news letter

Wöchentliche Newsletter

Dritte Covid-Welle wird Ungarn treffen, wenn das Tempo der Impfungen nicht in Gang kommt

Ungarn Heute 2021.01.06.

Obwohl die Impfung von Beschäftigten im Gesundheitswesen Ende Dezember begann, scheinen nicht viele Menschen in Ungarn geimpft werden zu wollen. Laut einigen Experten muss sich Ungarn bereits im März mit einer dritten Welle des Coronavirus auseinandersetzen, wenn sich das Tempo der Impfungen nicht beschleunigt.

Wenn die Impfung nicht bis Ende März durchgeführt wird, wird eine dritte Coronavirus-Welle in Ungarn sicher sein, sagte der Virologe Miklós Rusvai am Samstag gegenüber RTL News. Deshalb ist es derzeit die wichtigste Aufgabe, möglichst viele Menschen gegen COVID-19 zu impfen.

Laut Rusvai wird sich die Ausbreitung des Virus sofort beschleunigen, sobald die Sperrbeschränkungen gelockert sind, und wenn die neue Variante des in Großbritannien gefundenen Virus Ungarn erreicht, wird sie sich noch schneller ausbreiten. Der Virologe glaubt, dass wir uns darauf vorbereiten müssen, dass dies bald geschehen wird.

Trotz der Warnungen von Experten zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass die meisten Menschen in Ungarn nicht geimpft werden möchten, entweder weil sie Angst vor den Nebenwirkungen des Impfstoffs haben oder weil sie Zweifel an seiner Wirksamkeit haben.

Wer wird zuerst geimpft? Hier ist Ungarns Impfplan
Wer wird zuerst geimpft? Hier ist Ungarns Impfplan

Höchste Priorität haben alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens, nach ihnen all jene, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung älterer oder pflegebedürftiger Menschen tätig sind, dann Menschen ab 60, gefolgt von Mitarbeitern der Streitkräften. Das Nationale Zentrum für öffentliche Gesundheit (NNK) hat am Montag  eine ziemlich detaillierte Prioritätenliste auf seiner Webseite veröffentlicht. Es gibt derzeit nur eine […]Continue reading

Offizielle Daten deuten darauf hin, dass sich bisher fast 600.000 Menschen in Ungarn für die Impfung gegen Covid-19 registriert haben. Diese Zahl (6%) liegt jedoch weit unter der Impfschwelle von 60%, die erforderlich wäre, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Darüber hinaus gibt es sogar unter ungarischen Beschäftigten im Gesundheitswesen viele Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen.

In einem Interview mit Inforádió enthüllte Ágnes Daróczy-Gaál, Vizepräsident der Gewerkschaft der ungarischen Ärzte, dass diejenigen, die in der Vergangenheit mit Covid-Patienten gearbeitet haben oder noch in Covid-Krankenstationen arbeiten, alle für die Impfung sind. Es gibt viele Profis, die den Impfungstoffen mit der neuen mRNS-Technologie nicht vertrauen.

Sie betonte, dass alle Beschäftigten im Gesundheitswesen ein Beispiel geben sollten, indem sie den Coronavirus-Impfstoff annehmen.

Sie fügte hinzu, dass nicht viele von ihnen gegen die Impfung protestieren würden, wenn die Menschen ihre intensive Behandlung auf der Station aus eigener Tasche bezahlen müssten, was bis zu zehn Millionen Forint kosten könnte.

Als Reaktion darauf kritisierte Gyula Kincses, die Präsidentin der Ungarischen Ärztekammer, die Idee auf Facebook:

Ich bin total für die Impfung… Aber als Arzt und Kammerpräsident finde ich diese Idee unvorstellbar und unvereinbar mit der sozialen Sicherheit, die auf dem Prinzip der Solidarität beruht.

Ungarn beginnt mit der Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens
Ungarn beginnt mit der Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens

Ungarn begann am Samstag mit der Impfung seiner Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen COVID-19 mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff.  Der erste Impfstoff wurde von János Szlávik, Leiter des Nationalen Instituts für Hämatologie und Infektologie im Ferenc Jahn Spital der Hauptstadt, verabreicht. Die erste Lieferung des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs, die am frühen Samstag nach Ungarn gekommen ist, enthält 9 750 Dosen,. […]Continue reading

Orbán Regierung: Impfung freiwillig

Es ist schwer zu sagen, was die ungarische Regierung tun will, um die Bereitschaft der Menschen zu erhöhen, einen Covid-Impfstoff zu akzeptieren. Viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben bereits begonnen, sich für die Impfung einzusetzen. Gergely Gulyás, Kanzleramtsminister, hat sogar mehrmals gesagt, dass geimpfte Menschen in einigen Fällen anders behandelt werden könnten als diejenigen, die nicht geimpft sind, und es würde sicherlich einige Vorschriften geben, die zwischen ihnen unterscheiden wird. Gulyás hat aber nie spezifiziert, was er damit meint.

In der Zwischenzeit hat die Regierung kontinuierlich erklärt, dass der Impfprozess für alle kostenlos und freiwillig sei.

(Via: Hungary Today – Péter Cseresnyés, Beitragsbild: Zoltán Máthé/MTI)