Wöchentliche Newsletter

Vizepräsidentin Jourova: „Wir werden Ungarn und Polen trotz fehlendem Urteil des EuGH nicht verschonen“

Ungarn Heute 2021.02.04.
FIZETŐS

„Der neue Mechanismus ist seit 1. Januar anwendbar, und sobald der EuGH entschieden hat, können wir auch rückwirkend aktiv werden. Deshalb werden wir die Überprüfung der Mitgliedstaaten intensivieren“, versprach die Kommissionsvizepräsidentin in der Mittwochsausgabe vom „Handelsblatt“. 

In einem Interview mit dem Handelsblatt sagte Vera Jourova, sie wolle eine schnelle Entscheidung über den Rechtsstaatlichkeitsmechanismus erreichen, damit man auch rückwirkend Ermittlungen aufnehmen könnte.

 „Ungarn und Polen stehen im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit“

„Wir werden uns sehr auf den Kampf gegen Korruption und Vetternwirtschaft konzentrieren, aber auch auf die Unabhängigkeit der Justiz. Eines ist auch klar: Gegen Polen und Ungarn laufen Vertragsverletzungsverfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags, die im schlimmsten Fall zum Entzug der Stimmrechte im Rat führen können“, sagte Jourova dem Handelsblatt.

EU-Gipfel - Orbán: "Geld der Ungarn und die Einheit der EU gerettet"
EU-Gipfel - Orbán:

„Der gesunde Menschenverstand hat sich durchgesetzt: Wir haben das Geld der Ungarn gerettet“ sagte Premierminister Viktor Orbán nachdem sich die Staats- und Regierungschefs der Union auf dem Gipfeltreffen am Donnerstag mit Budapest und Warschau auf einen Kompromiss geeinigt hatten. Wochenlang blockierten Ungarn und Polen mit ihrem Veto den EU-Haushalt und damit auch die milliardenschweren Corona-Hilfen. […]Continue reading

Jourova fordert außerdem eine „schnelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshof, um bei Verstößen auch EU-Mittel kürzen zu können“.

EU-Gipfel - Merkel: "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen"
EU-Gipfel - Merkel:

Während die ungarische und polnische Regierungen den Sieg in Bezug auf die wochenlange EU-Debatte erklärt haben, äußerten sich führende EU-Politiker anders zum Thema. Der deutschen Bundeskanzlerin ist „ein Stein vom Herzen gefallen“, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht die neue Rechtsstaatklausel in der EU durch den Kompromiss mit Polen und Ungarn nicht geschwächt. EU-Ratspräsident Charles […]Continue reading

Der neue Rechtsstaatsmechanismus, der im Dezember von den Staats- und Regierungschefs beschlossen wurde, wird vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg geprüft. Das war die Bedingung von Polen und Ungarn für ihre Zustimmung.

(Handelsblatt.de, de.finance.yahoo.com, Bild: MTI/EPA pool/Olivier Hoslet)