news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarn unterstützt den Wiederaufbau in Kroatien

MTI - Ungarn Heute 2021.01.14.
FIZETŐS

Ungarn wird den Wiederaufbau einer Schule und einer katholischen Kirche in erdbebengefährdeten Städten in Kroatien unterstützen, teilte ein Regierungsbeamter am Mittwoch mit.

In Petrinja, der Stadt, die zwischen dem 28. Dezember und dem 6. Januar dem Epizentrum einer Reihe verheerender Erdbeben am nächsten liegt, ist eine Schule mit 450 Schülern bei der Katastrophe schwer beschädigt worden.

Weiteres Erdbeben in Kroatien, auch in Ungarn spürbar
Weiteres Erdbeben in Kroatien, auch in Ungarn spürbar

Am Mittwochnachmittag gab es in Kroatien ein Erdbeben der Stärke 5,3. Das Epizentrum des Bebens lag 48 Kilometer südöstlich von Zagreb in der Nähe von Petrinja, etwa 100 Kilometer von der ungarischen Grenze entfernt. Am 29. Dezember wurde dieselbe Region durch ein Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert. Die Erschütterungen der letzten Woche waren auch in […]Continue reading

Ungarn werde auch beim Wiederaufbau der katholischen Kirche in Zazina helfen, sagte Miklós Soltész, als er mit Zdenko Lucic, dem kroatischen Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, die Stätten besuchte.

Die Hilfe würde auch „Zehntausenden von Menschen … die in der am stärksten benachteiligten und ärmsten Region Kroatiens leben“ helfen, in ihrer Heimat zu bleiben. Ungarn sei auch bereit, in Zusammenarbeit mit der kroatischen Minderheit in Ungarn Sommerferien für 200 Kinder aus der Region zu organisieren, so der Regierungsbeamte.

Ungarn schickt Wohncontainer nach vom Erdbeben heimgesuchte Kroatien
Ungarn schickt Wohncontainer nach vom Erdbeben heimgesuchte Kroatien

Das ungarische Öl- und Gasunternehmen Mol schickt 50 Wohn- und 6 Sanitärcontainer als vorübergehende Unterkunft für diejenigen, deren Häuser bei den jüngsten Erdbeben in Zentralkroatien beschädigt wurden, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Freitag. Szijjártó besuchte Petrinja, die Stadt, die dem Epizentrum mehrerer Beben am nächsten liegt. Die Erdbeben haben das Land seit dem 29. Dezember […]Continue reading

Soltész stellte fest, dass bei den Erdbeben sieben Menschen getötet und 28 verletzt wurden. Bisher wurden 40.000 beschädigte Gebäude gemeldet, von denen 20 Prozent einsturzgefährdet sind. Soltész soll auch Außenminister Gordan Grlic Radman in Zagreb treffen.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/EPA/Antonio Bat)