news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Ungarisches Beatmungsgerät zum Patent angemeldet

Ungarn Heute 2020.04.22.

In Ungarn wurde ein tragbares Beatmungsgerät speziell zur Behandlung von Atemproblemen entwickelt, die durch neuartige Coronaviren verursacht werden. Es wird derzeit von seinem Hauptentwickler Femtonics Kft zum Patent angemeldet.

Das Gerät ist einfach zu bedienen und filtert auch die Abluft, um das Gesundheitspersonal zu schützen, sagte der Physiker und Arzt Balázs Rózsa gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1.

Nachdem die Entwickler die Situation in Italien beobachtet hatten, machten sie sich daran, ein Gerät zu entwickeln, das in Notsituationen und an Orten eingesetzt werden kann, an denen koventionale Beatmungsgeräte nicht in ausreichender Anzahl verfügbar sind, fügte er hinzu.

Imre Székely, ein Ingenieur, der das Projekt konzipierte, sagte, dass die Planung unter Einbeziehung der Intensivspezialisten der medizinischen Fakultät der Semmelweis-Universität in Budapest durchgeführt wurde, was zu einer Beschleunigung der Entwicklung beitrug.

Die Universität der Wissenschaften in Pécs unterstützte das Projekt neben einem Team von Ingenieuren. Geschäftsleute sind dabei, die Herstellung zu organisieren.

Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass Ärzte, die weniger Erfahrung mit Beatmung haben, diese auch sicher und einfach bedienen können, sagte Rózsa und fügte hinzu, dass der Preis für das Beatmungsgerät viel niedriger sein wird als für die meisten ähnlichen Geräte, die derzeit in Ungarn erhältlich sind.

(Beitragsbild: Zoltán Iró – Innovációs és Technológiai Minisztérium)