Wöchentliche Newsletter

„Die Regierung brachte Kaleta nach Hause, statt ihn in einem Gefängnis verrotten zu lassen“

Ungarn Heute 2021.06.15.

„Jetzt verrate ich, wie ich abstimmen werde“ schrieb Péter Jakab, Vorsitzender der Oppositionspartei Jobbik auf seiner Facebook-Seite wenige Stunden bevor das Parlament über das „Anti-Pädophilen-Gesetz“ entscheiden soll.

Der Politiker erinnerte daran, dass der ehemalige peruanische Botschafter Gábor Kaleta 19.000 pädophile, kinderpornografische Bilder auf seinem Computer gespeichert hatte. Diese 19.000 Bilder, so sein Post, zeigen 19.000 physische und psychische Traumata, die Kinder erlitten, damit „Aberranten wie Kaleta sich amüsieren können“.

Kinderpornografie: Ungarischer Botschafter bekannte sich schuldig
Kinderpornografie: Ungarischer Botschafter bekannte sich schuldig

Der ehemalige ungarische Botschafter in Peru, Gábor Kaleta, der wegen Kinderpornografie angeklagt ist, bekannte sich bei seinem Prozess schuldig. Das Gericht hatte ihn im Mai wegen des Besitzes von pädophilen Fotos aufgrund der Corona-Pandemie ohne Verhandlung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Das Gericht verurteilte jetzt Kaleta nun zu einem Jahr Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe […]Continue reading

Dieser Mann wurde von der Orbán-Regierung heimlich aus Peru nach Hause gebracht, anstatt ihn in einem südamerikanischen Gefängnis verrotten zu lassen. Nein. Kaleta wurde nach Hause gebracht, um ihn für seine Taten zu Hause zur Verantwortung ziehen zu können. Er wurde zu einer Geldstrafe von 540.000 Forint verurteilt. Für 19.000 geschädigte Kinder

so Jakab.

Laut des Politikers habe die Regierungspartei Fidesz das Anti-Pädophilen-Gesetz vor das Parlament gebracht, um sich vom „Pädophilen-Vorwurf „abwaschen“ zu können.

Das Motiv ist schon Wurst. Die Bestrafung ist es nicht. Es muss eine abschreckende Wirkung haben. Es gibt keine Gnade für Pädophile, die Kindern Schaden zufügen. Nicht in meinem Fall. Denn das Kind steht an erster Stelle. Alles andere kommt danach. Ich werde heute dementsprechend abstimmen

– schloss Jakab den Beitrag.

(Via: Facebook Seite von Jakab, Titelbild: MTI – Lajos Soós)