Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Ungarn steht vor dem erfolgreichsten Jahrzehnt der letzten 100 Jahre“

MTI - Ungarn Heute 2021.01.04.

Die letzten zehn Jahre Ungarns waren die erfolgreichsten in den letzten 100 Jahren, und die nächsten zehn Jahre könnten noch besser werden, sagte Viktor Orbán am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió.

„Wir stehen vor dem Tor einer großartigen Zeit“, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass 2021 bereits ein „fantastisches Jahr“ sein könnte, trotz der jetzigen Beschränkungen.

Wir werden unglaublich schnell zu einem Aufwärtstrend übergehen.

sagte Orbán über die ungarische Wirtschaft. Auch die Weltwirtschaft könne ein bisher unvorhergesehenes Wachstum verzeichnen, das Ungarn übertreffen müsse, fügte er hinzu. Er betonte, die ungarische Wirtschaft stehe kurz vor einem Paradigmenwechsel, „den derzeit nur wenige verstehen“.

Ungarn sei bereit, eine digitalisierte Kreislaufwirtschaft zu werden, die in der Lage sein wird, ihre eigenen Abfälle zu verarbeiten, sagte er. Das Land werde seine CO2-Emission auf ein radikal niedriges Niveau senken, fügte er hinzu.

Die Bevölkerung wird die Veränderungen spüren. Die Ungarn werden in größeren Häusern leben und mehr Kinder haben.

Bis zum Ende des Jahrzehnts sollten die Gewinne der ungarischen Unternehmen die im Ausland investieren, gleich mit den Gewinnen der ausländischen Unternehmen in Ungarn sein.

Budapost: Orbán kündigt neuen Wirtschaftsaktionsplan an
Budapost: Orbán kündigt neuen Wirtschaftsaktionsplan an

Wie auch die Oppositionsparteien wirft eine Kommentatorin des linken Spektrums der Regierung vor, durch die Senkung von Unternehmenssteuern vor Ort die Kommunalverwaltungen „ausbluten zu lassen“. Ein regierungsfreundlicher Kolumnist wiederum kritisiert das seiner Meinung nach absurde Vorhaben der Opposition, in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten Steuern erhöhen zu wollen. Presseschau von Budapost.de.  Am Samstag hat Ministerpräsident Viktor Orbán […]Continue reading

Die Regierungen sollten in Krisenzeiten die Steuern senken, so wie die Banken das Moratorium für die Rückzahlung von Krediten verlängern, sagte Orbán.

Nicht alle Kommunen hätten verstanden, wie wichtig es sei, die Steuern zu senken,  er fügte jedoch hinzu, dass Unternehmen nur dann in der Lage wären mehr Mitarbeiter einzustellen, wenn ihre öffentlichen Belastungen verringert würden.

Steuersenkungen sollen 2021 fortgesetzt werden
Steuersenkungen sollen 2021 fortgesetzt werden

Familien, die einen Immobilienkauf planen und kleine Unternehmer werden im kommenden Jahr am meisten von den Steuersenkungen der Regierung profitieren, sagte András Tállai, Staatssekretär des Finanzministeriums, in einem Interview, das in der Samstagsausgabe der Tageszeitung Magyar Nemzet veröffentlicht wurde. Die ungarischen Steuerzahler können damit rechnen, dass die Regierung zu Beginn des Jahres Steueränderungen einführt. Der […]Continue reading

Orbán betonte, seine Regierung habe es geschafft, während der ersten und auch der zweiten Welle der Pandemie Arbeitsplätze zu retten und stellte fest, dass vor dem Ausbruch der Pandemie nur 60 000 weniger beschäftigt waren als vor einem Jahr. Ungarn schnitt in Bezug auf Arbeitslosigkeit nur im Vergleich zu der Tschechischen Republik und Deutschland schlechter ab, fügte er hinzu.

Der Ministerpräsident sagte es sei auch wichtig, dass Ungarn sein Programm zur Unterstützung der Familien sowie die Wiedereinführung der Rente für den 13. Monat fortsetzen könne.

Corona: Das Leben und die Arbeitsplätze müssen geschützt werden
Corona: Das Leben und die Arbeitsplätze müssen geschützt werden

Ein Großteil des Jahres 2021 wird der Bekämpfung des Coronavirus und dem Schutz des Lebens und weiterhin der Arbeitsplätze gewidmet sein, sagte Csaba Dömötör, Regierungsbeamter am Donnerstag. Csaba Dömötör, Staatssekretär des Ministerpräsidenten, sagte, die wichtigsten Änderungen würden zu Beginn des Jahres wirksam, wenn die Subventionen für Familien und Haushalte erheblich zunehmen werden. In dem Video, […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)