Wöchentliche Newsletter

„Freiheit ist, wenn du deine eigenen Werkzeuge so verwenden oder dafür verwenden kannst, wie und wozu du willst”

Ungarn Heute 2021.05.07.
FIZETŐS

Die Karriere von Ivan and The Parazol, eine fünfköpfige Rock’n’Roll Band, begann im Jahr 2010, als sie sich in einer privaten Musikschule in Budapest getroffen haben. Mit ihren groovigen Rocksongs erspielten sie sich schnell ein sehr engagiertes und begeistertes Publikum, sowohl national als auch international. Iván Vitáris, der Leadsänger der Band, erzählt in einem Kurzfilm, welcher von der Freunde von Ungarn Stiftung, dem Herausgeber von Hungary Today, präsentiert wurde, wie seine Karriere begann und wie sich harte Arbeit wirklich bezahlt machen kann. Der Kurzfilm ist Teil einer Reihe, die zehn bemerkenswerte Ungarn vorstellt, die sich durch ihr Talent und ihre harte Arbeit auch im Ausland einen Namen machen konnten.

Nur sehr wenige junge Musiker und Songwriter sind bekannt dafür, die Vergangenheit der ungarischen Rockmusik so stark weiterzuführen und sie so hingebungsvoll und mit großem Wissen gegenüber ihren Zeitgenossen zu vertreten, gleichzeitig aber auch die heutigen Trends nicht außer Acht zu lassen. Der angelsächsische Einfluss spiegelt sich auch stark in seiner Musik wider und die Band schreibt ihre Liedtexte zumeist auf Englisch.

Iván Vitáris ist nicht nur deshalb ein Vorbild, sondern auch wegen seiner bewussten und entschlossenen Einstellung, welche eine der Grundlagen des Erfolges ist

„Was ich in meinem Leben erreicht habe und worauf ich stolz bin, darüber kann ich nicht sagen, dass das einfach so aus Versehen und plötzlich passiert ist. Immer wenn wir mit der Band so ein großes „Glück“ hatten, geschah es nachdem wir sehr, sehr viel gearbeitet haben.“

Iváns Entschlossenheit zeigt sich auch daran, dass keiner seiner Elternteile Musiker war; er genoss es einfach, schon von klein auf Musik zu hören.

„Mit meinen Eltern haben wir sehr viel Musik, sehr gute Sachen gehört. Die Musik war immer um mich herum, aber es war nicht so, dass in der Familie jetzt irgendwer Opernsänger gewesen wäre und ein anderer Dirigent.“

Ivan and The Parazol, eine ungarische Indie-Garage-Rock-Band aus Budapest, Ungarn, wurde 2010 von einer Gruppe Jungs gegründet, die sich in einer privaten Musikschule getroffen haben. Die Band besteht aus Iván Vitáris (Gesang), Máté Balla (Gitarre), János Tarnai (Bass), István Beke (Keyboard) und Bálint Simon (Schlagzeug). Ihre Musik wird von den 1960ern und 1970ern beeinflusst.

Zwei Jahre nachdem das erste Album der Band Mama Don’t You Recognize, Ivan & The Parazol? erschien, gaben sie schon ein ausverkauftes Konzert an einem der beliebtesten Veranstaltungsorte Budapests, dem Iskola Club. Seit 2013 hat sich die Band nicht nur in Ungarn, sondern auch im Ausland erfolgreich behauptet. Sie zeigten ihr Können auf dem SXSW Festival in Amerika, dem CBGB Festival in New York, und in verschiedenen anderen Konzerten in London und bekamen den Preis der MTV EMA für den besten ungarischen Interpreten im Jahr 2013. Sie erlangten weitere Anerkennung, als sie eingeladen wurden, die mächtigen Classic-Rocker Deep Purple auf ihrem Stopp in Budapest auf ihrer 2014 Arenatour im Februar zu unterstützen.

Emmy-Gewinnerin Marina Gera: "Ich bin stolz darauf, die Auszeichnung für Ungarn gewonnen zu haben"
Emmy-Gewinnerin Marina Gera:

Marina Gera beschloss, Filmschauspielerin zu werden, als sie erst zwei Jahre alt war. Sie hat ihre Karriere in den letzten Jahren bewusst aufgebaut und ist damit die erste und bislang einzige mit dem Emmy ausgezeichnete ungarische Schauspielerin. In einem neuen Kurzfilm der Stiftung „Freunde von Ungarn“ erklärt Marina, dass sie sehr stolz darauf ist, den […]Continue reading

Iván führte uns auch zur Universität, wo er Produkt- und Formdesign an der technischen Fakultät studierte. Er verriet, dass es eine großartige Erfahrung war, Produktdesignstudent zu sein, da er Präzision und Ausdauer gelernt hat.

„Freiheit ist für mich etwas bei dem es darum geht, in unserem Kopf etwas entstehen zu lassen und wir es mitteilen möchten, zum Beispiel der Welt oder nur uns selbst oder wir uns nur damit beschäftigen wollen, dann können wir daraus etwas machen, was keine großen Kompromisse eingeht,“
sagt der Leadsänger und fügt schnell hinzu, dass dies nicht nur für Musikern relevant ist, sondern für alle Arbeitsbereiche: Schauspiel, Ingenieure, Ärzte, jeden.

Opernsängerin Andrea Rost: Von einer Musikschule am Stadtrand von Csepel zur Metropolitan Opera
Opernsängerin Andrea Rost: Von einer Musikschule am Stadtrand von Csepel zur Metropolitan Opera

„Es ist kein Beruf, es ist eine Berufung, es ist meine Pflicht, das zu tun“, sagt die weltberühmte ungarische Sopranistin Andrea Rost über Musik in einem Kurzfilm, der von der Stiftung „Freunde von Ungarn“, Herausgeber von „Ungarn Heute“ präsentiert wird. Dann fügt sie schnell hinzu: „Und das ist das größte Glücksgefühl, wenn das Publikum klatscht, […]Continue reading

Freiheit und Unabhängigkeit sind mitunter die wichtigsten Ideologien in der Rockmusik. In den Sechzigern war diese Musik eine Antwort auf Alltags- und Weltprobleme. Rockmusiker drücken ihre Glaubenssysteme anhand ihrer eigenen sozialen, politischen und persönlichen Erfahrungen und Werte aus. In Ungarn spielte sie während des Sturzes des sozialistischen Regimes und des anschließenden Regimewechsels eine unvermeidliche Rolle bei der Entwicklung der Stimmung. Es ist daher kein Zufall, dass eines der bekanntesten Lieder von Ivan & The Parazol mit dem Titel “When you open your heart” („Wenn du dein Herz öffnest”) von der emblematischen Person dieser Zeit, János Bródy, für die Band geschrieben wurde.

(Titelbild: MTI – Zsolt Szigetváry)