Wöchentliche Newsletter

„Unterstützung ethnischer Ungarn ist ein Schwerpunkt unserer Außenpolitik“

Ungarn Heute 2021.08.27.

Die Unterstützung der Ungarn jenseits der Grenze muss ein zentraler Schwerpunkt der ungarischen Außenpolitik bleiben, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit dem OSZE-Chef für nationale Minderheiten am Donnerstag. Das Kabinett betrachtet die ethnischen Ungarn als Bindeglied zwischen Ungarn und seinen Nachbarn, fügte der Minister hinzu.

„Die Rechte nationaler Minderheiten sind zwar im internationalen Recht festgelegt, diese Garantien werden aber nicht immer und überall durchgesetzt“ so Szijjártó bei einem Gespräch mit den „Hohen Kommissaren für Nationale Minderheiten“, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ( OSZE ).

Ungarn hat nie einen ernsthaften Konflikt weder mit Kroatien noch Slowenien gehabt, wenn es um die Behandlung der ungarischen Minderheit ging

"Ethnische Gruppen bedeuten eine Bereicherung für Europa“ - Online-Präsentation des Buchs "Im Karpatenbogen"

„Die wirtschaftlichen Erfolge sowie die territoriale, kulturelle Autonomie der ethnischen Minderheiten können auch für die Mehrheit der bestimmten Nationen nützlich sein“ betonte Vorsitzender E. Sylvester Vizi bei der Online-Präsentation des Buchs „Im Karpatenbogen“, herausgegeben von der „Freunde von Ungarn Stiftung“. Der Autor, der ehemalige FAZ-Journalist Reinhard Olt befasst sich in diesem mit den ungarischen Minderheiten […]Continue reading

sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die Beziehungen zu Serbien „so gut wie nie zuvor“ sind, was sich auch in der Lebensqualität der lokalen ungarischen Gemeinschaft widerspiegelt.

Mit der Slowakei oder mit Rumänien ist aber der Fall anders, so der Minister, betonte aber zugleich, dass in den letzten Jahren Schritte unternommen worden seien, um diese zu lösen.

Die ethnischen Ungarn in der Ukraine stehen jedoch weiterhin vor ernsthaften Herausforderungen

fügte er hinzu.

EU-Außenbeauftragter drückt Besorgnis über die Behandlung ethnischer Ungarn in der Ukraine aus
EU-Außenbeauftragter drückt Besorgnis über die Behandlung ethnischer Ungarn in der Ukraine aus

Fidesz-Abgeordnete haben sich an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell gewandt, da die erlassenen Maßnahmen der Ukraine die ethnische ungarische Gemeinschaft des Landes verletzen und auf die gegen sie begangenen „Straftaten“ aufmerksam zu machen. Die Fidesz-Christdemokratische MdEP-Gruppe sagte am Donnerstag in einer Erklärung, dass sie neben der ethnischen ungarischen MdEP eine schriftliche Anfrage an Borrell geschickt haben, […]Continue reading

Laut Szijjártó sei die Durchsetzung der Minderheitenrechte keine Frage der bilateralen Beziehungen, sondern viel mehr eine Frage des internationalen Rechts.

Ungarn habe „alles in seiner Macht Stehende“ getan, um die gutnachbarlichen Beziehungen zur Ukraine zu fördern, so habe Ungarn 110 Beatmungsgeräte ins Land geliefert, Sommerlager für ukrainische Kinder organisiert und wirtschaftliche Entwicklungsprogramme in den Unterkarpaten finanziert.

Ungarn glaubt daher, dass es von der Ukraine zu Recht erwarten kann, dass sie die Rechte der lokalen ungarischen Gemeinschaft garantiert

so Szijjártó weiter.

Abdrakhmanov sagte, er sei in ständigen Gesprächen mit den ukrainischen Behörden über die Rechte der Minderheiten des Landes. Er sagte, er sehe Anzeichen für Fortschritte in dieser Angelegenheit und dränge beide Seiten, nach für beide Seiten akzeptablen Lösungen zu suchen, die die Situation der transkarpatischen Ungarn und die ungarisch-ukrainischen Beziehungen verbessern könnten.

(Titelbild: MTI/Soós Lajos)