news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarisches Beatmungsgerät in Produktion genommen

MTI - Ungarn Heute 2020.05.29.

Ein von einem Team der Technischen Universität Budapest entworfenes Beatmungsgerät, das innerhalb von zwei Monaten entwickelt wurde, wird in Produktion genommen.

Personalminister Miklós Kásler, Innenminister Sándor Pintér, und der Minister für Innovation und Technologie László Palkovics, besuchten die Produktionshalle des Beatmungsgeräts.

Palkovics sagte, die inländische Produktion des Geräts sei ein „Meilenstein“, und stellte fest, dass zu Beginn der neuartigen Coronavirus-Epidemie Beatmungsgeräte aus dem Ausland gekauft wurden. Er sagte, sein Ministerium finanziere 24 Projekte im Zusammenhang mit Coronavirus im Wert von 3 Milliarden Forint. Bald werde ein nationales Labor für Viren eingerichtet, fügte er hinzu.

Coronavirus: Ungarisches Beatmungsgerät zum Patent angemeldet

Kásler bestand darauf, dass während Ungarn über eine ausreichende Anzahl von Beatmungsgeräten verfügt, sei nicht bekannt, wie sich die Epidemie in Zukunft entwickeln werde. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern habe die ungarische Regierung rechtzeitig alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie ergriffen, fügte er hinzu und verwies auf die günstigen Statistiken des Landes.

Der Prototyp des Beatmungsgeräts wurde von der Universität hergestellt, während das staatliche Unternehmen BM Heros Zrt. es in Produktion nimmt. Die Produktionshalle mit besonderen Hygiene- und Sicherheitsbedingungen wurde in fünf Wochen gebaut und wird voraussichtlich zehn Geräte pro Tag produzieren.

(Beitragsbild: Zoltán Iró – Innovációs és Technológiai Minisztérium)