news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Danube Institute: „Nicht das Ende der Demokratie, sondern das Fehlen einer Befristungsklausel ist besorgniserregend“

Ungarn Heute 2020.04.06.

Die Rede vom Ende der Demokratie ist überhitzt, aber das Fehlen einer Befristungsklausel ist besorgniserregend, schreibt John O’Sullivan, Präsident des Budapester Donau-Instituts, in seiner Stellungnahme für „National Review“. Er antwortete mit dem Artikel auch auf den Tweet der Historikerin Anna Applebaum, in dem sie unter anderem O’Sullivan um eine Begründung der Notwendigkeit des Gesetzes bittet. 

„Ich rechtfertige das derzeitige Notstandsgesetz nicht“, stellt O’Sullivan zu Beginn seines Schreibens fest, geht dann aber auf Details ein. Er akzeptiert, dass es Fälle gibt, in denen eine Krise so schwerwiegend ist, dass eine Regierung Notfallbefugnisse benötigt, um sie außerhalb des regulären Gesetzes zu bewältigen, und glaubt, dass die Bedrohung durch das Coronavirus eindeutig eine solche Herausforderung darstellt. Aber bestimmte „Proben“ sind erforderlich, schreibt er, um dies zu unterstützen.

„Ist dieses Notstandsgesetz verfassungsmäßig oder eine Verletzung vom Grundgesetz?“ – Dies ist laut dem Präsidenten des Donau-Instituts der erste wichtige Punkt, der in einem solchen Fall geprüft werden muss. Es besteht „kein Zweifel, dass es verfassungsmäßig ist“, argumentiert er und betont, dass es von der Super-Mehrheit verabschiedet wurde, die ein solches Gesetz erfordert.

Ursula von der Leyen an alle EU-Staaten: „Notstandsmaßnahmen dürfen nicht unbegrenzt dauern“

„Gibt es Garantien?“ Er fand zwei. Erstens könnte das Verfassungsgericht es ganz oder teilweise ablehnen, entweder „heute oder nachdem die Epidemie zurückgegangen ist“. Zweitens kann das Parlament jederzeit mit Zweidrittelmehrheit für die Beendigung des Ausnahmezustands stimmen. (Er hält es auch für unwahrscheinlich).

„Sind die der Regierung gewährten Notstandsbefugnisse zu weit gefasst?“ Er glaubt, „einige von ihnen könnten es sein“, und erwähnt die zu hohen (aber nicht unangemessenen) Geldstrafen und Gefängnisstrafen, um die Quarantäne zu brechen und falsche Gerüchte zu verbreiten. In der Zwischenzeit weist O’Sullivan darauf hin, dass diese Sätze nicht willkürlich verhängt werden. Gerichte werden sie bestimmen.

„Sollte das Gesetz eine Befristungsklausel enthalten, anstatt auf unbestimmte Zeit in Kraft zu bleiben?  Der Analyst argumentiert, dass es ein verständlicher Wunsch ist, „die Freiheit der Menschen vor zu weit gefassten Interpretationen von Notfallverboten durch übereifrige Beamte zu schützen“. O’Sullivan glaubt auch, dass ohne eine solche Klausel die Ausnahmezustandsrisiken für die Orbán-Regierung selbstzerstörerisch sein können und daher ihrer COVID-19-Strategie schaden können, da der internationale Aufschrei neue Höchststände erreicht hat, und einige, einschließlich Anne Applebaum sprechen über „die erste Diktatur der Europäischen Union“. Der konservative Analyst lehnt jedoch die Behauptungen einiger Kritiker ab, dass die Regel das Parlament aussetzen oder durch sie die Wahlen abgesagt werden könnten.

Ich kann jedoch nicht den Schluss ziehen, dass wir uns keine Sorgen über das Fehlen einer Befristungsklausel machen müssen. Je länger Notstandsgesetze in Kraft bleiben, desto verlockender könnte es für Orbáns Regierung – oder irgendeine Regierung – sein, sie dort zu halten

Dennoch glaubt der Präsident des Donauinstituts nicht, dass dies passieren wird, da dies nicht in Orbáns Interesse liegt, da ein solches Verhalten eine „Pandemie der Hysterie in den internationalen Medien“ hervorrufen würde und Orbán dies nicht benötigt, da seine Regierung bereits zwei Drittel Mehrheit im Parlament hat … das ermöglicht ihm, fast alles zu tun, was er im Rahmen des Gesetzes und der Verfassung will. O’Sullivan glaubt auch, dass „es bereits eine Verfallsklausel gibt“, da die Verfassung besagt, dass Regierungsdekrete, die im Notfall erlassen wurden, ungültig werden, wenn die Gefahr endet.

Lesen Sie den vollständigen und detaillierten Artikel hier.

Eine weitere Analyse über das umstrittene Gesetz finden Sie hier.

(Via: nationalreview.com, übersetzt von Ungarn Heute, Beitragsbild: MTI – Tamás Kovács)