news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Neustart der Wirtschaft ist trotz der schwierigen Situation wichtig“

Ungarn Heute 2021.03.30.

Der Neustart der Wirtschaft „ist trotz der aktuellen schwierigen Corona-Situation wichtig“, sagte Premierminister Viktor Orbán am Dienstag aus Usbekistan. „Wir wollen anderen voraus sein und sie in der Kurve überholen“, sagte er in einem auf Facebook geposteten Video.

Der Premierminister sei in die usbekische Hauptstadt Taschkent gereist, „um die Geschäftsmöglichkeiten ungarischer Unternehmen zu erweitern“.

„In der ersten Phase unserer Wirtschaftspolitik haben wir ausländische Investoren nach Ungarn eingeladen, um Arbeitsplätze und moderne Technologie zu schaffen“, so Orbán weiter im Video.

In der zweiten Phase haben wir kleine und mittlere Unternehmen gestärkt, damit sie ihre in Ungarn hergestellten Produkte in Form von Exporten im Ausland verkaufen können

Ungarische Wirtschaft: Allmähliche Erholung ist zu erwarten
Ungarische Wirtschaft: Allmähliche Erholung ist zu erwarten

Die unerwartet guten Daten zum BIP im vierten Quartal weisen auf die schnelle Erholung der Sektoren hin, welche von den Corona-Einschränkungen nicht betroffen wurden, was aber die Aussichten für dieses Jahr verbessert. Die Einschränkungen in der dritten Welle können aber die Chancen einer langfristigen Erholung mildern – stellt sich aus den neuesten Prognosen des regierungsnahen […]Continue reading

so der Ministerpräsident und fügte hinzu, „Wir haben die dritte Phase erreicht, in der die fähigsten ungarischen Unternehmen neue Geschäfte im Ausland schließen, Investitionen tätigen und die dort erzielten Gewinne nach Ungarn bringen können. Auf diese Weise werden wir das finanzielle Gleichgewicht der ungarischen Wirtschaft wiederherstellen“, sagte Orbán.

Corona-Krise: Ungarische Wirtschaft verliert 15 Milliarden Forint täglich
Corona-Krise: Ungarische Wirtschaft verliert 15 Milliarden Forint täglich

Infolge der Corona-Einschränkungen erleidet die ungarische Wirtschaft einen Verlust von 15 Milliarden Forint (41 Millionen Euro) täglich, in der gleichen Zeit sterben 100-150 Menschen, weswegen niemand der ungarischen Regierung sagen kann, von wo sie Impfstoffe beschaffen soll – sagte Péter Szijjártó, Minister für Außenwirtschaft und auswärtige Angelegenheiten auf der diesjährigen Botschafterkonferenz am Donnerstag. Der Minister […]Continue reading

Er sagte, er sei zu Gesprächen nach Usbekistan gereist, und „große erfolgreiche ungarische Unternehmen wie (die ungarische Bank – Red.) OTP und andere mittelständische Unternehmen kamen ebenfalls mit uns“.

(Via: Facebook Seite des Ministerpräsidenten)