news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Kein Lockdown, nur die Impfung ist der einzige Weg, um das Virus zu stoppen“

Zsófia Nagy-Vargha 2021.04.01.

„Ein Lockdown könnte die Verbreitung des Virus nur verlangsamen, und nicht stoppen, der einzige Weg ist die Impfung“ sagte Premierminister Viktor Orbán am späten Mittwoch in einem exklusiven Interview mit dem staatlichen Fernsehsender m1. 

Die dritte Welle wurde durch die britische Virusvariante ausgelöst und diese ist viel aggressiver als die früheren Varianten und verbreitet sich auch schneller, so Orbán und fügte hinzu, solange es sich bei früheren Infektionen um Einzelfälle handelte, half der Lockdown, aber die derzeitige Masseninfektion kann nicht mehr gestoppt werden, sondern nur verlangsamt.

Ungarn verzeichnet Höchstwert bei Corona-Opfern
Ungarn verzeichnet Höchstwert bei Corona-Opfern

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 6700. 302 COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 224 761 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 652 433 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn der […]Continue reading

Es gibt nur ein Heilmittel und es gibt nur einen Weg, es zu stoppen, anstatt es einfach zu verlangsamen. Es sind die Impfstoffe, die das Virus stoppen und ausrotten können

betonte der Ministerpräsident.

Warum ist die dritte Welle trotz hohem Impftempo so tödlich bei uns?
Warum ist die dritte Welle trotz hohem Impftempo so tödlich bei uns?

Ungarn steht bereits an zweiter Stelle auf der Liste der Corona-Todesfälle gemessen an der Bevölkerungszahl, dies ergibt sich aus der Datenbank worldometers.info. Laut des Portals valaszonline.hu gibt es dafür mehrere Gründe.  Gestern Morgen meldete das Nationale Gesundheitszentrum den Tod von weiteren 249 Coronavirus-Patienten, womit Ungarn hinter der Tschechischen Republik auf dem zweiten Platz auf der […]Continue reading

„Daraus folgt, dass sich alle Bemühungen auf die Impfung konzentrieren sollten“ fügte er hinzu.

Orbán sagte, dass Ungarn ab Mittwoch genug Impfstoffe für 2.011.029 Menschen hat. Impfstoffe für 2.356.000 werden bis zum 4. April und für 4.121.000 bis Anfang Mai erhältlich sein. Diese Mengen umfassen sowohl östliche als auch westliche Impfstoffe.

Orbán erwartet, dass Ende Mai oder Anfang Juni genügend Impfstoffe verfügbar sein werden, um 7 Millionen Menschen zu impfen. Er hofft, dass alle registrierten Personen ihre erste Dosis Ende April oder Anfang Mai schon  erhalten haben werden.

Zweieinhalb Millionen Menschen werden irgendwann nach Ostern ihre erste Vakzine Erhalten, der den Weg für eine schrittweise Wiedereröffnung ebnen wird

In der ersten Phase werden die Schulen wiedereröffnet, gefolgt von Geschäften mit neuen Sicherheitsmaßnahmen, bei der ein Kunde pro 10 Quadratmeter in ein Geschäft zugelassen wird. Danach kann die dritte und vierte Phase der Wiedereröffnung erfolgen, sagte Orbán, lehnte es jedoch ab, Details zu verraten. Er sagte, die hohe Anzahl an täglichen Infektionen und die Anzahl der verfügbaren Impfstoffe seien „vorerst zu stark im Gegensatz zueinander“.

Er sagte, sobald die Anzahl der verfügbaren Impfstoffe zunimmt, werde sich die Anzahl der Infektionen verringern, und dann wird „eine rationale und vernünftige Diskussion über weitere Schritte der Wiedereröffnung ermöglicht“.

Der Premierminister versprach, die Öffentlichkeit immer eine Woche vor der Einführung des nächsten Schritts zu informieren, und forderte alle auf, die Regeln einzuhalten.

Es gibt nicht viele Regeln und sie sind einfach, klar und leicht zu verstehen

fügte er hinzu.

Orbán nannte es sehr wichtig, den Anti-Vakzin-Gefühlen keinen Raum zu geben.

Ich kann es auch verstehen, dass es einige gibt, die sich weigerten, sich impfen zu lassen, aber ich bitte sie zumindest, andere davon nicht abzureden

Er kommentierte die Krankenhauskapazitäten und lobte die Arbeit von Ärzten, Hausärzten und Krankenschwestern. Er sagte, selbst wenn große Anstrengungen unternommen werden müssten, gäbe es genug Menschen und „unsere Krankenhäuser werden funktionieren“. Das ungarische Gesundheitssystem sei in einem viel besseren Zustand, insbesondere in Bezug auf die Humanressourcen, als viele Menschen zuvor gedacht hätten, fügte er hinzu.

Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?
Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?

Wir befinden uns im Aufstieg der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, und die Situation ist äußerst ernst, sagte der Chefinfektiologe des Süd-Pest Krankenhauses dem staatlichen Radiosender Kossuth. János Slavik betonte, dass praktisch alle Betten, die für Coronavirus-Patienten reserviert waren, voll sind und viele Menschen auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Noch im Dezember warnte der Rektor […]Continue reading

Etwa die Hälfte der für Coronavirus-Patienten reservierten Betten ist noch verfügbar, und etwa doppelt so viele Beatmungsgeräte können zusammen mit Betten in Betrieb genommen werden, wie derzeit verwendet werden.

Er forderte alle auf, Krankenschwestern und Ärzten so viel Unterstützung wie möglich zukommen zu lassen und ihre Arbeit nicht zu erschweren, „indem sie falsche Nachrichten verbreiten“.

Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um in Krankenhäuser zu gehen, um gefälschte Videos und gefälschte Nachrichten zu machen

Offener Brief an die Regierung: "Freie Informationen können Leben retten"
Offener Brief an die Regierung:

28 ungarische Medien haben einen offenen Brief an die Regierung und an die Entscheidungsträger geschrieben. Laut den Journalisten kann man in Ungarn über die wahre Situation der Pandemie nicht alles wissen, da das Kabinett die Informationen vor den Journalisten verheimlicht.  „Nach dem Gesundheitspersonal wissen Sie am besten, dass die lebensbedrohlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie am besten […]Continue reading

Der Premierminister sagte, das Gesundheitssystem sei in der Lage, sowohl Coronavirus-Patienten als auch andere schwerwiegende Patienten zu versorgen.

Ärztekammer: "Die Situation ist äußerst ernst. Verlassen Sie nur in berechtigten Fällen Ihr Haus!"
Ärztekammer:

COVID-19 greift uns schwerer als je zuvor an. Das Problem ist groß, und wenn wir nicht aufpassen, wird es noch größer, schreibt die Ungarische Ärztekammer (MOK) in ihrer dramatischen Erklärung am Montag. Wie sie die Situation beschreiben: Ungarn führt seit Tagen die Liste der Sterblichkeitsrate auf der Welt. Die überwiegende Mehrheit der Krankenhausabteilungen sind bereits […]Continue reading

Er kommentierte die Impfung von Lehrern und sagte, dass alle Lehrer ihre erste Dosis „über eine Woche vor“ der Wiedereröffnung von Schulen bekommen werden. Er sagte, er könne verstehen, dass einige sich immer noch weigerten, zum Unterricht zurückzukehren, aber niemand sollte sich gegen die Wiedereröffnung von Schulen einsetzen, da die Interessen von Kindern und Eltern auch respektiert werden müssen.

(Titelbild: Pressestelle des Premierministers – Benkő Cher Vivien)