Wöchentliche Newsletter

Regierungsfreundliche Organisation organisiert Friedensmarsch

MTI - Ungarn Heute 2021.10.05.
FIZETŐS

Das regierungsnahe „Ziviler Zusammenschluss-Forum“ (CÖF) und die zugehörige CÖKA-Stiftung organisieren am 23. Oktober, dem 65. Jahrestag des Ausbruchs des antisowjetischen Aufstands in Ungarn 1956, ihren 9. Friedensmarsch „für die ungarische Souveränität“, sagte der Vorsitzende der ungarischen Nichtregierungsorganisation.

Auf der Pressekonferenz sagte László Csizmadia, dass das Ziel des Friedensmarsches ist, „eine Botschaft nach Brüssel sowie an die ungarische Opposition zu senden.“

Die Botschaft an Brüssel lautet, dass „die Rechtsstaatlichkeit in Ungarn auf der ungarischen Demokratie beruht“, sagte er und fügte hinzu:

Demokratie ist der Ort, an dem die Menschen ihre Meinung zu Angelegenheiten, die ihre Zukunft betreffen, frei äußern und ihr Leben so leben können, wie sie es möchten.

Nächster Friedensmarsch zur Unterstützung der Orbán-Regierung ist am 23. Oktober
Nächster Friedensmarsch zur Unterstützung der Orbán-Regierung ist am 23. Oktober

Laut dem Politikwissenschaftler Tamás Fricz ist der Friedensmarsch wichtig, weil die globalistischen liberalen Kräfte, die Elite und die Bürokratie der Europäischen Union einen koordinierten Angriff gegen Ungarn gestartet haben.Continue reading

In Bezug auf ein Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten im Jahr 2006, während der früheren sozialistischen Regierung, sprach er von „Staatsterror“ und „einer mit Blut befleckten Republik“. Der Marsch wird entlang der Route fortgesetzt, auf der sich die Razzia auf der Bajcsy-Zsilinszky-Straße und der Abzweigung Astoria entfaltete, so Csizmadia Weiter.

Der erste „Friedensmarsch“ wurde 2012 ins Leben gerufen, mit dem Ziel, der Orbán-Regierung die breite öffentliche Unterstützung zu zeigen. In den vergangenen Jahren hat die CÖF mehrere Demonstrationen organisiert, an denen zehn- oder sogar hunderttausende Menschen teilnahmen.

(Via: MTI, Beitragsbild: Zoltán Máthé/MTI)