Wöchentliche Newsletter

Vorwahlen der Opposition: „Grüne“ Debatte unter den Ministerpräsident-Kandidaten

Ungarn Heute 2021.10.15.

Nach einer langen Debatte am Mittwochabend führten Klára Dobrev und Péter Márki-Zay, die beiden verbliebenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten in der zweiten Runde der Vorwahlen, am Donnerstagabend eine weitere Debatte. Diesmal ging es jedoch ausschließlich um Umweltthemen.

Das regierungskritische Portal HVG und die Umweltschutzorganisation „Greenpeace“ organisierten eine Debatte zwischen den verbliebenen zwei Ministerpräsidentkandidaten mit dem Titel „2022 Climate Elections“. Hauptfrage war: „Was denken Klára Dobrev und Péter Márki-Zay über den Klimaschutz?“. Die Veranstaltung war besonders wichtig, weil der einzige grüne Politiker im Rennen, Gergely Karácsony am vorigen Freitag zugunsten von Márki-Zay von seiner Kandidatur  zurückgetreten ist.

Budapost: Schlagabtausch zwischen Dobrev und Márki-Zay
Budapost: Schlagabtausch zwischen Dobrev und Márki-Zay

Ein konservativer Kolumnist meint, die Debatte könne der Opposition helfen, ihre Außenwirkung zu verstärken und ihre Basis zu verbreitern. Presseschau von budapost.de. Continue reading

Ähnlich wie bei der vorangegangenen Debatte wurde deutlich, dass die Kandidaten sowohl Meinungsverschiedenheiten hatten als auch in vielen Fragen doch miteinander übereinstimmen.

Zu Beginn der Debatte erwähnte Dobrev, dass Márki-Zay der einzige Kandidat war, der die Fragen von Greenpeace im Sommer nicht beantwortet hat, wofür er sich nun entschuldigte. Márki-Zay war zugleich der Meinung, dass Umwelt- und Klimaschutz ein eigenes Ministerium verdienen sollten.

Paks II und die Kernenergie

Ein weiteres wichtiges Thema war die Erweiterung des Kernkraftwerks Paks.

Das Kernkraftwerk Paks ist das einzige Kernkraftwerk in Ungarn. Es wurde zwischen 1969 und 1987 in Paks gebaut. Die 1760-MW-Anlage, die bei ihrem Bau eine Kapazität von 2000 MW hatte, erzeugt heute 53,6 % des ungarischen Stroms (Stand 2014). Das Kernkraftwerk Paks II ist ein vollständig in ungarischem Besitz befindliches Unternehmen, das für die Erweiterung des Kernkraftwerks Paks gegründet wurde.

Márki-Zay ist der Meinung, dass die Kernenergie eine Lösung sein könnte, solange wir nicht genug erneuerbare Energien haben. Er sagte, dass neben den erneuerbaren Energien die Kernenergie die „sauberste“ sei.

Ich habe kein Problem mit der Kernenergie, ich habe ein Problem mit diesem speziellen Vertrag und den wirtschaftlichen Aspekten

sagte der Bürgermeister von Hódmezővásárhely und verwies damit auf den Vertrag mit Russland, das die Erweiterung verrichtet.

Dobrev widersprach Márki-Zay und sagte: „Paks II ist nicht nur ein wirtschaftliches und finanzielles Desaster, sondern auch ein Umweltdesaster.“ Dobrev ist der Meinung, dass die Investition gestoppt werden muss.

Vorwahlen: "Péter, du sagst nicht die Wahrheit" - Dobrev und Márki-Zay streiten sich in Fernsehdebatte
Vorwahlen:

Klára Dobrev und Péter Márki-Zay sprachen unter anderem über die Wirtschaft, das Gesundheitswesen und über die Korruption.Continue reading

Der gewöhnliche Mensch und die Umwelt

Die auffallendste Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden Kandidaten schien über die Beziehung des gewöhnlichen Menschen, insbesondere der Armen, und der Umwelt zu bestehen. Márki-Zay denkt, dass man die beiden Fragen trennen muss; Dobrev ist anderer Meinung.

Dobrev sagt, dass arme Menschen eher Umweltverschmutzer seien, weil sie beispielsweise keine andere Wahl hätten, um auf umweltfreundlichere Autos umzusteigen, da diese deutlich teurer seien.

„Wir können nicht über die Vermeidung einer Klimakatastrophe und ein grünes Ungarn sprechen, ohne darüber zu sprechen, dass dies ein Preis ist, den sich der Normalbürger nicht leisten kann“, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass es einen Mindestkonsum gebe, der zur Würde jedes Menschen gehöre. Gleiches gilt für den öffentlichen Nahverkehr und die Mobilität, die ihrer Meinung nach verbessert werden sollte. Genauso wie das Wasser in Haushalten nicht einfach abgestellt werden kann, sollte dies auch für andere Dinge gelten, etwa für den Strom, so Dobrev. Márki-Zay erinnerte sie daran, dass dies während der Wintersaison der Fall ist. Er ist jedoch der Meinung, dass kostenlose Energie die Menschen nicht motivieren wird, grüner zu werden. „Die größte Gefahr, etwas nur kostenlos tun zu können, besteht darin, dass es ineffizient genutzt wird“, sagte Márki-Zay.

„Der gewöhnliche Mensch und die Umwelt sind zwei verschiedene Dinge“, sagte Márki-Zay. „Sicher nicht“, antwortete Dobrev und fügte hinzu, dass der Normalbürger viele Dinge anders machen müsse, um die Klimakatastrophe zu vermeiden.

Luftverschmutzung

„Die Luftverschmutzung muss so stark wie möglich bekämpft werden“, sagte der Bürgermeister, fügte jedoch hinzu, dass natürlich Lösungen gefunden werden müssen, damit arme Menschen ihre Häuser sauber heizen können. Er sagte auch, dass die Luftverschmutzung jedes Jahr mehr als 13.000 Menschen tötet.

Dobrev gefiel nicht, dass Márki-Zay das Wort „Strafe“ in Bezug auf dieses Thema verwendete, da sie der Meinung ist, dass niemand, „um nicht frieren zu müssen, Gummi und Kleidung im Ofen verbrennen möchte“, wenn er die Ressourcen für saubere Alternativen hätte. Márki-Zay war anderer Meinung und sagte, dass es zwar sehr arme Leute gibt die solche Gegenstände verbrennen, aber er persönlich kenne auch Leute, die sich den sauberen Weg leisten könnten und es doch nicht tun. Neben dem Rechtsweg sollten die Menschen aber auch dazu motiviert und aufgeklärt werden, fügte Márki-Zay hinzu.

Die fehlenden Probleme

Die erste Debatte, die eine Rekordzahl von Aufrufen hatte, war eineinhalb Stunden lang, aber diese nur weniger als eine Stunde. Ein Grund dafür war, wie erwähnt, die vorzeitige Abreise von Márki-Zay. Aus Zeitgründen konnten jedoch einige Themen nicht im Detail besprochen werden. Am Ende nannten die Kandidaten schnell weitere Themen, die man hätte diskutieren sollen und die sie für wichtig erachten, wie zum Beispiel Geothermie, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft, zwei Tarifmessungen, Windkraftanlagen, Wasserschutz, Wasser und Grünflächen sowie Bewässerung.

Márton Gergely, HVG -Chefredakteur und Moderator, erinnerte die Wähler daran, dass es wichtig sei, jemanden auszuwählen, „von dem wir glauben, dass er am meisten für grüne Themen tun kann“, und forderte sie auf, wenn sie es noch nicht getan haben, sich zu entscheiden.

Die vollständige Debatte ist unten zu sehen:

(geschrieben von Júlia Tar – Hungary Today, Titelbild: