Wöchentliche Newsletter

Hans Kaiser (CDU): Die ungarische Opposition hat nur ein Ziel im Visier – Orbán muss gehen!

MTI - Ungarn Heute 2021.06.14.
FIZETŐS

Es ist eine Schande und Schamlosigkeit, dass eine solche „Gemeinschaft“ in Ungarn zusammengestellt wurde, welche nur eines zum Ziel hat: Die Verdrängung eines erfolgreichen Ministerpräsidenten und einer erfolgreichen Regierung – sagte Hans Kaiser, ehemaliger CDU-Politiker und ehemaliger Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung im Auslandsbüro Ungarn.

Der ehemalige Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in Thüringen sagte im Radio Kossuth, dass die Opposition nur ein Ziel vor Augen habe, dass Viktor Orbán unter allen Umständen und egal um welchen Preis entfernt werde. Im Großen und Ganzen sei dies die Lösung, welche den Menschen angeboten wird und welche dieses Bündnis ausgeklügelt hat. Seiner Meinung nach wird so etwas in Deutschland nicht passieren. Er fügte hinzu: Er hoffe, dass dies auch die ungarischen Bürger erkennen und durchschauen, worum es geht: Um Rache und alte Kämpfe.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen Ungarns in der Coronakrise - Länderbericht des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung
Wirtschaftspolitische Maßnahmen Ungarns in der Coronakrise - Länderbericht des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise durch ein solidarisches Handeln in der Europäischen Union stand Mitte Mai im Mittelpunkt einer Videokonferenz des Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und des ungarischen Ministers für Innovation und Technologie Dr. László Palkovics. Als eine Konsequenz der aktuellen wirtschaftlichen Zwangslage werden in Europa Überlegungen laut, die globalen Lieferketten zugunsten einer regionalen […]Continue reading

Laut Kaiser seien die Gegner Viktor Orbáns besonders nach 2010, als er zum zweiten Mal zum Ministerpräsidenten gewählt wurde und erfolgreich regierte, darauf gekommen, dass sie Fidesz und Orbán innerhalb von Ungarn nicht unterminieren können.

„Sie haben eine ganz interessante Konzeption für den Kampf gegen Orbán und Fidesz, und bis zu einem gewissen Grad gegen die Ungarn erarbeitet. Nämlich die, dass sie diesen Kampf in den europäischen Raum, vor allem nach Brüssel aber auch in andere europäische Hauptstädte verlagern“ – sagte er.

Es ist gelungen, ein Netzwerk zu bilden, welches auf Ungarn, beziehungsweise ausdrücklich auf Orbán gerichtet ist, und dessen Anschauungen schon akzeptiert wurden, sogar eine Mode geworden sind. Kaiser hat dies als eine journalistische Schande bezeichnet.

Kanzleramtsminister Gulyás: "Deutsche Medien sind nicht frei (...), Ungarn betrachtet Jourová als "Persona non grata"
Kanzleramtsminister Gulyás:

„Während die Impfstoffbeschaffung der Europäischen Union schief ging, hilft auch Vize-Kommissionspräsidentin Vera Jourová  bei der Verteidigung gegen die Pandemie nicht und bereitet sich darauf vor, gegen andere Länder vorzugehen. Jourová fühlt Hass gegen Ungarn und ist für ihre Position völlig untauglich“ sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf seiner üblichen Pressekonferenz auf eine Frage von Journalisten. Der […]Continue reading

Er dachte, wenn sich Ungarn während der Regierungszeit von Orbán wirtschaftlich sowie seitens der Familienpolitik und der Struktur des Landes gut entwickelt und er mit einer großen Mehrheit auch wiedergewählt wird, dann wird der Ministerpräsident von denjenigen, die in Brüssel und in den Medien gegen ihn gerichtet waren, in Ruhe gelassen. Es ist so nicht passiert. Viktor Orbán muss sich erneut gegen den Angriff verteidigen, welcher einerseits von den vereinigten Parteien in Ungarn, andererseits leider von den unterstützenden Medien, sowie vom europäischen Schauplatz – Straßburg und Brüssel – geführt wird.

Der deutsche Politiker hob hervor, dass man die Meinungsbildung der Medien – welche natürlich das Ungarn-Bild beeinflusst –nicht als die Meinung ganz Deutschlands über Ungarn betrachten darf, er kenne nämlich viele Menschen, welche ein positives Bild über Ungarn haben.

„Ungarn ist nicht nur ein tolles Land, sondern auch eine Kulturnation, eine erfolgreich geleitete Kulturnation im Herzen Europas“

Bild: MTI – Lajos Soós