news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Regierung: „Ungarn gibt mehr Geld dem Bildungswesen als der OECD-Durchschnitt“

MTI - Ungarn Heute 2020.09.28.

Ungarn hat die Bildungsausgaben zwischen 2012 und 2017 um 4 Prozent gegenüber dem OECD-Durchschnitt von 1,3 Prozent erhöht, sagte Staatssekretär für Bildungswesen Bence Rétvári.

Ungarns gestiegene Bildungsausgaben bringen das Land in die oberste Liga der OECD-Mitgliedstaaten (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Der größte Teil des Ausgabenwachstums war auf eine Gehaltserhöhung von Lehrern um 50 Prozent und auf unterschiedliche Investiotinen in rund 900 Schulen zurückzuführen, stellte Bence Rétvári fest.

92 Prozent der ungarischen Kinder zwischen drei und fünf Jahren besuchen Kindergärten, dank der Gesetzgebung, die den Besuch der öffentlichen Bildung ab dem dritten Lebensjahr obligatorisch macht, so der Politiker. In den OECD-Ländern liegt diese Quote bei 88 Prozent.

In Ungarn beträgt die Anzahl der Kinder pro Lehrer durchschnittlich 12, in der OECD 14. Die meisten Länder haben Schwierigkeiten, genügend Lehrer zu finden, aber Ungarn ist in dieser Hinsicht besser als viele reichere Länder.

In Bezug auf die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Bildung heißt es in dem Bericht, dass die ungarischen Klassen im Vergleich zu anderen OECD-Ländern nicht überfüllt sind. Daher sollten die Schutzmaßnahmen des Landes erfolgreich sein, falls sie streng eingehalten werden.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/Krizsán Csaba)