news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Schiffskollision – Suche nach dem vermissten koreanischen Opfer geht weiter

MTI - Ungarn Heute 2019.08.08.

Rettungshunde, Drohnen und Hubschrauber werden von der Polizei bei der Suche nach dem letzten vermissten Opfer der Donau-Schiffskollision eingesetzt, bei dem im Mai 28 Menschen ums Leben kamen, teilte die Polizei am Donnerstag auf ihrer Website mit.

Angehörige der Einsatzpolizei und der örtlichen Bezirkspolizei in der Nähe von Paks und an den südlichen Grenzen Ungarns durchsuchen derzeit mit Hilfe der Zivilbevölkerung Überschwemmungsgebiete und das Flussufer.

Die Donau-Wasserpolizei ist auch an einer intensiven Suche entlang des Flusses beteiligt, einschließlich des Flussbetts südlich von Budapest bis zur Grenze.

Die Suche wird fortgesetzt, solange die Hoffnung besteht, dass das vermisste Opfer gefunden werden kann, teilte die Polizei mit.

Abschied von den ungarischen Opfern der „Hableány-Katastrophe“

Am 29. Mai kollidierte das Kreuzfahrtschiff Viking Sigyn mit einem Aussichtsboot „Hableány“, das 33 südkoreanische Touristen und eine Besatzung von zwei Ungarn an Bord hatte. Sieben Touristen wurden nach der Kollision aus dem Wasser gerettet.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Zsolt Szigetváry)