Wöchentliche Newsletter

„Auf der Suche nach der Schönheit in der Polarforschung“ – Interview mit Esther Horvath FOTOS!

Ungarn Heute 2021.06.07.

Im Rahmen der Podcast-Reihe unserer Stiftung hat sich unsere Schwesternseite Hungary Today mit der Gewinnerin des „World Press Photo Awards“ Esther Horvath über ihren Weg als Fotografin, ihre Erfahrungen auf Polarexpeditionen und ihre Mission als Wissenschaftskommunikatorin unterhalten.

Sie haben erst ziemlich spät mit dem Fotografieren begonnen, nämlich erst nach der Hauptschule. Wie haben Sie sich in die Fotografie verliebt? 

Obwohl ich an der Universität in Ungarn Wirtschaft studiert habe, war es mein Kindheitstraum, Buchillustrator zu werden. Ich habe mir immer vorgestellt, dass ich Geschichten durch visuelle Medien erzählen würde. Meine erste Kamera bekam ich zwei Jahre nach dem Abschluss meines Studiums, im Alter von 25 Jahren, während ich in Wien arbeitete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich spürte, dass ich meinen Kindheitstraum, Geschichten durch Bilder zu erzählen, verwirklichen könnte. .

Fact

Esther Horvath (geboren 1979 in Sopron, Ungarn) ist eine ungarische Fotografin und Bildredakteurin. Sie besuchte von 2005 bis 2007 die Digitale und Analoge Fotoschule in Budapest. Bereits 2005 nahm sie an ihrem ersten internationalen Fotowettbewerb teil und erhielt dort einen Sonderpreis für die beste Kollektion. Dem folgten weitere Teilnahmen an internationalen Fotowettbewerben. Ab 2007 machte sie Ausstellungen zu den Themen „China“, „Gefühlvolle Welten Südasiens“ und „Indien“ in Österreich, Ungarn, der Slowakei und Tschechien. 2010 erhielt sie den AFIAB-Preis der Fédération Internationale de l’Art Photographique (FIAB). Dann ging Horvath nach New York und setzte dort ihre Ausbildung am International Center of Photography fort. Hier wurde sie zweimal als Photo Artist of the International Association of Photographic Arts ausgezeichnet und gewann 2013 eine George and Joyce Moss Scholarship für Dokumentarfotografie. Ihre Fotografien erschienen in National Geographic, Audubon Magazine, Stern, The New York Times, The Wall Street Journal, The Washington Post und Time. 2015 nahm Horvath an Bord des Eisbrechers Healy der United States Coast Guard an einer arktischen Expedition teil. Dieses Unternehmen gefiel ihr so gut, dass sie als wissenschaftliche Fotografin und Bildredakteurin zum Alfred-Wegener-Institut (AWI) nach Bremen wechselte.

Wie sind Sie dazu gekommen, Polarexpeditionen zu dokumentieren?

Ich habe ziemlich früh herausgefunden, dass ich

Menschen dokumentieren will, die für uns inspirierend sein könnten, die uns motivieren könnten, besser zu sein. Ich wollte die Schönheit in ihrer Menschlichkeit ergreifen

Nachdem ich zwei Projekte abgeschlossen hatte, eine Dokumentation über das Leben des Sondereinsatzkommandos der New Yorker Feuerwehr und eine andere Dokumentation über das Leben von Menschen, die mit gefährdeten Meeresschildkröten arbeiteten, ging ich zu einer Portfolio-Besprechung. Dort lernte ich das Audubon Magazin kennen. Drei Wochen später schickte mir deren Direktor eine E-Mail mit einem Auftrag im Nordpolarmeer.

Was hat Sie dazu bewogen, mit Polarforschern zu arbeiten?

Der erste Einsatz war auf dem Eisbrecher „Healy der U.S. Küstenwache“. Das war im Jahr 2015. Ich verbrachte zwei Wochen mit Wissenschaftlern, die den arktischen Ozean und die Polarregionen erforschten. Während dieser Expedition verliebte ich mich so sehr in den Arktischen Ozean, dass ich beschloss,

meine Fotografie den Polarregionen zu widmen und mit Wissenschaftlern zusammenzuarbeiten, um das Bewusstsein für die rasanten Veränderungen in der Arktis und den Klimawandel im Allgemeinen zu schärfen

Polar-Expeditionen

An wie vielen Expeditionen haben Sie bisher teilgenommen?

Ich bin vor einem Monat von meiner dreizehnten Polarexpedition zurückgekehrt. Eigentlich wäre ich in diesem Moment auf einer Expedition in Grönland, aber leider wurde sie aufgrund von Reisebeschränkungen wegen des Coronavirus abgesagt.

Was ist Ihre schönste Erinnerung an Ihre bisherigen Expeditionen?

Möglicherweise meine allerersten Erinnerungen, aus dem Jahr 2015. Ich bin jeden Morgen früh aufgestanden, um die Arbeit der Wissenschaftler zu dokumentieren, und habe das bis Mitternacht gemacht. Jeden Tag nach Mitternacht ging ich auf die Brücke und war völlig fasziniert von der Aussicht, von dem sich ständig verändernden Meereis, das ich bisher nur von Fotos kannte. Man könnte meinen, dass das Nordpolarmeer ein langweiliger Ort ist, an dem es nur weißes Eis, blaues Meer und weiß-blauen Himmel gibt. Tatsächlich ist das nicht der Fall; ich war fasziniert, dass im Sommer 24 Stunden lang die Sonne scheint, und wenn die Sonne sich bewegt, erzeugt sie verschiedene Farben auf dem Ozean, auf dem Eis. Die Farben wechseln ständig von Gelb über Violett zu Blau und Grün. So entsteht eine atemberaubende, sich ständig verändernde Landschaft, von der man die Augen kaum abwenden kann.

Was ist die interessanteste und ungewöhnlichste Erfahrung, die Sie auf einer Expedition erlebt haben?

Was mich völlig faszinierte, war, als ich 3-3,5 Monate auf dem Eisbrecher Polarstern im Winter 2019-2020 in völliger, stockfinsterer Dunkelheit verbracht hatte.

Es gibt Monate in der Arktis, in denen die Sonne nicht aufgeht. Das zwölf Wochen lang jeden Tag zu erleben, war etwas, worauf ich mich nicht vorbereiten konnte

Ich wusste, dass ich morgens in völliger Dunkelheit an Deck kommen werde. Um das Schiff herum gab es 50 cm Eis über 4200 Meter Ozean… während man weiß, dass jeden Moment ein Eisbär auftauchen könnte… das war etwas wirklich Außergewöhnliches. Tatsächlich tauchten Eisbären auf; dies war die Expedition, auf der ich die Eisbärin und ihr Junges fotografierte. Dieses Foto gewann letztes Jahr den World Press Photo Award in der Kategorie Umwelt.

Ungarin Eszter Horváth gewinnt den World Press Photo Preis
Ungarin Eszter Horváth gewinnt den World Press Photo Preis

Die ungarische Dokumentarfotografin Eszter Horváth hat in diesem Jahr den 1. Preis im Umfeld des World Press Photo-Wettbewerbs in einer einzigen Kategorie gewonnen, wie die WPP am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt gab. Das Bild zeigt einen Eisbären und sein Jungtier, das mit einer Flagge versehen ist, die Wissenschaftler auf einer Eisdecke im Arktischen Ozean platziert […]Continue reading

Wie fotografiert man unter solchen extremen Umständen?

Am Anfang war es für mich sehr unangenehm. Man kann sich darauf kaum vorbereiten. Ich war oft nicht angemessen gekleidet; man muss natürlich auch eine sehr spezielle Kleidung haben. Man darf keine Haut der Witterung aussetzen, weil man bei minus 42 Grad Celsius sofort Erfrierungen bekommt. Außerdem muss alles, was man trägt, aus Wolle sein, typischerweise Merinowolle. Wenn Sie viele Schichten tragen und eine Menge schwerer Ausrüstung mit sich herumschleppen, kommen Sie ins Schwitzen, was extrem gefährlich sein kann. Wenn Sie etwas anderes als Wolle tragen, wie z. B. Baumwolle, kann der Schweiß auf Ihrer Haut bleiben, was dazu führen kann, dass Sie frieren. Schon früh in der Geschichte der Polarexpeditionen starben viele, weil sie Baumwollkleidung trugen.

Kommunizieren durch Fotografie

Fotografie ist natürlich eine komplexe Kunst. Was würden Sie doch als das Wichtigste bezeichnen, um gute Fotos machen zu können?

Für mich geht es immer um die Suche nach der Schönheit.

Wenn ich arbeite, bin ich ständig auf der Suche nach Schönheit. Ich arbeite mit Wissenschaftlern und versuche, durch ihre Arbeit über den Klimawandel zu kommunizieren

Für mich ist das inspirierendste Beispiel dafür, wie Schönheit etwas für uns einprägsam machen kann, die Mondlandung. Wenn man darüber nachdenkt, denken wir bei der Mondlandung typischerweise nicht an die tausenden Seiten von Forschungsergebnissen, die als Ergebnis veröffentlicht wurden. Stattdessen wird allen wahrscheinlich sofort ein Bild von Neil Armstrong mit der US-Flagge einfallen.

Sie versuchen also, über den Klimawandel in der Arktis zu kommunizieren. Wie kann man die Auswirkungen des Klimawandels visuell vermitteln?

Mein Blickwinkel ist ganz anders als der der meisten anderen. Viele Fotografen versuchen, über den Klimawandel durch Ökosysteme zu sprechen, oft indem sie Kameras aufstellen und über einen bestimmten Zeitraum hinweg Bilder machen. Mein Blickwinkel ist, über den Klimawandel durch die Arbeit von Wissenschaftlern zu sprechen.

Der Klimawandel geschieht nicht über Nacht, und wir können über den Klimawandel nur darum sprechen, weil zahlreiche Langzeitbeobachtungen von Wissenschaftlern existieren

Ein Beispiel: Das norwegische Svalbard ist ein Hotspot der globalen Erwärmung, denn dort ist die Temperatur viel schneller gestiegen als im Rest der Welt. Das wissen wir aber nur, weil Wissenschaftler in den letzten dreißig Jahren jeden Tag einen meteorologischen Ballon aufsteigen lassen haben.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf am meisten Spaß?

Ich liebe es, mit Wissenschaftlern zu arbeiten. Ich liebe es, etwas über ihre Arbeit und ihre Erkenntnisse zu erfahren. Ich liebe es, mit ihnen zusammenzuarbeiten, und dadurch über ihre Arbeit zu kommunizieren. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, ich bin generell sehr neugierig und vor allem auf Menschen. Ich dokumentiere immer ihre Arbeit, aber ich fange auch ihr Leben ein. Außerdem liebe ich es, bei eiskalten Temperaturen zu arbeiten.

Wohin entwickelt sich Ihre Karriere? Welche Themen wollen Sie noch unbedingt verarbeiten? 

Bis jetzt habe ich mich auf das Meereis in den Polarregionen konzentriert, aber ich verlagere jetzt meinen Fokus auf landgestützte Messungen. Ich habe gerade begonnen, mit Permafrostforschern zusammenzuarbeiten. 25% der Landmasse der nördlichen Hemisphäre ist von Permafrost bedeckt. Wir wissen, dass Permafrost mit hoher Geschwindigkeit auftaut, und wenn er auftaut, wissen wir nicht, wie viel von verschiedenen Treibhausgasen in die Atmosphäre abgegeben wird.

„Im Moment sind 165 Gigatonnen Treibhausgase im Permafrost gespeichert, das ist viel mehr, als wir derzeit in der Atmosphäre haben.“

Ich habe das Gefühl, dass zwar viele Menschen über das Meereis Bescheid wissen, aber viele Menschen nichts über den Permafrost, weshalb ich meine Erzählungen jetzt darauf konzentrieren möchte.

Außerdem mache ich ein Projekt über Frauen auf Polarexpeditionen. Es gibt viele Expeditionen, bei denen ich die einzige weibliche Teilnehmerin bin und im Allgemeinen gibt es mehr Männer als Frauen. Das ist für mich nie ein Thema, aber was ich sehe, ist, dass es eine Geschlechterkluft in der Polarforschung gibt.

Ich möchte die Frauen hervorheben, die zur Polarwissenschaft und zu Expeditionen beitragen, um einer neuen Generation zu zeigen, dass sie alles erreichen können, was sie sich vornehmen.

(geschrieben von Balázs Frei, übersetzt von Ungarn Heute)