news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Szentendre bekommt Auszeichnung von der Europäischen Kommission

Ungarn Heute 2020.04.01.

Die ungarische Stadt Szentendre ist einer der zehn Empfänger des „European Heritage Label“ („Europäisches Kulturerbe-Siegel „) der Europäischen Kommission. Ausgezeichnet werden solche Stätten, die „Symbole und Beispiele der europäischen Einigung, der Ideale und der Geschichte der EU sind“. Die Auswahl erfolgt nur nach dem symbolischen Wert der Stätten für Europa, nicht aufgrund der Schönheit oder architektonischen Qualität. Zudem soll die pädagogische Dimension, insbesondere mit Blick auf junge Menschen, eine maßgebliche Rolle spielen.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, schrieb in einer Erklärung:

Ich gratuliere herzlich zu den zehn neuen Stätten, die wir heute mit dem European Heritage Label ausgezeichnet haben. Sie alle bieten den europäischen Bürgern großartige Möglichkeiten, sich mit ihrem kulturellen Erbe zu verbinden und ihr Zugehörigkeitsgefühl zur Europäischen Union zu stärken

In Anbetracht der Ursprünge der Stadt in der Römerzeit, so die EG über Szentendre, dass ihr Charakter „durch den Einfluss der grenzüberschreitenden politischen und kulturellen Verbindungen geprägt wurde.

Das kulturelle Erbe hat eine wichtige Rolle in der Entwicklung von Szentendre gespielt und es ermöglicht, als Brücke zwischen verschiedenen Kulturregionen des Westens und Ostens, zwischen dem Balkan und dem Karpatenbecken sowie zwischen dem katholischen und dem orthodoxen Christentum zu dienen.

„Szentendre zeichnet sich seit Ende des 17. Jahrhunderts durch den Geist multiethnischer und religiöser Toleranz, städtischer Widerstandsfähigkeit und Kreativität aus, der sich aus seiner grenzüberschreitenden Lage ergibt“, sagte sie.

Foto: mtu.gov.hu

„Die Verbindungen entlang der Donau und das reiche Zusammenleben der ungarischen und serbischen Bevölkerung und anderer Kulturen führten zu einem Ort des friedlichen Zusammenlebens, der Integration und des produktiven Austauschs, der ein einzigartiges architektonisches Design prägte“, sagte die EG.

Weitere in Ungarn früher ausgezeichnete Stätten sind der Paneuropäische Picknick-Gedenkpark, die Liszt-Musikakademie und die Synagoge in der Dohány-Straße.

(Beitragsbild und Fotos: mtu.gov.hu)