news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn führt „Impfstoff-Pass“ ein

Ungarn Heute 2021.02.11.

Die ungarische Regierung führt einen Pass ein, der die Immunität der Menschen nachweisen soll – kündigte der Kanzleramtsminister an. Das Dokument werden diejenigen bekommen, die bereits geimpft wurden oder schon geheilt sind.

Im neuen Impfstoff-Pass werden folgende Angaben enthalten sein: Bei denen, die die Corona-Impfung erhalten haben, der Zeitpunkt der zweiten Impfung; bei denen, die schon geheilt sind, der Tag des negativen Tests oder der Tag, an dem sie das Krankenhaus verließen; und bei denen, die bereits infiziert waren, das Ergebnis der Blutprobe. Für die letzteren wird die Ausstellung des Passes kostenlos sein und für 4 Monate gültig sein.

Ungarn erhält 500.000ste Dose Pfizer-BioNTech-Impfstoff
Ungarn erhält 500.000ste Dose Pfizer-BioNTech-Impfstoff

Ungarn hat die 500.000ste Dose des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs erhalten, teilte die ungarische Tochtergesellschaft von Pfizer am Dienstag mit. Die erste Lieferung des Impfstoffs kam am 26. Dezember 2020 in Ungarn an, und seitdem folgten jede Woche weitere Lieferungen. Mehr als 85.000 Dosen des Impfstoffs kamen am Dienstag mit der achten Lieferung an.  Laut einer aktuellen Vereinbarung […]Continue reading

Gergely Gulyás sprach auf der Pressekonferenz auch darüber, dass obwohl dank der Einführung der Corona-Regeln ab 11. November 2020 die zweite Welle bekämpft werden konnte, die Zahl der Infizierten seit Wochen nicht abnehme. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass die Regelungen auch weiterhin eingehalten werden.

90 Prozent der Mitarbeiter des Gesundheitswesens wurden bereits geimpft, jetzt wurde schon mit der Impfung der über 60-Jährigen und der unter 60-Jähringen mit chronischer Krankheit begonnen

betonte Gulyás.

Bis Mai sollen drei bis vier Millionen Menschen geimpft werden, davon zwei Millionen schon im März. Gesunde Personen über 60 werden in Budapest in vier Impfzentren mit dem russischen Sputnik V geimpft. Das Kabinett hat zwei Millionen Dosen aus dem russischen Impfstoff gekauft, und die ersten 500.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs werden nächste Woche eintreffen, kündigte der Minister an.

„Im März können schon einige Lockerungen eingeführt werden“

Laut Gulyás besteht die Möglichkeit, schon im März einige Lockerungen einzuführen, aber es ist immer noch zu früh, um etwas Konkreteres zu sagen.

Wir sehen die Chance, dass einige Beschränkungen bereits im März gelockert werden können, was von zwei Dingen abhängt: dem Ergebnis der Konsultation und dem Verlauf der Epidemie in den nächsten zwei bis drei Wochen. Darüber wird die Regierung Ende Februar entscheiden. 

Auf eine Frage antwortete der Minister: Eine Dosis des chinesischen Impfstoffs beträgt über 10.000 Forint, 5.700 Forint eine Dosis des russischen Impfstoffs, aber der Preis ist laut Gulyás jetzt irrelevant.

Coronavirus: Kann man den Impfstoff auswählen?
Coronavirus: Kann man den Impfstoff auswählen?

Ungarn hat sich dafür entschieden, wegen der langsamen Impfstoffbeschaffung der Europäischen Union Vakzinen aus möglichst diversen Quellen zu besorgen. Aus diesem Grund stellt sich die Frage, wie und nach welchen Kriterien die Bevölkerung aus den verschiedenen Produkten wählen kann. In Ungarn stehen zurzeit vier Sorten von Impfstoffen zur Verfügung: BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca sowie Sputnik V. […]Continue reading

In den kommenden Wochen werden 500.000 Dosen Sinopharm-Impfstoffe nach Ungarn geliefert, wobei alle in Ungarn eintreffenden Vakzinen von den Behörden untersucht werden.

Die Regierung versucht möglichst viele Vakzinen auch aus dem Westen zu beschaffen, jedoch schreitet ihre Lieferung nur langsam voran

Es sei wichtig also, Vakzinen aus möglichst vielen Quellen zu beschaffen, um die Menschen so früh wie möglich impfen zu können.

Russischer Impfstoff erhält grünes Licht in Ungarn
Russischer Impfstoff erhält grünes Licht in Ungarn

Tests des russischen Sputnik-V-Coronavirus-Impfstoffs, die von der Gesundheitsbehörde NNK durchgeführt wurden, haben zu beruhigenden Ergebnissen geführt. Dies bedeutet, dass „der von nun an in Ungarn verwendet werden kann“, sagte die Landesamtsärztin am Sonntag gegenüber den öffentlichen Medien. Cecília Müller sagte, Ungarn möchte eine ausreichende Menge von dem russischen Impfstoff zu erhalten, mit der Man eine […]Continue reading

In Bezug auf die Lage der ungarischen Wirtschaft fügte der Minister hinzu: im Dezember 2020 haben viel mehr Menschen in Ungarn gearbeitet als ein Jahr zuvor, die Regierung habe daher ihr Wort gehalten, in dem sie die Arbeitsplätze geschützt habe. Neben den Familien möchte der Staat auch bestimmte Branchen wie die Bauindustrie unterstützen, weswegen die Wohnraumerneuerungen gefördert werden. Und was die Pensionisten betrifft, so wird ihnen die erste Rate der 13. Rente am Freitag überwiesen.

Bild: MTI/Kovács Tamás  Quelle: hirado.hu