Wöchentliche Newsletter

Szekler-Initiative abgeschlossen: Belgien ist das elfte Land, das die Schwelle erreicht

Ungarn Heute 2021.05.11.
FIZETŐS

Nach mehreren Verlängerungen aufgrund der Pandemie wurde die Unterschriftenaktion des Szekler-Nationalrates (SZNT) endgültig abgeschlossen, wobei Belgien das elfte Land ist, das die Schwelle erreicht. Nach einer hoffentlich erfolgreichen Überprüfung wird das Thema vom Europäischen Parlament geprüft, und die Initiatoren versprechen auch, die Kampagne in eine Bewegung umzuwandeln.

Ziel der Initiative war es, die Europäische Kommission davon zu überzeugen, eine Politik zu entwickeln, die Kohäsionsmittel direkt für „Ethnoregionen“ bereitstellt, um sie beim Ausbau ihrer Infrastrukturen und bei der Erhaltung ihres sprachlichen und kulturellen Erbes zu unterstützen. Derzeit erhalten nur nationale Regierungen solche Zahlungen.

Die Petition kann nur im Europäischen Parlament erörtert werden, wenn eine Million Unterschriften aus sieben Mitgliedsländern gesammelt werden und diese mindestens das 750-fache der Anzahl der Abgeordneten aus jedem Land betragen.

Szekler-Initiative mit Unterstützung von neun Ländern abgeschlossen
Szekler-Initiative mit Unterstützung von neun Ländern abgeschlossen

Mit mehr als 6.000 Unterschriften bis Samstagabend ist Lettland das neunte Land, das die erforderliche Schwelle für die Initiative der nationalen Regionen des Szekler-Nationalrates (SZNT) erreichen konnte, berichtet SZNT. Da alle Anforderungen bis zum 7. Februar erfüllt wurden, wird das Thema nun vom Europäischen Parlament geprüft. Artikel von Tamás Vaski – Hungary Today, übersetzt von […]Continue reading

Nach vier Verlängerungen aufgrund der Pandemie, die eine solche Kampagne noch schwieriger machte, sprang Belgien erst am letzten Tag über das Limit und erhöhte die Gesamtzahl der Länder, die dies schafften, auf elf (Ungarn, Rumänien, Slowakei, Kroatien, Irland, Spanien, Lettland, Slowenien, Schweden, Litauen und Belgien). Darüber hinaus behaupten die Organisatoren, dass insgesamt rund 1,4 Millionen Unterschriften gesammelt wurden.

SZNT-Präsident Balázs Izsák sagte, dass ihre nächste Aufgabe die Überprüfung der Unterschriften ist, hoffentlich um diese günstigen Zahlen danach beizubehalten. Er enthüllte auch, dass sie nun darauf abzielen, die Aktion in eine Bewegung umzuwandeln, mit dem Ziel, diejenigen Regionen (Korsika, Bretagne, Bayern) einzubeziehen, die nicht an der Unterschriftenaktion teilgenommen haben.

10. März: Tag der Freiheit der Szekler
10. März: Tag der Freiheit der Szekler

Katalin Szili, die Kommissarin des Premierministers, und Árpád János Potápi, der für die Politik der ungarischen Gemeinden im Ausland zuständige Staatssekretär, gaben am Mittwoch eine gemeinsame Erklärung zum Tag der Freiheit der Szekler ab. In ihrer Erklärung würdigten die beiden Beamten die am 10. März 1854 in Târgu Mureș (Marosvásárhely) hingerichteten Freiheitskämpfer der Szekler: Dieser […]Continue reading

Bei der Pressekonferenz im rumänischen Sepsiszentgyörgy (Sfântu Gheorghe) erinnerte Izsák an die ersten Schritte der Organisation, die 2013 auf der Makfalva (Ghindari) unternommen wurden. Seitdem haben ihnen eine Reihe von Faktoren entweder geholfen oder den Erfolg der Aktion zu einem holprigen Weg gemacht. Positiv zu vermerken ist die einstimmige Unterstützung des ungarischen Parlaments im vergangenen Jahr und interessanterweise die kontroversen Worte, die der rumänische Präsident Klaus Iohannis über die Ungarn im April 2020 gemacht hat.

Wenn die Überprüfung erfolgreich ist, muss das Europäische Parlament das Thema erörtern. Wenn es angenommen wird, würde es zur Gesetzgebung an die EG geschickt. Die Kommission hat jedoch vor kurzem eine ähnliche Initiative zum Schutz der Rechte von Minderheiten abgelehnt.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Márton Mónus – MTI)