news letter

Wöchentliche Newsletter

„Remdesivir verbessert den Zustand der Erkrankten eindeutig“ – Interview mit Richter-CEO Gábor Orbán

Ungarn Heute 2020.12.10.

„Remdesivir kann die Dauer des Krankenhausaufenthalts um 3-5 Tage verkürzen“, sagte Gábor Orbán, CEO des großen ungarischen Pharmaunternehmens Gedeon Richter, in einem Exklusivinterview gegenüber unserer Schwesternseite Hungary Today. Orbán sprach im Interview auch über die Pandemie, das Medikament Remdesivir, über eine mögliche Corona-Impfung sowie darüber, welche Schlussfolgerungen man aus der Krise ziehen kann. Den vollständigen Text  in englischer Sprache finden Sie auf Hungary Today. 

Wann haben Sie zum ersten Mal von dem Virus gehört und wie war Ihre erste Reaktion?

Ich habe zum ersten Mal Anfang Januar davon gehört, kurz nachdem die WHO die Entstehung eines neuen Virus gemeldet hatte. Ich muss zugeben, dass ich damals nicht dachte, dass dies unser Leben so sehr beeinflussen würde. Ich hatte erwartet, dass es genauso ablaufen würde wie SARS und MERS, nämlich dass es in einem entfernten Teil der Welt lokalisiert bleiben kann. Ich habe gar nicht erwartet, dass es das überwältigende Thema für 2020 sein wird. Diese Erkenntnis kam etwas später.

Wann haben Sie selbst und Ihr Unternehmen Richter die wahre Natur und das Ausmaß der Krise erkannt? 

Für mich trat der erste Schock Mitte Februar ein, als wir eine dreitägige „Roadshow“ in London veranstalteten, um an Einzelgesprächen mit lokalen Finanzinstituten, großen Fonds und Vermögensverwaltern teilzunehmen. Jedes Jahr machen wir das zweimal; Es gibt eine Reise im Februar und eine weitere im September. Dies war das erste Mal, dass einige Leute es vorzogen, uns nicht persönlich zu treffen, und auch absagten. Einige Institutionen hatten bereits am 18. Februar Richtlinien eingeführt, was mich zu der Annahme veranlasste, dass die Situation ernster genommen werden muss, als ich bisher gedacht hatte.

Bei meiner Rückkehr nach Ungarn wurde mir mitgeteilt, dass Leute, die mich aus London und Boston besuchen sollten, ebenfalls ihre Reise absagten. Da wurde mir klar: „Ok, das ist ernst, wir müssen darüber nachdenken, wie wir reagieren.“

Als erstes haben wir unsere Vertreterin der chinesischen Tochtergesellschaft zurückgerufen. Sie schaffte es, in eines der letzten Flugzeuge einzusteigen. Sie kam nach Ungarn zurück und hat sich selbst zwei Wochen lang isoliert. Dies war noch im Februar.

Dann kam das Virus in Italien an und wir begannen, den Mitarbeitern von Gedeon Richter Reisebeschränkungen aufzuerlegen. Wir haben alle Geschäftsreisen verboten. Dann begannen wir, Besuche von Lieferanten, Partnern und dergleichen einzuschränken. Erst im März haben wir begonnen, unseren Standorten interne Beschränkungen aufzuerlegen, z. B. die Schließung der Cafeteria, die Einschränkung von Massenversammlungen, die Einführung der sozialen Distanzierung und die Installation von Händedesinfektionsmitteln.

Fact

Gedeon Richter ist ein innovationsgetriebenes Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Ungarn. Sie sind in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Marketing tätig. Ein einzigartiges Vertriebsnetz, bestehend aus Tochtergesellschaften, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen, repräsentiert den Konzern weltweit. Ihr Produktportfolio deckt viele therapeutische Bereiche ab, darunter das Gesundheitswesen für Frauen, das Zentralnervensystem und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Richters ursprüngliche Forschungstätigkeit verfügt über die umfangreichsten Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Mittelosteuropa und konzentriert sich auf ZNS-Störungen. Mit seiner weithin anerkannten Expertise in der Steroidchemie ist Richter ein bedeutender Akteur im Bereich der Frauengesundheit weltweit. Richter ist auch in der Entwicklung von Biosimilar-Produkten tätig.

Was haben Sie im Frühjahr noch vermutet? Welche Auswirkungen könnte die Pandemie auf Ihre Pharmaindustrie haben? 

Dies war die Zeit, in der Leute Toilettenpapier anhäuften.

Die größte Sorge, die ich hatte, war also im Zusammenhang mit der Lieferkette; dass wir nicht in der Lage sein werden, Schutzausrüstung, Wirkstoffe, und Arbeitskräfte in ausreichenden Mengen bereitzustellen, um unsere Schichten auf normale Weise zu betreiben.

Auf der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at First Site“ haben Sie erwähnt, dass Richter es tatsächlich geschafft hat, alles pünktlich und vollständig zu liefern.

Das war wirklich eine erstaunliche Leistung. Obwohl unser Unternehmen vertikaler integriert ist als die meisten unserer Partner, hatte ich immer noch Zweifel, ob wir in der Lage sein würden, alles pünktlich und vollständig zu liefern. Wir haben schnell gehandelt und unsere Region war im Frühjahr noch weniger betroffen als die meisten anderen. Das Besorgniserregendste in jenen Tagen war, dass wir keine Tests hatten und nicht wissen konnten, ob jemand infiziert war.

Ähnlich wie in den meisten Ländern haben wir auch erfahren, dass die Schulschließungen für viele Unternehmen Schwierigkeiten verursachen.

Wenn die Schulen schließen, können die Mitarbeiter, die Kinder haben nicht zur Arbeit kommen. Diejenigen, die von zu Hause aus arbeiten, können neben den Kindern weniger effektiv arbeiten

Das ist ein weiterer großer Unterschied zwischen der ersten und zweiten Corona-Welle in Ungarn, da im Frühjahr die Schulen geschlossen waren.

In den letzten Wochen gab es viele Nachrichten über das Medikament Remdesivir, das in Ungarn Richter herstellt. Wie viele Personen haben dieses Medikament bisher erhalten?

Ich kann Ihnen keine genaue Antwort geben. Wir haben die Zählung bei 500 aufgegeben. Am Anfang haben es vier Kliniken und drei Zentren benutzt. Später haben zusätzliche Einrichtungen Zugang zu dem Arzneimittel bekommen. Wir wissen also nicht mehr, wer es bekommt, und ansonsten liegt es nicht in unserer Verantwortung, sondern in der Verantwortung der Regierung.

Wie viele Dosen haben Sie insgesamt produziert?

27.000 Fläschchen wurden versandt. Damit kann man mindestens 2500 Menschen behandeln.

Ungarisches Unternehmen Richter stellt Medikament für Corona-Patienten her
Ungarisches Unternehmen Richter stellt Medikament für Corona-Patienten her

Der führende ungarische Pharmakonzern Richter Gedeon gab bekannt, den Wirkstoff Remdesivir erfolgreich synthetisiert zu haben – berichtet Budapester Zeitung. Die inländische Herstellung des COVID-19-Arzneimittels Remdesivir ist in Ungarn im Gange. Das Pharmaunternehmen Richter hat in der Anfangsphase genügend Dosen für klinische Studien hergestellt, um rund 260 Patienten zu behandeln, teilte das Ministerium für Innovation und […]Continue reading

Der ungarische Staat übernahm den gesamten Remdesivir-Bestand, wenn ich das richtig verstehe.

Ja, es wurde von der Regierung übernommen. Um ehrlich zu sein, ist diese Rolle des Staates sinnvoll, da sie besser koordinieren können, wo die Medikamente am dringendsten benötigt werden.

Fact

Gábor Orbán begann seine berufliche Laufbahn als Ökonom bei der Ungarischen Nationalbank und der Europäischen Zentralbank. Später wechselte er zu Aegon Asset Management, wo er als Fondsmanager und Leiter des Fixed Income Desk arbeitete. Er war zweieinhalb Jahre lang als Staatssekretär für Steuern und im Finanzsektor des Wirtschaftsministeriums tätig. Er wurde im September 2016 zum Director of Corporate Strategy von Richter, im Januar 2017 zum Chief Operating Officer und am 1. November 2017 zum Chief Executive Officer ernannt.

Vor einem halben Jahr gab es noch keine endgültigen klinischen Ergebnisse zur Wirksamkeit von Remdesivir. Warum haben Sie dennoch dieses Projekt gestartet?

Zu dieser Zeit wusste noch niemand, welche Medikamente wirksam sein könnten. Es gab eine „Liste von Kandidaten“, darunter zum Beispiel Hydroxychloroquin und Dexamethason.

Sehr früh in der Pandemie wurde Remdesivir als eines dieser potenziell wirksamen Medikamente identifiziert. Dies lag daran, dass es sich um ein antivirales Medikament mit einem Wirkmechanismus handelt, das gut geeignet schien, die Reproduktion von COVID-Viruszellen zu blockieren.

Gedeon Richter verfügt über langjährige Erfahrung in der Synthese kleiner, aber komplizierter Moleküle wie Remdesivir, und wir haben auch die richtige Ausrüstung. Folglich haben wir uns darauf geeinigt, an der Produktion teilzunehmen.

Die WHO stellt die Wirksamkeit von Remdesivir regelmäßig in Frage. Wie kann sich die Meinung der WHO-Experten in dieser Frage so radikal von Ihrer Meinung unterscheiden? 

Der Diskurs zwischen der Weltgesundheitsorganisation, der „Federal Drug Administration“ und der „Europäischen Arzneimittel-Agentur“ über die Wirksamkeit des Arzneimittels ist wirklich entmutigend.

Letztendlich liegt es in der Verantwortung der Regulierungsbehörden, in diesen Angelegenheiten eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die WHO ist ausdrücklich nicht damit beauftragt, in solchen Dingen Urteile zu fällen, zumindest meiner Ansicht nach.

Am 22. Oktober erteilte die FDA auf der Grundlage der neuesten verfügbaren klinischen Daten eine stetige Genehmigung für das Inverkehrbringen von Remdesivir. Dies bedeutet, dass seine Wirksamkeit, gemäß den US-amerikanischen Verschreibungsinformationen,  unbestritten ist.

Gleiches gilt für die Europäische Arzneimittel-Agentur. Letzte Woche gaben sie eine Erklärung zu den Behauptungen der WHO ab und machten deutlich, dass die WHO nicht eindeutig sagen kann, dass es keinen Nutzen habe, und gaben zudem zu, dass die statistische Einschätzung für die Studie, die sie als Referenz verwenden, sehr gering sei.

Corona: Erste mit Remdesivir behandelte Patientin verlässt KH, WHO überschattet aber den Erfolg
Corona: Erste mit Remdesivir behandelte Patientin verlässt KH, WHO überschattet aber den Erfolg

Eine 75-jährige COVID-19-Patientin, die als erste Patientin das ungarische Remdesivir-Präparat an der Semmelweis Universität erhielt, konnte das Epidemie-Krankenhaus verlassen – berichtet semmelweis.hu.  Überschattet wird der Erfolg durch eine aktuelle Meldung der Weltgesundheitsorganisation: Diese hätte darüber informiert, dass mehrere in weltweiten Testreihen überprüfte, potenzielle Corona-Medikamente wenig oder keinen Nutzen gezeigt hätten. Die Patientin mit Diabetes wurde am […]Continue reading

Einige sind der Meinung, doch dies teile ich nicht, dass das Hauptproblem der WHO sei, dass das US-amerikanische Unternehmen Gilead mit Remdesivir im Vergleich zu seiner Wirksamkeit zu viel Geld verdient.

Dennoch hilft es eindeutig den Menschen. Es kann die Dauer des Krankenhausaufenthalts um drei, vier oder sogar fünf Tage verkürzen. Fünf Tage auf einer Intensivstation kosten auch viel Geld.

Wann kann ein Impfstoff für die ungarischen Staatsbürger verfügbar sein? 

Die Impfstoffentwicklung ist ein Bereich der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung, in dem Richter nicht tätig ist. Daher fürchte ich, dass ich diese Frage genauso wenig beantworten kann wie Sie. Ich kann nur die Hindernisse auflisten, die überwunden werden müssen, bevor dies geschieht.

Erstens ist die Herstellung in großem Maßstab angesichts der Kapazitätsengpässe eine Herausforderung für die globale Pharmaindustrie.

Zweitens gibt es das logistische Problem des Transports dieser Impfstoffe, von denen einige bei extrem niedrigen Temperaturen aufbewahrt werden müssen. Die Menge an Trockeneis, die auf der Welt verfügbar ist, wird wahrscheinlich dramatisch zunehmen müssen. Wir werden ein Vielfaches mehr brauchen als derzeit.

Drittens wird es eine enorme logistische Herausforderung sein, alle impfen zu lassen, zumal die meisten in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe zweimal verabreicht werden müssen.

Viertens wird die Impfung überall freiwillig sein. Wenn aber das Vertrauen in öffentliche Einrichtungen oder Pharmaunternehmen weniger als 100% beträgt, wird es Menschen geben, die sich weigern.

Jüngsten Umfragen zufolge gibt es mehr Ungarn, die keinen potenziellen Impfstoff nehmen würden als welche, die dies tun würden. Was denken Sie warum das so ist, und wie können wir das ändern?

Vor allem in unserer Region gibt es seit langem Anti-Impf-Bewegungen und Einstellungen. Ich war jedoch überrascht zu hören, dass ein hoher Anteil der Ungarn einen potenziellen Coronavirus-Impfstoff ablehnen würde. Ich denke, es gab nur ein oder zwei weitere Länder, die den Impfstoffen gleichermaßen misstrauten. Ich hoffe wirklich, dass diese Statistik falsch ist. Als CEO eines Pharmaunternehmens glaube ich nicht nur an den medizinischen, sondern auch an den sozialen Nutzen von medizinischen Therapien und Impfstoffen.

Wir hoffen, dass sich diese Einstellung ändern wird, sobald die Impfung beginnt und sich die Impfstoffe als nützlich erweisen.

Ist es die Aufgabe von Pharmaunternehmen oder Regierungen, die Bevölkerung davon zu überzeugen, den Impfstoff anzunehmen?

Ohne Zweifel ist es eine Aufgabe der Regierungen und der Zivilgesellschaft.

Jetzt weiß niemand genau, wie lange die Wirkung eines Impfstoffs anhält. Zweitens wissen wir nicht, ob Immunität das Ende der Krankheit oder das Ende von Infektionen bedeutet, da dies nicht dasselbe ist. Entweder man bekommt nicht 95% der Symptome, oder in 95% der Fälle treten keine Symptome auf, aber verbreitet man die Krankheit trotzdem? Dies ist noch nicht bekannt. Wenn Impfstoffe verabreicht werden, müssen wir überwachen, inwieweit diejenigen, die sie erhalten haben, das Virus weiterhin verbreiten.

Sehen Sie einen Unterschied in der Zuverlässigkeit zwischen den Herstellern? 

Ich denke, es sind mindestens 300 Projekte im Gange. Wir sprechen immer über die Top 8, 9, 10, einschließlich chinesischer, russischer, amerikanischer und deutscher Bemühungen. Diese sind einander sehr ähnlich.

Natürlich hilft es dem russischen Impfstoff nicht, dass er vor dem Ende der Phase-3-Studien von den russischen Behörden zugelassen wurde. Aber das ist ein Makel für den Ruf und nicht für den wissenschaftlichen Wert des Impfstoffs, und dies sollte sehr bald behoben werden.

Welche Maßnahmen könnten dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, außer den derzeit geltenden?

Ein zweiter Lockdown könnte wahrscheinlich der nächste Schritt sein.

Glauben Sie als Ökonom, dass die Regierung das tun könnte?

Das scheint nicht so zu sein, denn sie müssen das Gleichgewicht zwischen dem Überleben der Wirtschaft und der Bewältigung der Belastung des Gesundheitssystems finden.

Geschah etwas im vergangenen Jahr bei Ihrem Unternehmen, das Sie unbedingt erwähnen möchten? 

Wir sind außerordentlich stolz auf die Tatsache, dass der Umsatz unseres Arzneimittels Vraylar in den USA eine einzigartige Marke von 1 Milliarde US-Dollar überschritten hat. Ich bin sehr stolz darauf, dass mein Unternehmen dieses historische Wahrzeichen erreicht hat. Dies bedeutet auch, dass die USA zu dem Markt geworden sind, der die meisten Einnahmen für das Unternehmen generiert, was zuvor in Richters Geschichte noch nie geschehen war. Wir erhielten verschiedene Auszeichnungen wie den Preis des „Figyelő Magazins“ „Innovatives Unternehmen des Jahres“ oder die Auszeichnung „Medikament des Jahres“ von der Ungarischen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie. Darauf sind wir sehr stolz.

Wenn ich es richtig verstehe, war Ihr Geschäftsergebnis im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen nicht so stark von der Pandemie betroffen. Tatsächlich haben Sie mehr Gewinne gemacht als jemals zuvor. Ist das richtig?

Ja, und das ist hauptsächlich dem Erfolg von Vraylar auf dem US-Markt zu verdanken, denn ansonsten hat auch uns der Gegenwind von COVID getroffen.

Es ist ein Missverständnis, dass die Pharmaindustrie als Sieger dieser Krise hervorgeht. Es ist eine Krise, und alle leiden.
Wir geben Geld für den Kampf gegen COVID aus, und im Allgemeinen hat die Pandemie dem Geschäft nicht geholfen. Sicherlich sind wir weniger anfällig für Schocks und haben die Erwartungen wirklich übertroffen.

Was haben Regierungen und Unternehmen letztendlich aus der Pandemie gelernt?

Die Regierungen haben sicherlich den Wert der Widerstandsfähigkeit der Lieferkette erkannt, und das Streben nach endloser Kosteneffizienz  ist wahrscheinlich nicht die richtige Vorgehensweise. Diese Just-in-Time-Produktion ist universell nicht optimal, und die Auslagerung ganzer Branchen an das andere Ende der Welt ist wahrscheinlich nicht vorteilhaft. Lokale Industriekapazitäten sind wertvoll, und lokale F & E-Kapazitäten sind besonders wichtig, da beispielsweise Remdesivir sonst nicht von Grund auf neu hergestellt werden könnte. Es konnte nur aus einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung stammen, die seit Jahrzehnten Arzneimittel entwickelt und über 120 Jahre lange Erfahrung und Know-how verfügt.

Was haben Privatpersonen auf persönlicher Ebene Ihrer Meinung nach aus der Coronavirus-Krise gelernt?

Der Wert der Gesundheit sicherlich. Was im Leben zählt, sind unsere Lieben und ihre Gesundheit. Ich denke, wir müssen auch die Dinge erkennen, ohne die wir leben können. Wir haben viele Dinge aufgegeben, die wir früher getan haben, und wir sind immer noch okay.

(Den vollständigen Text in englischer Sprache  finden Sie auf Hungary Today, geschrieben von Balázs Frei, Beitragsbild: Gedeon Richter Plc)