news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Straßburg fordert Ungarn auf, Lebensbedingungen der Asylsuchenden zu verbessern

MTI - Ungarn Heute 2019.02.15.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EMRK) hat Ungarn aufgefordert, die Lebensbedingungen einer irakischen Familie von Asylbewerbern mit drei Kindern, die in der Transitzone von Tompa leben, zu verbessern.

Das Gericht forderte Ungarn auf, „angemessene Sorgfalt zu erbringen und so schnell wie möglich die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die familiären Umstände die Anforderungen von Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention erfüllen“, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag gegenüber MTI.

Artikel 3 betrifft das Verbot unmenschlicher und erniedrigender Behandlung. Die Familie erwartet eine Ausweisung aus Ungarn, nachdem die Behörden ihren Asylantrag abgelehnt haben. Sie hatten sich mit einer Beschwerde wegen unzureichender Ernährung und schlechter Lebensbedingungen an das Straßburger Gericht gewandt.