news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Präsident Áder: „Die ungarische Nation hat nicht nur eine Vergangenheit, sondern auch eine Zukunft“

MTI - Ungarn Heute 2020.06.04.

Die ungarische Nation „hat nicht nur eine Vergangenheit, sondern wird auch eine Zukunft haben“, sagte Präsident János Áder am Donnerstag im Parlament anlässlich des 100. Jahrestages des Friedensvertrags von Trianon, der den ersten Weltkrieg abschloss.

„Nach hundert Jahren, gequält von zwei Weltkriegen, Trianon, Wirtschaftskrisen, mit über 40 Jahren kommunistisch-sozialistischem Regime und einer gescheiterten Revolution hinter uns … sind wir hier, wir leben“, sagte der Präsident in seiner Rede.

Ungarns geografische Grenzen wurden 1920 geändert, aber „niemand kann uns das Recht entziehen, die geistigen Grenzen der Nation aufrechtzuerhalten“, so der Präsident.

Trianon – Das blutende Herz Ungarns

Vor hundert Jahren trauerte ein gedemütigtes Ungarn um zwei Drittel seines Territoriums und um den Bevölkerungsrückgang von 18 Millionen auf 7,5 Millionen, sagte Áder.

Über 3 Millionen Ungarn lebten jenseits der neuen Grenze, und „Rumänien selbst gewann ein größeres Territorium als Ungarn übrig blieb; ein großer Teil unserer Weizenfelder, 90 Prozent unserer Wälder und zwei Drittel unserer Eisenbahnlinien gingen über in die Nachbarländer „, sagte er und fügte hinzu, dass der Vertrag die wirtschaftliche Entwicklung Ungarns brach.

Es ist nun die vierte Generation, die die Frage stellt, ob der Weltkrieg hätte vermieden werden können oder warum „die Entscheidung von Trianon für Ungarn so unermesslich ungerecht war“, so der Präsident.

Áder sagte, dass Deutschland, das auch zu den Verlierern des Krieges gehörte, nur 13 Prozent seines Territoriums und 4 Prozent seiner Bevölkerung verlor. Das Prinzip der nationalen Selbstbestimmung wurde „zum Nachteil Ungarns angewendet“. „Ungarns Schicksal wurde nicht 1920 entschieden, sondern viel früher im Rahmen zwielichtiger Verhandlungen.“

Anstatt des Selbstbestimmungsrechtes der Völker haben die geopolitischen Interessen der Großmächte die Grenzen in Trianon umgezeichnet – Interview mit dem Historiker Balázs Ablonczy

„Das Trianon-Diktat wurde von unvorbereiteten Politikern, politischen Abenteurern, selbsternannten Propheten, bezahlten Agenten, voreingenommenen und teilweise korrupten Experten und Journalisten erfunden, die mit einem Hass auf Ungarn infiziert waren“, sagte der Präsident.

Áder bemerkte, dass Ungarn wiederholt beschuldigt wurde, seine Grenzen ändern zu wollen. Wann immer sich die Gelegenheit bot, sagte er, machte Ungarn jedoch niemals territoriale Ansprüche geltend. Er nannte den Sturz des Ceausescu-Regimes, den Zerfall Jugoslawiens, die Spaltung der Tschechoslowakei und die Unabhängigkeit der Ukraine von der Sowjetunion als Beispiele für Zeiten, in denen Ungarn hätte es vielleicht getan, tat es aber nicht.

„Wir respektieren unsere Nachbarn und bitten sie, uns und den Ungarn in ihren Ländern ähnlichen Respekt zu zollen. Wir respektieren ethnische Minderheiten in Ungarn und möchten, dass sie sich auch mit Respekt an uns wenden“, sagte Áder.

Parlamentspräsident László Kövér: „Recht auf nationale Identität ist ein universelles Menschenrecht“

Das Recht auf nationale Identität muss als universelles Menschenrecht anerkannt werden, sagte Parlamentspräsident László Kövér am Donnerstag und argumentierte, dass „diese Sache gleichzeitig der Zukunft der ungarischen Nation, der Nachbarn und Europas dient“.

Kövér betonte, Ungarn habe „100 schwierige Jahre hinter sich“, müsse sich aber auf „die Zukunft konzentrieren, die wir selbst gestalten können“.

„Wir müssen das nächste Jahrhundert zu einer ungarischen Erfolgsgeschichte machen“, so der Präsident.

(Beitragsbild: MTI – Tibor Illyés)