news letter

Wöchentliche Newsletter

„Nach den Regeln der Katastrophenmedizin muss ausgewählt werden, wer die Notfallversorgung erhält“

Ungarn Heute 2021.03.29.

Immer jüngere Menschen und in einem immer ernster werdenden Zustand müssen in den Krankenhäusern behandelt werden, sagte die Vizepräsidentin der Ungarischen Ärztegewerkschaft gegenüber ATV. Laut Judit Tóth wäre wegen der britischen Mutation anstatt einer 60-65% Impfrate eher eine von 75-80 % benötigt.

Laut der Vizepräsidentin sollten die jetzt bestehenden Corona-Regeln noch weiter verschärft werden, die Ärzte verstehen nicht, warum die Regierung die Eröffnung des Landes kommuniziert.

Es scheint sehr früh zu sein, darüber zu sprechen. Wir sollten noch auf eine höhere Impfrate warten und einen Rückgang der Epidemiekurve und der Krankenhauszahlen feststellen. Die Epidemie kann nicht im Krankenhaus gestoppt werden, sondern durch strenge epidemiologische Maßnahmen

Regierung entschied über eine schrittweise Lockerung nach dem 8. April
Regierung entschied über eine schrittweise Lockerung nach dem 8. April

Im Ungarischen Amtsblatt erschien schon ein Dekret über die schrittweisen Lockerungen der Schutzmaßnahmen. In der ersten Phase wird die Ausganssperre von 20 auf 22 Uhr verschoben und auch die Schulen und Kindergärten können bald wieder öffnen. Veränderungen kann es aber erst dann geben, wenn die Anzahl der Corona-Geimpften 2,5 Mio. erreicht.  Eine schrittweise Lockerung ist […]Continue reading

Die Gewerkschaft erhält ständige Rückmeldungen, dass bisher 8-Betten-Intensivstationen jetzt mit 40 Betten betrieben werden müssen. Ein Arzt muss 40 Patienten in einer Schicht behandeln, betonte Tóth.

Die Situation ist sehr ernst. Nach den Regeln der Katastrophenmedizin muss ausgewählt werden, wer die gegebene Notfallversorgung erhält, wenn 8-10 Patienten mit einer schweren Erkrankung gleichzeitig eintreten

– sagte die Vizepräsidentin, der auch Fälle bekannt sind, in denen in einigen Krankenhäusern Menschen über 65-70 Jahren nicht mehr beatmet werden können, weil die Intensivstation voll mit jungen Menschen ist.

Ärztekammer: "Die Situation ist äußerst ernst. Verlassen Sie nur in berechtigten Fällen Ihr Haus!"
Ärztekammer:

COVID-19 greift uns schwerer als je zuvor an. Das Problem ist groß, und wenn wir nicht aufpassen, wird es noch größer, schreibt die Ungarische Ärztekammer (MOK) in ihrer dramatischen Erklärung am Montag. Wie sie die Situation beschreiben: Ungarn führt seit Tagen die Liste der Sterblichkeitsrate auf der Welt. Die überwiegende Mehrheit der Krankenhausabteilungen sind bereits […]Continue reading

(atv.hu, Titelbild/Illustration: semmelweis.hu)