesem Jahr ist es anders. Wir konnten uns die Liturgie über das Leiden des Herrn nach dem Evangelsiten Matthäus nur von zu Hause anhören. So hat die Karwoche mit einem ungewöhnlich bitteren Gefühl begonnen. Die Fastenzeit, […]Continue reading

Am Ostersonntag 2021 könnten seine Worte unserem tiefsten Wunsch entsprechen.

(geschrieben von Miklós Verseghi-Nagy, Titelbild: MTI – Péter Komka)