Wöchentliche Newsletter

Ein Drittel der Frosttage sind in Ungarn in den letzten 120 Jahren verschwunden

Ungarn Heute 2022.01.11.

Die Zahl der Frosttage in Ungarn ist in den letzten 120 Jahren aufgrund des Klimawandels um ein Drittel zurückgegangen, wie meteorologische Experten festgestellt haben.

Obwohl wir in diesem Winter in Ungarn wahrscheinlich die kältesten Tage erleben, ist einer aktuellen Studie zufolge die durchschnittliche jährliche Zahl der Frosttage in Ungarn infolge der globalen Erwärmung von 120 Tagen pro Jahr zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf heute weniger als 80 Tage gesunken. Der stärkste Rückgang ist in den nordungarischen Bergen zu verzeichnen.

Nach dem kritischen Szenario von Péter Szabó (Klimatologe des Nationalen Meteorologischen Dienstes) und Rita Pongrácz (Meteorologin und Mitarbeiterin der Abteilung für Meteorologie der Eötvös Loránd Universität) wird sich dieser Trend noch verstärken, mit einem zusätzlichen Verlust von fünf Frosttagen pro Jahrzehnt. Ein optimistischeres Szenario sieht ebenfalls nicht gut aus, prognostiziert aber einen langsameren Anstieg (ein Verlust von drei Frosttagen pro Jahrzehnt).

Der vom Menschen verursachte Klimawandel ist eindeutig für die Veränderungen verantwortlich, da natürliche Effekte diesen Grad der Erwärmung nicht rechtfertigen.

Wetterdienstleiterin: "Klimawandel wird Karpatenbecken stärker treffen als EU-Durchschnitt"
Wetterdienstleiterin:

Das Karpatenbecken ist den Auswirkungen des Klimawandels stärker ausgesetzt als die meisten europäischen Regionen. Die Erwärmung habe in den letzten 120 Jahren 1,2 Grad Celsius erreicht, im Gegensatz zum globalen Durchschnitt von 1,1 Grad, sagte die Leiterin des Ungarischen Wetterdienstes (OMSZ) am Montag in einem Podcast von Präsident János Áder. Das Tempo der Erwärmung wirft […]Continue reading

Nach Ansicht von Experten sollte man sich nicht zu sehr über die positiven Auswirkungen der Erwärmung auf die Heizkosten freuen, denn die deutliche Abschwächung der Wintermonate und die signifikante Verringerung der Zahl der kalten Tage kann das Auftreten von Schädlingen, die normalerweise im Winter leichter abnehmen, stark erhöhen. Sie glauben, dass sich mehr mildere Winter mit heißeren Sommern abwechseln könnten, was sich doppelt negativ auf die landwirtschaftliche Produktion auswirken würde.

Ein weiterer Anstieg der Jahresdurchschnittstemperaturen ist in den zentralen Teilen des Landes am wahrscheinlichsten, während negative Temperaturextreme am ehesten im Süden und Osten zu erwarten sind.

Die vollständige Studie kann hier nachgelesen werden.

(Via: Hungary Today, Titelbild: MTI/Czeglédi Zsolt)