news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Sozialisten fordern die „vierte Republik Ungarn“

MTI - Ungarn Heute 2020.02.25.

Es sollte eine vierte Republik in Ungarn errichtet werden, sobald die Sozialisten bei den Wahlen 2022 an die Macht kommen – sagte sozialistische Abgeordnete Ágnes Kunhalmi. Die neue ungarische Republik muss demokratisch sein und auf sozialer Gerechtigkeit beruhen – so die Politikerin. 

Sie sagte, die neue Republik werde aus einer Vielzahl von Komponenten aufgebaut, wie beispielsweise einer kindgerechten Bildung, die lexikalisches Wissen mit der Entwicklung von Fähigkeiten und einer patientenorientierten Gesundheitsversorgung kombiniert und moderne europäische Behandlungen anbietet.

Kunhalmi betonte die Notwendigkeit eines starken Rentenkorrekturprogramms mit der Einführung der europäischen Mindestrente. Die Sozialisten schlagen vor, die Schweizer Indexierungsmethode für die Rentenberechnung wiederherzustellen. Dementsprechend würden die Renten in diesem Jahr um 6,5 Prozent gegenüber den tatsächlichen 2,8 Prozent steigen, sagte sie. Kunhalmi forderte die Eindämmung der gegenwärtigen „Wohnungskrise“, die die Einführung einer Mietobergrenze und die Entwicklung eines Wohnungsmietsystems erforderte.

Der Mindestlohn müsse steuerfrei gemacht werden, was zu einer sofortigen Erhöhung von 25.000 Forint pro Monat führen würde, fügte sie hinzu. Kunhalmi sagte, die Sozialisten wollten nicht, dass die Europäische Union die Mittel für Ungarn kürzt, unterstützten jedoch uneingeschränkt, dass die Überweisung von Zahlungen an das Land gebunden sein sollte, das die rechtsstaatlichen Kriterien erfüllt.

Der sozialistische Bertalan Tóth sagte, die Zusammenarbeit mit der Opposition sei der einzige Weg, um 2022 einen Regierungswechsel zu erreichen. Die Partei sei der Ansicht, dass ein gemeinsamer Premierministerkandidat und gemeinsame Kandidaten in Wahlkreisen erforderlich seien, um Fidesz zu besiegen, fügte er hinzu.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Attila Kovács)