news letter

Wöchentliche Newsletter

Rektor Merkely: Fallzahlen werden voraussichtlich noch 3 Wochen hoch bleiben

Ungarn Heute 2021.03.16.

Die Zahl der Coronavirus-Fälle wird voraussichtlich noch drei Wochen hoch bleiben, sagte Béla Merkely, Rektor der Budapester Semmelweis-Universität am Dienstag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio.

Das Gesundheitswesen musste in allen Einrichtungen neu organisiert werden, und Ärzte und andere Fachkräfte wurden ebenfalls neu zugewiesen, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, sagte Béla Merkely: Die Semmelweis-Universität hat ihre Coronavirus-Plätze auf 1.200 mit 150 Intensivbetten erhöht.

Die Arbeit wird voraussichtlich „härter“ sein, bis „wir im Mai Luft holen können“. Die Semmelweis-Universität kann unter normalen Umständen etwa 1.000 Patienten auf der Intensivstation behandeln. „In Kriegszeiten, wie wir sie jetzt haben, können wir diese Zahl sicher verdoppeln“, sagte der Rektor.

Corona am Dienstag: Immer mehr Menschen bedürfen einer klinischen Behandlung
Corona am Dienstag: Immer mehr Menschen bedürfen einer klinischen Behandlung

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 4926. 143 COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 152 296 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt  529 122 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn der […]Continue reading

Merkely erwartet, dass die Zahl der Intensivpatienten an einem Beatmungsgerät 1.400 erreichen und von dort dank der fortgesetzten Impfkampagne und einer wachsenden Zahl von Menschen, die durch die Genesung von der Krankheit Immunität erlangen, sinken werde.

Die Zahl der Patienten ist derzeit extrem hoch, und viele Menschen mit Beatmungsgeräten sind 40-50 Jahre alt, sagte er und stellte fest, dass neue Pandemiewellen in der Regel zuerst mobilere, jüngere Generationen stärker treffen.

Ungarn stellt die Impfung mit Astra Zeneca nicht ein
Ungarn stellt die Impfung mit Astra Zeneca nicht ein

Immer mehr Länder entscheiden, dass sie die Impfungen gegen COVID-19 mit dem Impfstoff von AstraZeneca, dem britisch-schwedischen Hersteller, aussetzen. Dänemark, Island, Norwegen, Frankreich, Italien und auch Deutschland haben das gesamte Impfprogramm mit dem britischen Impfstoff für eine Zeit gestoppt – wegen möglicher Nebenwirkungen des Präparats. Andere europäische Länder, darunter Österreich, Estland, Litauen, Luxemburg und Lettland, […]Continue reading

Merkely kommentierte Berichte, wonach der Einsatz des Impfstoffs von AstraZeneca in einer Reihe von Ländern aufgrund von Blutgerinnseln, die bei einigen Empfängern schwere Gesundheitszustände verursachten, eingestellt wurde, und stellte fest, dass die Bildung von Blutgerinnseln eine bekannte Nebenwirkung des Coronavirus selbst war.

„Es ist das Coronavirus, vor dem wir die Öffentlichkeit schützen müssen, nicht der AstraZeneca-Impfstoff“, sagte er und fügte hinzu, dass das britische Serum ein „ausgezeichneter, wirksamer und leicht zu handhabender Impfstoff“ sei.

(Beitragsbild: Zoltán Balogh/MTI)