Wöchentliche Newsletter

Safaripark schließt in Szada nach Anwohnerbeschwerden

Ungarn Heute 2021.05.19.

Die Lizenz zum Weiterbetrieb hat der Szadaer Szafaripark nicht erhalten, so muss er bald schließen. Die Gemeinde hat nach Beschwerden von Anwohnern der Stadt beschlossen, den Park, in dem rund 100 Tiere des ungarischen Nationalzirkus leben, zu schließen.

Ein vom Ungarischen Nationalzirkus betriebener Safaripark wurde letztes Jahr in der ungarischen Kleinstadt Szada (30 km von Budapest entfernt) für Besucher eröffnet. Der Park wurde mit fast 100 Tieren aus den beiden größten Wanderzirkussen Ungarns, dem Ungarischen Nationalzirkus und dem Richter Flórián-Zirkus, betrieben. Jetzt müssen sie aber schließen.

Auf eine Frage der Boulevardzeitung Blikk teilte das Büro des Bürgermeisters von Szada mit, dass die Familie Richter, die den Park betreibt, sogar einen Mini-Vergnügungspark betrieben hat und mehrere Veranstaltungen mit lauter Musik durchführte.

„Nicht die Tiere haben uns gestört, sondern der Verkehr und der Lärm“, sagte ein Anwohner gegenüber der Zeitschrift und fügte hinzu, dass sie viele Beschwerden eingereicht hätten. Schließlich haben die Anwohner sogar einen Verein gegründet und erreicht, dass die Gemeinde die frühere Erlaubnis für den Betrieb widerrufen hat.

Der Safaripark bat daraufhin auf seiner Facebook-Seite um Hilfe bei Gemeinden, die den Park aufnehmen würden.

„Wir brauchen 15 Hektar Land in der Umgebung von Budapest“, sagte der Direktor des Parks und des Zirkus, József Richter Jr.

Auch Ungarn Heute besuchte letztes Jahr den Park, hier finden Sie unseren Bericht darüber.

Ungarn Heute auf Safari - mit Fotos!
Ungarn Heute auf Safari - mit Fotos!

Ein vom Ungarischen Nationalzirkus betriebener Safaripark wurde in der ungarischen Kleinstadt Szada, (30 km von Budapest entfernt), für Besucher eröffnet. Der Park wird mit fast 100 Tieren aus den beiden größten Wanderzirkussen Ungarns, dem Ungarischen Nationalzirkus und dem Richter Flórián-Zirkus, betrieben. Ungarn Heute besuchte den Park. Es war wundervoll! 🙂  Auch Ungarn Heute wollte die […]Continue reading