Wöchentliche Newsletter

Regierung will nächstes Jahr 30 Prozent mehr für Verteidigung ausgeben

MTI - Ungarn Heute 2021.09.26.

Ungarns Regierung hält es für wichtig, die Verteidigungskapazitäten des Landes zu stärken und wird daher 2022 30 Prozent mehr Mittel für die Verteidigung ausgeben als in diesem Jahr, sagte Tamás Menczer Staatssekretär am Samstag in Nagykovácsi.

In seiner Rede zur Eröffnung eines Festivals für Militärkultur betonte Menczer die Notwendigkeit einer starken ungarischen Verteidigung, denn „wir leben in gefährlichen Zeiten. Neben der Pandemie sind wir der Gefahr der illegalen Massenmigration ausgesetzt, gegen die wir uns verteidigen müssen.“

Seit der Migrationskrise 2015 haben Terroristen mit Migrationshintergrund in Europa mehr als 300 unschuldige Menschen ermordet und über 1.300 verletzt, sagte er.

Verteidigungsminister: Starkes Ungarn ohne starke Armee ist unvorstellbar
Verteidigungsminister: Starkes Ungarn ohne starke Armee ist unvorstellbar

In Bezug auf die Streitkräfte wies der Verteidigungsminister darauf hin, dass die Zahl der Soldaten seit 2016 um 15 Prozent gestiegen sei und derzeit mehr als 11.000 freiwillige Reservisten im Einsatz seien.Continue reading

Der Abzug der internationalen Koalition aus Afghanistan habe das Land zu einer potenziellen Quelle für Massenmigration gemacht, aus der bereits vier Millionen Binnenvertriebene unterwegs seien. Die Hälfte der 40 Millionen Einwohner des Landes lebt von humanitärer Hilfe, und Millionen und Dutzende von Millionen könnten sich aufgrund ihrer Lebensbedingungen jederzeit auf den Weg nach Europa machen, warnte er.

Ungarns Verteidigungsausgaben werden im nächsten Jahr erstmals 1.000 Milliarden Forint (2,8 Mrd. EUR) übersteigen, wovon etwa die Hälfte für die Entwicklung ausgegeben wird, so der Staatssekretär. Ungarn werde seine NATO-Verpflichtung, 2 Prozent seines BIP für Verteidigungsausgaben auszugeben, bis spätestens 2024 erfüllen, fügte er hinzu. Und wir haben damit begonnen, die Verpflichtung, 20 Prozent des Verteidigungshaushalts für Entwicklungen auszugeben, bereits fünf Jahre vor der Frist zu erfüllen, sagte Menczer.

Im Vergleich zu 2010 werden sich die Ausgaben für Verteidigung und Entwicklung der Streitkräfte im nächsten Jahr mehr als verdreifachen, betonte der Staatssekretär.

10.000. freiwilliger Reservesoldat unterschreibt seinen Vertrag
10.000. freiwilliger Reservesoldat unterschreibt seinen Vertrag

Die ungarischen Streitkräfte haben ihren 10.000. freiwilligen Reservisten eingestellt. Szilárd Németh, Staatssekretär des Verteidigungsministeriums, lobte den Rekrutierungsschub des Militärs als „eine unglaubliche Erfolgsgeschichte“ und argumentierte, dass Ungarn 2010 nur 17 Reservisten hatte. Coronavirus: Ungarisches Militär wartet auf diejenigen, die ihre Jobs verloren haben Der Staatssekretär sagte, Freiwillige seien am besten geeignet, um der Öffentlichkeit eine […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Pixabay.com)