Wöchentliche Newsletter

Synagoge in der Rumbachstraße nach Umbau eröffnet – FOTOS!

Ungarn Heute 2021.06.12.

Die Synagoge in der Rumbach-Sebestyén-Straße im Zentrum von Budapest wurde am Donnerstag nach einer umfassenden Renovierung eröffnet. Die vom Wiener Architekten Otto Wagner entworfene und 1872 erbaute Synagoge war nach dem Zweiten Weltkrieg viele Jahrzehnte lang in einem schlechten Zustand. Die Regierung finanzierte die Sanierung insgesamt mit 3,2 Milliarden Forint (9,14 Mio. Euro).

„Es ist eine edle Aufgabe, ein Gebäude vor dem Verfall zu retten. Die Regierung hat das Projekt doch vor allem deshalb unterstützt, weil wir hoffen, dass zwischen den Mauern das Leben wieder einkehren wird“ betonte Familienministerin Katalin Novák bei der Eröffnungsveranstaltung.

Foto: MTI/Soós Lajos

András Heisler, Präsident der „Föderation der Ungarischen Jüdischen Gemeinden“ (Mazsihisz), dankte den Bauleuten für ihre Arbeit und der Regierung für ihre Unterstützung. Er sagte, dass nach 70 Jahren der Vernachlässigung „ein neuer multifunktionaler Raum gebaut wurde, in dem Gebete gehört werden können und sich die jüdische Gemeinde entwickeln kann.“

Drei Minister der neuen israelischen Regierung sind ungarischer Herkunft
Drei Minister der neuen israelischen Regierung sind ungarischer Herkunft

Drei Minister ungarischer Herkunft werden der neu gebildeten israelischen Regierung beitreten. Der zukünftige Premierminister Yair Lapid, der zukünftige Verteidigungsminister Benny Gantz und der zukünftige Verkehrsminister Merav Michaeli haben alle ungarische Wurzeln. Die Oppositionskräfte, die aus acht verschiedenen Parteien bestehen, haben die Bildung einer neuen Regierung und damit die Ablösung des Amtsinhabers Benjamin Netanjahu angekündigt. Am […]Continue reading

Die Synagoge wird fantastische kulturelle, öffentlich-bildende und touristische Veranstaltungen beherbergen

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, lobte Ungarn dafür, dass es zu den wenigen Ländern gehört, die es „gewagt haben, ihre Unterstützung“ für das jüdische Volk während des jüngsten Israel-Palästina-Konflikts auszudrücken.

Ronald S. Lauder mit OB Gergely Karácsony, Foto: MTI – Lajos Soós

Auch der israelische Botschafter in Ungarn, Yacov Hadas-Handelsman, betonte, dass „das Gebäude atemberaubend ist“, und er bedankte sich im Namen Israels bei allen, die bei der Restaurierung des Gebäudes geholfen haben, allen voran bei der ungarischen Regierung.

Foto: MTI/Soós Lajos

Foto: MTI/Soós Lajos

Foto: MTI/Soós Lajos

Foto: MTI – Balázs Mohai

Foto: MTI – Balázs Mohai

Foto: MTI – Balázs Mohai

Foto: MTI/Soós Lajos

Foto: MTI/Mohai Balázs

An der Veranstaltung nahmen auch Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, und der Bischof Tamás Fabiny von der Evangelisch-Lutherischen Kirche teil.

Außenminister Szijjártó: "Ungarn steht zu Israel"
Außenminister Szijjártó:

„Ungarn betrachtet Israel als einen Freund, daher ist es selbstverständlich, dass Ungarn seinem Freund zur Seite steht, wenn es angegriffen wird“ sagte Außenminister Szijjártó nach den Gesprächen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem. Netanjahu bedankte sich für Ungarns Unterstützung und Szijjártó versicherte ihm, dass Ungarn auch in Zukunft die gleiche Position einnehmen werde. […]Continue reading

(Fotos: MTI)