news letter

Wöchentliche Newsletter

Chefinfektiologe: Ungarn hat Chance, bis zum Sommer Herdenimmunität zu erreichen

MTI - Ungarn Heute 2021.04.11.

Wenn die Impfungen gegen COVID-19 mit der in Ungarn erforderlichen Rate fortgesetzt werden und sich genügend Menschen für die Impfung anmelden, könnte das Land bis zum Sommer eine Herdenimmunität erreichen, sagte János Szlávik, Chefinfektiologe.

Die Herdenimmunität könnte mit einer Durchimpfungsrate von 60-80 Prozent erreicht werden, sagte der Chefinfektiologe.

In Ungarn haben mehr als 2,5 Millionen Menschen ihre erste Impfung erhalten. Dies hat natürlich bereits einen Einfluss auf die Epidemie, sagte er. Man muss aber im Hinterkopf haben, dass dies nicht bedeuten würde, dass es einen signifikanten Rückgang der täglichen Fallzahlen geben werde.

Chefinfektiologe: Die Impfung von 2,5 Millionen könnte den Verlauf der Pandemie verändern
Chefinfektiologe: Die Impfung von 2,5 Millionen könnte den Verlauf der Pandemie verändern

Die Impfung von 2,5 Millionen Ungarn könnte den Verlauf der Pandemie verändern, aber „es müssen noch viele weitere Impfungen stattfinden, bevor wir uns zurücklehnen können“, sagte der Chefinfektiologe des Südpester Zentralkrankenhauses in Budapest am Montag gegenüber den öffentlichen Medien. „Es wurde schon früh in der Pandemie angenommen, dass eine Herdenimmunität durch die Impfung von 60 […]Continue reading

Ungarn solle sich bemühen, so viele Menschen wie möglich zu impfen, damit die Öffentlichkeit sehen könne, dass Impfstoffe wirksam seien. Solange nicht die Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, müssen die COVID-19-Richtlinien befolgt werden und die Menschen können sich nicht frei fühlen“, sagte Szlávik.

Er sagte, dass Ungarn nächste Woche seine erste Lieferung des Einzeldosis-Impfstoffs von Johnson und Johnson erhalten wird, womit er der sechste Impfstoff ist, der im Land verwendet wird.

Bezüglich des Impfstoffs von AstraZeneca sagte er, dass der Impfstoff immer noch jedem empfehlenswert ist, da seine Vorteile die Risiken überwiegen.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tibor Rosta)