Wöchentliche Newsletter

Orbán über Fall-Petry: „Ich bewerte Deutschland nicht“

Zsófia Nagy-Vargha 2021.04.09.

„Ich bewerte Deutschland nicht. Es ist nur schlimm genug, dass Deutschland uns immer bewertet“ sagte der Ministerpräsident darüber, dass der ungarische Torwarttrainer von Hertha wegen eines Interviews kürzlich freigestellt wurde. Orbán erklärte jedoch, dass „die europäische liberale Politik eine unterdrückende Politik ist, was nun zum Verlust des Arbeitsplatzes eines ungarischen Mannes führte.“

„Es ist nicht gut, dass Deutschland uns immer bewertet. Ich werde es nicht tun. Das ist in einer Beziehung zwischen zwei ernsten Staaten nicht erfreulich“ sagte Ministerpräsident Viktor Orbán über den Fall von Zsolt Petry bei Hertha. Er fügte jedoch hinzu, dass er in den letzten 10 Jahren gelernt hat, dass die liberale Politik in Europa eine unterdrückende Politik sei. „Und wer mit ihren Meinungen nicht einverstanden ist, der wird bestraft. Dies passierte jetzt, als ein Ungar seine Arbeit verloren hatte.“

Entlassung Petrys von Hertha: Deutscher Geschäftsträger ins ungarische Außenministerium einbestellt
Entlassung Petrys von Hertha: Deutscher Geschäftsträger ins ungarische Außenministerium einbestellt

Das Ministerium für Außenwirtschaft und auswärtige Angelegenheiten hat den Geschäftsträger der Deutschen Botschaft in Budapest einbestellt. Thema der Besprechung war die Entlassung des ungarischen Torwarttrainers vom deutschen Fußballclub Hertha BSC – teilte die Ungarische Nachrichtenagentur MTI mit. Staatssekretär Levente Magyar hat sein Befremden darüber zum Ausdruck gebracht, dass Menschen in Deutschland existenzielle Vergeltungsmaßnahmen wegen der […]Continue reading

Laut Orbán ist es in diesem Fall das wichtigste, dass hier ein Ungar betroffen ist. „Ungarn kämpft dafür, dass es ein starkes Land wird, und in diesem Zusammenhang ist unser wichtigstes Gesetz, dass kein Ungar allein ist.“

„Auch Zsolt Petry ist nicht allein, wir sind alle mit ihm“, sagte Viktor Orbán, der sich auch auf Péter Gulácsis Aussage zur Unterstützung der Regenbogenfamilien bezog, da der ganze Streit wegen Gulácsis Aussage ausbrach.

Wir sehen unsere Nationalmannschaftssportler nicht nur als Sportler, sondern als unsere Töchter und Söhne. Jede solche Debatte bricht die Einheit. Die Einheit muss neu geschaffen werden. Wir haben einen Bundeskapitän und einen Mannschaftskapitän, sie müssen es wiederherstellen

stellte Orbán fest.

Die deutsche Bundesliga-Mannschaft Hertha BSC hat am Dienstag den 54-jährigen Torwarttrainer Zsolt Petry wegen seiner Äußerungen über die Einwanderung und über die gleichgeschlechtliche Ehe im Interview der Zeitung Magyar Nemzet mit sofortiger Wirkung entlassen.

(Via: mediaklikk.hu, Titelbild: MTI – Szilárd Koszticsák)