Wöchentliche Newsletter

Ungarn blieb 2021 trotz Pandemie wichtiger Film-Ort

Trotz der Tatsache, dass wir von der Pandemie im Jahr 2021 nicht verschont geblieben sind, können wir ein erfolgreiches Filmjahr abschließen, nicht nur in Bezug auf ungarische Produktionen, sondern auch in Bezug auf in Ungarn gedrehte Filme. Auch im Jahr 2021 war unser Land nämlich ein Zentrum des Filmschaffens, mit einer Reihe von Produktionen, die hier gedreht wurden und in denen einige der größten Namen der Schauspieler-Branche mitwirkten. Unter anderem besuchte Mel Gibson Budapest vor nicht allzu langer Zeit. 

Ungarn ist seit Jahren einer der wichtigsten Filmproduktionsstandorte der Welt. Aufgrund der günstigen Bedingungen werden hier jedes Jahr Dutzende von ausländischen Produktionen gedreht. Selbst die COVID-Pandemie konnte dies nicht verhindern. Sehen wir, welche ausländischen Produktionen in diesem Jahr hier entstanden sind. In der zweiten Hälfte des Artikels befassen wir uns dann mit den größten ungarischen Produktionen.

Nach dem Lockdown im Frühjahr öffneten die ungarischen Studios relativ schnell wieder ihre Türen, und unter Einhaltung der Sicherheitsstandards wurden internationale Superproduktionen wie der Film Dune mit Timothée Chalamet und Zendaya in den Hauptrollen und The Unbearable Weight of Massive Talent mit Nicolas Cage in der Hauptrolle gedreht. Wir haben auch Episoden der Videospielserie Halo und der deutschen Netflix-Serie Terra Vision aufgenommen.

Fast jedes Bild des Science-Fiction-Films „Dune“ wurde in Ungarn gedreht, außer den Wüstenszenen, die in Jordanien gefilmt wurden!

Netflix hat in Ungarn wieder gedreht, mit der fünften Staffel von The Lost Kingdom und der dritten Staffel von Jack Ryan. Cate Blanchett und Kevin Hart sind für die Dreharbeiten zu Borderlands nach Ungarn gekommen. Nach The Black Widow hat man in diesem Jahr auch eine Marvel-Produktion, und zwar den Moon Knight gedreht.

Auch kleinere Filme kehrten nach Ungarn zurück, darunter „My Best Friend Anne Frank“, ein niederländisches Drama, das auf den Memoiren von Franks Freundin Hannah Goslar basiert und unter den neuen COVID-19-Beschränkungen gedreht wurde, und der beeindruckend betitelte, schon oben erwähnte „The Unbearable Weight of Massive Talent“, eine Meta-Komödie mit Nicolas Cage als … Nicolas Cage.

„Es ist wirklich bemerkenswert, dass wir in Anbetracht all der Herausforderungen, mit denen wir seit Beginn der Krise konfrontiert sind, weitergemacht haben“, sagte Adam Goodman, Leiter von MidAtlantic Films, Ungarns führendem Produktionsdienstleister.

In Ungarn drehte auch der dänische Regisseur Bille August die Reit- und Kriegsszenen seines neuesten Films „The Kiss“, eine Liebesgeschichte auf der Leinwand.

Der mit dem Oscar und der Goldenen Palme ausgezeichnete Regisseur von „Der Eroberer Pelle“ adaptiert den Roman „Das unruhige Herz“ des österreichischen Schriftstellers „Stefan Zweig“ aus dem Jahr 1939 und überträgt ihn in ein dänisches Setting, so Gül Togay, Kreativproduzent von Filmsquad, der zusammen mit dem Produzenten István Major an der Produktion des dänischen Films beteiligt war. Die Originalgeschichte spielt im Österreich-Ungarischen Königreich während des Ersten Weltkriegs und handelt von einer besonderen Liebesbeziehung, die vom Krieg mit all seinen Absurditäten unterwandert wird. Laut Gül Togay wurde die dänische „Crew“ durch das Vertrauen in die ungarischen Schauplätze, die weltberühmten Reiter-Kaskadeuren und die ungarischen Partnerproduzenten nach Ungarn geholt.

Die ungarischen Architekten und Bühnenbildner sind sehr erfahren, sie haben schon an vielen amerikanischen Gigaproduktionen mitgewirkt, zum Beispiel haben sie für die dänische Produktion einen Graben gebaut, der wie ein echter Graben in einem Archivfilm aussieht.

gab der Kreativproduzent zu.

Auch der zweifache Oscar- und Golden-Globe-Preisträger Mel Gibson kam im November für die Dreharbeiten zu seiner neuesten Serie nach Budapest.

Mel Gibson in einem Budapester Restaurant fotografiert
Mel Gibson in einem Budapester Restaurant fotografiert

Der US-amerikanische Schauspieler war im Prime Steak & Wine zu Gast.Continue reading

Die Miniserie „Continental“ ist eine Vorgeschichte zu den John-Wick-Filmen. Der Schauspieler hat in mehreren historischen Gebäuden in Budapest gedreht, aber wer die Originalfilme kennt, weiß, dass es in den Szenen sicherlich nicht darum gehen, ihre Schönheit zur Schau zu stellen, denn in den Filmen geht es um Auftragsmörder.

Ungarische Filmproduktionen im Jahr 2021

Wir beginnen die Liste der ungarischen Filme mit Post mortem von Péter Bergendy, der schon 2019 gedreht wurde, aber wegen der Pandemie erst dieses Jahr uraufgeführt wurde. Die Produktion wurde bisher auf 28 ausländischen Festivals in der ganzen Welt gezeigt – 18 davon im Hauptwettbewerbsprogramm – und erhielt insgesamt 23 Auszeichnungen. Außerdem gewann er die meisten Preise (in 10 Kategorien) bei einem der weltweit renommiertesten Festivals für Horror-, Science-Fiction-, Action- und Kultfilme, dem 15. Toronto After Dark Film Festival, bei dem das Publikum und nicht die Jury abstimmt.

Quelle: YouTube

Fact

Der Erste Weltkrieg ist vorbei. Die Spanische Grippe ist abgeklungen, aber viele der Toten blieben unbestattet und waren in unserer Welt gefangen. Sie sind zunehmend verärgert darüber, dass sie keinen Frieden finden können. Im eisigen Winter 1918 versucht Tomás (Viktor Klem), ein junger Kavallerie-Fotograf, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, indem er die letzten Fotos der Toten im Kreise ihrer Familien macht. Auf Einladung eines zehnjährigen Mädchens reist er in ein kleines Dorf, wo er mit viel Arbeit und einer wachsenden Zahl übernatürlicher Phänomene konfrontiert wird. Die Geister möchten ihm etwas mitteilen, und er ist entschlossen, herauszufinden, was sie wollen. Die Arbeit ist aber gar nicht ohne Gefahr. Jede falsche Bewegung löst einen neuen Angriff der Geister aus, der noch grausamer ist als der letzte. Die Geister wollen nicht in Frieden mit den Lebenden leben.

Es lohnt sich den Film einmal anzuschauen, aber man sollte keine großen Erwartungen haben. Diejenigen, die sich in der Welt der Horror-Filme auskennen, werden eher lachen als Angst haben, dies zeigt uns das Spielen der jungen Hauptdarstellerin auch, die die ganze Zeit lächelt statt Todesangst zu haben.  Die Jump-Scares haben nicht wirklich funktioniert, obwohl die Effekte sehr gut gemacht wurden. Trotz der guten Story gibt es sehr viele lose Enden und man verliert oft den Faden.

Post Mortem vom Nationalen Filminstitut für den Oscar nominiert
Post Mortem vom Nationalen Filminstitut für den Oscar nominiert

Ungarn hat Post Mortem, einen Film von Peter Bergendy, für die Academy Awards 2022 als den besten internationalen Spielfilm nominiert.Continue reading

Toxikoma

Gábor Herendis neuer Publikumsfilm Toxikoma basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman vom ungarischen Schauspieler Győző Szabó, der die Geschichte der beiden Protagonisten, des drogensüchtigen Mannes (gespielt von Győző Szabó, Áron Molnár) und des Gott spielenden Psychiaters (gespielt von Imre Csernus, Barna Kelemen Bányai), erzählt, die sich zerstritten haben und Freunde werden. Das Buch erzählt von den schwierigsten Jahren im Leben des beliebten Schauspielers, einem jahrelangen Drogenrausch, der damit endet, dass alles um Győző herum zusammenbricht und er sich schließlich entschließt, einen Entzug zu machen. Hier lernt er Dr. Csernus kennen, und von hier aus beginnt der Film, der den Ego-Kampf zwischen den beiden dominanten Männern in der Psychiatrie schildert. Jeder geht seinen eigenen Weg und lernt vom anderen etwas, das sein eigenes Leben zum Besseren verändern wird. Győző und Imre kämpfen gegeneinander, aber irgendwann kommen beide zu der Erkenntnis, dass sie nur gemeinsam vorankommen können.

Quelle: YouTube

Magyar Passió (Ungarische Passion)

Der Film spielt im Jahr 1950 und erzählt die Geschichte von Pater Leopolds (Károly Eperjes) Kampf mit seinen Mitbrüdern um die Wiederbelebung des Franziskanerordens in einem Nachkriegsland. Zunächst hindern die kommunistischen Behörden sie nicht daran, und sie kriegen sogar ihre religiösen Gegenstände zurück, die während des Krieges weggenommen wurden. Dieser „friedliche“ Zustand währt nicht lange. Pater Leopold wird unter fadenscheinigen Gründen verhaftet und grausam gefoltert, um ihn zu brechen. Sein ehemaliger Schüler, ein junger Offizier, der sich von der Religion abgewandt hatte und an das kommunistische System glaubt, Leutnant Keller (Péter Telekes), wird beauftragt, auf Befehl von Major Fjodorow ein Geständnis zu erpressen. Doch die Hartnäckigkeit und der Widerstand des Vaters ändern alles…

Quelle: YouTube

Elk*rtuk

Wenn es einen Preis für den am meisten kritisierten Film gäbe, würde Elk*rtuk zweifellos gewinnen, denn er ist wahrscheinlich der ungarische Film, der die meisten Konflikte in der Gesellschaft verursacht hat. Angesichts der bevorstehenden Wahlen ist der Zeitpunkt und das Thema der Vorführung des Films kein Zufall. Der Film zeigt die gewaltsamen Budapester Demonstrationen aus dem Jahr 2006 aus einer einzigartigen Perspektive, in der der Hauptbösewicht nicht der ehemalige Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány ist, sondern seine Frau Klára Dobrev, die noch vor wenigen Monaten die wahrscheinlichste Kandidatin der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten war. Der Film ist eher ein politisches Produkt als ein künstlerisches Werk. Die Meinung des Publikums spiegelt sich in der IMDb-Bewertung von 1,5 wider.

Quelle: YouTube

Fact

2006 kam es in Budapest zu einem Bruch. Die durchgesickerte Rede des damaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány erschütterte das Vertrauen der Menschen in die Demokratie und den postkommunistischen Regimewechsel zutiefst. Ungarns erster Politthriller, der auf wahren Begebenheiten beruht, versetzt die Zuschauer durch die Geschichte einer jungen, aufstrebenden Journalistin in diese Zeit zurück.

Eine vollständige Liste der Filme finden Sie hier.

(Beitragsbild: Post Mortem)