Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Pandemien und Migration werden das nächste Jahrzehnt bestimmen“

MTI - Ungarn Heute 2021.06.20.

Pandemien und Migration werden im kommenden Jahrzehnt schwerwiegende Auswirkungen auf die europäische Christdemokratie haben, sagte Premierminister Viktor Orbán der kroatischen Tageszeitung „Glas Koncila“ in einem Interview.

In Bezug auf den Internationalen Eucharistischen Kongress, der im September in Ungarn stattfinden wird, sagte Orbán, dass im Zusammenhang mit dem Papstbesuch „Protokollfragen“ aufgekommen seien, „auf die… die antichristlichen und antikirchlichen Kräfte zielten“. Papst Franziskus werde in Ungarn als Oberhaupt des Vatikanstaats und der katholischen Kirche mit Respekt und „christlicher Demut“ empfangen, so der Premierminister.

Die ungarische Regierung und der Papst haben Meinungsverschiedenheiten in der Migrationsfrage, betonte der Premier:

„Wir sind vehement gegen Migration, während die katholische Kirche eine eigene Meinung hat“, was zu Berichten geführt habe, dass Papst Franziskus und Ungarns Ministerpräsident „nicht auf Augenhöhe“ seien und sich „nicht treffen wollen“.

Unterdessen sagte Orbán, Ungarns „Geist“ habe sich in den letzten drei Jahrzehnten grundlegend verändert:

Das Leben hat einen größeren Wert, aber es wird noch nicht voll respektiert. Ungarn ist immer noch ein säkularer Staat ist, der Wege zu Gott sucht

so Orbán und fügte hinzu, Ungarn habe eine „starke, organisierte Gemeinschaft von Atheisten, Antiklerikern und Liberalen, die über starke Medien verfügen, die alles in ihrer Macht stehende tun, um die Verbreitung christlicher Werte zu verhindern“, so Orbán.

Gleichzeitig „sind christliche Medien und zivile Organisationen mindestens genauso stark, wenn nicht stärker, und wir halten die politischen Positionen“, fügte er hinzu.

"Das nächste Jahrzehnt wird durch Epidemien und Massenmigration geprägt sein"

Die NATO steht geschlossen gegen Bedrohungen durch autoritäre Systeme wie in Russland und China, dies sagte schon der Generalsekretär des Bündnisses.Continue reading

Das Christentum sei „keine Frage der Religion, sondern der Vorbestimmung“, so der Premier weiter:

Ein Krieg der Kulturen und Zivilisationen ist im Gange. Der Krieg um den Geist und die Zukunft Europas wird hier und jetzt geführt. Wir brauchen das Gebet für die Einheit der Christen, denn ohne Zusammenarbeit kann das Christentum in Europa nicht aufrechterhalten werden. Die großen Errungenschaften der christlichen Zivilisation müssen aufrechterhalten werden

Zum Thema Migration sagte er, dass man Migranten, anstatt sie zu motivieren, ihr Heimatland zu verlassen, ihnen zu einer möglichst schnellen Rückkehr verhelfen sollte, und diese Haltung sollte sich in der europäischen Politik widerspiegeln, sei es durch militärische Aktivitäten, wirtschaftliche Interventionen , Stabilisierung oder Förderung der Schaffung normaler Lebensbedingungen in den betreffenden Regionen.

Migration erfolge nicht spontan, sondern sei nach politischen und wirtschaftlichen Interessen organisiert, so dass „muslimische Massen auf den europäischen Kontinent gebracht werden“.

Länder, die sich nicht selbst schützen, seien in 20 Jahren nicht mehr wiederzuerkennen. „Schwimmen in multikulturellen Strömungen bedeutet, alles Wichtige im Leben zu verlieren.“

Außenminister: EU will den Migrationsdruck auf die Mitgliedstaaten erhöhen
Außenminister: EU will den Migrationsdruck auf die Mitgliedstaaten erhöhen

Das Cotonou-Abkommen zwischen der Europäischen Union und der Staatengruppe Afrikas, der Karibik und des Pazifiks (AKP) ist „zu einem migrationsfördernden Abkommen geworden, das den Migrationsdruck auf die Mitgliedstaaten des Blocks erhöhen soll“, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag. Szijjártó sagte am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel, dass das Abkommen, das nach seinem Ablauf […]Continue reading

Orbán sagte, dass Ungarn einen hohen Preis dafür bezahlt habe, dass es sich weigerte, die Istanbul-Konvention zu unterzeichnen oder die Politik des Kalten Krieges zu „unterstützen“ – sowie dafür, dass es sich weigerte, gemeinsam mit dem Westen den russischen Präsidenten „zu treten“, das christliche Familienmodell zu schützen oder „Raum für LGBT-Wahnsinn“ zur Verfügung zu stellen– viel mehr würde verloren gehen, wenn diese Prinzipien aufgegeben würden.

Westler, betonte er, seien damit zufrieden, in einer postnationalen, postchristlichen Welt zu leben, und „wollen, dass wir dasselbe tun“. Aber zum Schutz nationaler, christlicher Kulturen sei ein Gegengewicht der regionalen Zusammenarbeit erforderlich.

Orbán sagte, Angriffe gegen diese Werte seien von Brüssel ausgegangen und mit den liberalen politischen und wirtschaftlichen Kräften der USA verbunden.

Die EU, sagte er, setze pro-forma die Mitgliedstaaten gleichberechtigt zusammen, Frankreich und Deutschland aber „bilden eine Achse und setzen ihren eigenen Willen durch“. „Das deckt sich manchmal mit den Interessen Mitteleuropas, manchmal widerspricht es ihnen.“

Mitteleuropa brauche die Kraft, seine eigenen Interessen zu verfolgen. Mitteleuropäer sind für Nationalstaaten, weil Demokratie „nur im nationalen Rahmen stattfinden kann“. „Westeuropa bevorzugt ein in Brüssel ansässiges Imperium“, fügte Orbán hinzu.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI – Szilárd Koszticsák)