Wöchentliche Newsletter

Scorsese ist Executive Producer im neuen Mundruczó Film

Ungarn Heute 2021.11.10.
FIZETŐS

Martin Scorsese wird der „executive“ Produzent des neuen Films von Kornél Mundurczó „Evolution“ sein. Nach dem Werk „Pieces of a Woman“ wird dies seine zweite Zusammenarbeit mit dem ungarischen Regisseur und der Drehbuchautorin Kata Wéber sein.

Dieser Artikel wurde in englischer Sprache ursprünglich auf unserer Schwesternseite Hungary Today veröffentlicht.

Der Film erforscht die Erfahrungen einer Familie vom Zweiten Weltkrieg bis zum heutigen Berlin. Er schildert die Beziehung zwischen drei Generationen, die durch das Erbe eines historischen Traumas und der Suche nach Identität geprägt sind und um Heilung ringen, berichtet das Portal HVG. In den Hauptrollen spielen Lili Monori, Annamária Láng, Goya Regő, Padmé Hamdemir und Jule Böwe. Produziert wird der Film von Viola Fügen, Michael Weber und Viktória Petrányi. Das Konzept des Werks stammt aus der gleichnamigen Inszenierung des „Proton Theaters“, die vor zwei Jahren bei der Ruhrtriennale gezeigt wurde. Der Film wurde in nur dreizehn Tagen im Frühjahr 2021 gedreht.

Jeder neue Film von Mundruczó und Wéber ist ein willkommener Schock für die Sinne des Zuschauers und der Filmemacher – sie hören nie auf, in unbekanntes Terrain vorzustoßen. Mit Evolution finden sie einen Weg, die Bewegung der Zeit selbst zu dramatisieren, die Art und Weise, wie wir uns erinnern und die Art und Weise, wie wir vergessen

sagte Scorsese über das Werk.

Fact

Handlung

„Éva“ Bei der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Truppen der Roten Armee im Januar 1945 finden Männer beim Reinigen einer Gaskammer ein kleines Mädchen. Die Kleine ist Jüdin, heißt Éva und hat die Tragödie auf wundersame Weise überlebt. „Léna“ Einige Jahrzehnte nach der Befreiung des Lagers und dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebt Éva in einer schicken kleinen Wohnung in Deutschland. Sie ist Ende 60 und etwas dement. Als ihre Tochter Léna vorbeikommt und Geburtsurkunden oder die Ausweispapiere der Großmutter als Nachweis der jüdischen Herkunft haben will, um ihre Kinder an einer jüdischen Schule anmelden zu können und auch als Nachfahrin einer Überlebenden des Holocaust von Deutschland eine Entschädigung zu erhalten, gibt es ein Problem. Lénas Großmutter hatte fünf verschiedene Pässe, die alle gefälscht waren, um ihre jüdische Abstammung zu verbergen. Zudem ist ihre Mutter nicht bereit, einen Vorteil aus dem zu schlagen, was ihr widerfahren ist. „Jonás“ Jonás, Lénas Sohn, ist Schüler an einem Berliner Gymnasium. Der Teenager fühlt sich von seinen nichtjüdischen Mitschülern ausgeschlossen. An diesem Tag fällt der weitere Unterricht aus, weil es an der Schule gebrannt hatte und die Schüler evakuiert wurden. Jonás hat sich in seine muslimische Mitschülerin Yasmin verliebt. Während seine Mutter stolze Jüdin ist, weiß Jonás nicht genau, wer oder was er ist. (Via wikipedia.org)

Dies ist der achte Spielfilm von Kornél Mundruczó, der im Juli in der Sektion „Cannes Première“ der Filmfestspiele von Cannes seine Weltpremiere feierte.

Für die frühere Zusammenarbeit zwischen Scorsese, Mundruczó und Wéber, „Pieces of a Woman„, erhielt die Schauspielerin Vanessa Kirby, die die Hauptrolle spielte, eine Oscar-Nominierung und gewann den Preis für die beste Darstellerin bei den 77. internationalen Filmfestspielen von Venedig.

Evolution wird am 22. November bei der Eröffnung des Budapester Jüdischen und Israelischen Filmfestivals (ZSIFI) gezeigt und ist ab 25. November in den ungarischen Kinos zu sehen.

Den Trailer finden Sie hier: 

(geschrieben von Júlia Tar – Hungary Today, Titelbild: MTI/EPA/Andy Rain)