news letter

Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister: „Ungarn für den Schutz jüdischer Bürger und für Religionsfreiheit ausgerüstet“

MTI - Ungarn Heute 2021.01.27.

Die ungarische Regierung ist für den Schutz der ungarischen Juden, der Menschenwürde und der Religionsfreiheit ausgerüstet, erklärte der Kanzleramtsminister am Mittwoch, am Internationalen Holocaust-Gedenktag.

Gergely Gulyás versprach die fortgesetzte Unterstützung der Regierung für die Erhaltung und Stärkung der kulturellen Identität ungarischer Juden:

Ungarn unterstützt jüdische Gemeinden, die im Schatten der täglichen physischen Bedrohung leben.

Ungarische Juden haben 1945 keine Unterstützung aus ihrer Heimat erhalten. Der ungarische Staat war an den schrecklichen Gräueltaten beteiligt, sagte Gulyás.

Orbán zum Holocaust-Gedenktag: Lehren aus dem „dunklen Kapitel“ gezogen
Orbán zum Holocaust-Gedenktag: Lehren aus dem „dunklen Kapitel“ gezogen

Premierminister Viktor Orbán hat am Mittwoch einen Brief an Ronald S. Lauder, den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses gerichtet, um seine Arbeit zur Erinnerung an die Opfer des Holocausts zu würdigen: Mit gesenktem Kopf vor den Opfern wünsche ich Ihnen viel Kraft und Gesundheit bei Ihrer Arbeit für die jüdische Gemeinde der Welt. Anlässlich des Internationalen […]Continue reading

Das ungarische Judentum genießt heute die größtmögliche Sicherheit in Europa, so der Kanzleramtsminister.

Während Null Toleranz gegenüber Antisemitismus in Ungarn „nicht nur Regierungspolitik, sondern eine soziale Realität“ ist, bemüht sich Europa, eine Lösung für soziale Veränderungen zu finden, die zu einem neuen Antisemitismus führen.

Wir erinnern uns an die schreckliche Tragödie, mit der die Juden auf der ganzen Welt während des Zweiten Weltkriegs konfrontiert waren, welche auch die historische Tragödie Europas und Ungarns war. Wir zählen die Mörder, die unschuldige Menschen aufgrund der Vorherrschaft der Rassen getötet haben. Wir erinnern uns daran, damit wir im 21. Jahrhundert die gottlosen und unmenschlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts vermeiden. Wir erinnern uns an die Helden, die unter unmenschlichen Umständen menschlich geblieben sind. Diejenigen, die ihre Ängste überwunden und in einer Zeit der Hoffnungslosigkeit geholfen haben.

2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar, den Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, zum Internationalen Holocaust-Gedenktag.

(Via: MTI, Beitragsbild: Pixabay)