news letter

Wöchentliche Newsletter

Gyurcsány: „Opposition gewinnt entweder zusammen oder gar nicht“

MTI - Ungarn Heute 2020.02.10.

Ferenc Gyurcsány, Vorsitzender der Demokratischen Koalition, forderte die ungarischen Oppositionsparteien auf, sich zusammenzuschließen und festlegen: „Entweder werden wir zusammen gewinnen oder wir werden überhaupt nicht gewinnen.“

In seiner jährlichen Rede am Sonntag sagte der frühere sozialistische Ministerpräsident, die Oppositionsparteien stammten aus vielen verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Vergangenheiten und politischen Vorlieben. „Sie müssen sich nicht lieben, aber sie sollten die Heimat lieben“, so Gyurcsány.

Laut Gyurcsány sollten die Oppositionsparteien ihre Wähler nicht ignorieren. Wenn sie die Parlamentswahlen 2022 gewinnen würden, könnten sie eine Regierung nur bilden, wenn sie sich zusammenschließen.

Es ist weitaus besser für ein Land, eine Koalitionsregierung zum Kompromiss zu zwingen als eine schmachvolle, selbstsüchtige, einzelne Partei an der Macht bleiben zu lassen 

sagte er.

Gyurcsány lobte die Sozialistische Partei für ihre Bemühungen, Benachteiligten zu helfen. Er begrüßte auch die Bemühungen der Jobbik-Partei, sich nach ihrer „schrecklichen Vergangenheit“ in eine „anständige, nationalistische, konservative Partei“ zu verwandeln.

Foto: MTI – Tamás Kovács

Er sagte, die Mitglieder der Momentum-Bewegung seien „jung, dynamisch und manchmal frech, hätten aber eine neue Generation von Hunderttausenden in die Politik eingeführt“. Gyurcsány bemerkte auch, dass die Grünen, früher bekannt als LMP, vor einigen Jahren eine Strafanzeige gegen ihn eingereicht hatten. „Aber das ist egal.“

„Es gibt keinen Mittelweg zwischen einer autoritären, populistischen, nationalistischen, anti-europäischen Welt und Demokraten“, sagte er.

Gyurcsány begrüßte auch die Wahl von Gergely Karácsony zum Budapester Bürgermeister. In der Zwischenzeit bezog sich Gyurcsány auf DK-Politiker Péter Niedermüller, den Bürgermeister des 7. Bezirks von Budapest, der kürzlich mit einer Bemerkung über „weiße, christliche, heterosexuelle Männer und Frauen“ Empörung hervorrief weiß, heterosexuell und christlich im heutigen Ungarn, „da muss man auch Fidesz sein“.

Hitziger Protest gegen Hass, Demonstranten fordern Rücktritt des Bürgermeisters

Der Kommunikationsdirektor der regierenden Fidesz-Partei, István Hollik, sagte als Antwort, dass Gyurcsány in seiner jährlichen Rede deutlich gemacht habe, dass er der wahre Führer der liberalen Opposition sei. Gyurcsány habe „das Land ruiniert“. Hollik fügte hinzu, dass während Hunderttausende in Armut gesunken und ihre Arbeit verloren hatten, Gyurcsány durch den „Privatisierungsraub“ Milliarden verdient hatte. „Vergessen wir nicht, wer eigentlich Ferenc Gyurcsány ist“, fügte er hinzu.

(Beitragsbild und FOtos: MTI – Tamás Kovács)