Wöchentliche Newsletter

Rumänien und Ungarn akzeptieren gegenseitig COVID-Schutzkarten

Ungarn Heute 2021.05.07.

Ungarn und Rumänien haben vereinbart, die COVID-Schutzkarten gegenseitig zu akzeptieren, bestätigte der rumänische Premierminister Florin Cîțuam am Donnerstag. Leider ändert dies nichts an der Tatsache, dass siebenbürgische Ungarn, die in Rumänien geimpft wurden, aber in Ungarn leben, keine ungarische COVID-Schutzkarte erhalten können.

Florin Cîțu sagte, dass die Außenministerien der beiden Nationen die Formalitäten des Abkommens noch abschließen, aber sie sind sich einig, die gegenseitigen COVID-Schutzkarten zu akzeptieren. Tatsächlich sagte Cîțu gegenüber MTI, dass Rumänien bereit sei, alle Immunitätszertifikate der EU-Mitgliedstaaten zu akzeptieren.

Vereinbarung mit Slowenien und Bahrain: COVID-Schutzkarten werden gegenseitig anerkannt
Vereinbarung mit Slowenien und Bahrain: COVID-Schutzkarten werden gegenseitig anerkannt

Ungarn hat mit Slowenien und Bahrain vereinbart, COVID-Schutzkarten gegenseitig anzuerkennen und ihren Bürgern unabhängig von der Art des Impfstoffs, mit dem sie geimpft wurden, freien Verkehr zu ermöglichen, sagte Außenminister Péter Szijjártó auf Facebook am Samstag. Das Abkommen mit Slowenien ist ab Samstag wirksam, während das Abkommen mit Bahrain am Montag in Kraft treten wird, […]Continue reading

Der rumänische Premierminister hat die Komplikationen des grünen Zertifikats der Europäischen Union zur Diskussion gebracht, mit dem er lieber so schnell wie möglich fertig werden möchte.

Die Tatsache, dass es ein grünes Zertifikat gibt oder dass Europa ein grünes Zertifikat einführen möchte, zeigt nur, dass es Vorteile für Menschen gibt, die sich impfen lassen, und dass es Vorteile gibt, von Land zu Land zu reisen. Ich möchte dieses grüne Zertifikat nicht haben, ich möchte, dass wir frei sind, ohne Bürokratie. Deshalb müssen wir impfen, es gibt keine andere Lösung.

Dieses Abkommen ist ein Segen für Ungarn, das nun mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert ist, nachdem das Europäische Parlament beschlossen hat, die automatische Genehmigung von nicht von der EMA zugelassenen Impfstoffen für sein bevorstehendes grünes Zertifikat, das auch als „Impfpass“ bezeichnet wird, nicht zuzulassen.

Alle ungarischen COVID-Schutzkarten sind von dieser Verordnung betroffen, da keiner von ihnen die Art des Impfstoffs enthält, der für die Impfung verwendet wurde. Zum Glück haben mehrere Länder wie Kroatien, Serbien, Slowenien und Bahrain bilaterale Abkommen mit Ungarn geschlossen, um die gegenseitigen Impfstoffzertifikate anzuerkennen.

Ungarn können mit COVID-Schutzkarte nach Kroatien reisen
Ungarn können mit COVID-Schutzkarte nach Kroatien reisen

Ungarn hat mit Kroatien vereinbart, ihre Impfpässe gegenseitig anzuerkennen, die den Inhabern uneingeschränkte Reisen zwischen den beiden Ländern ermöglichen, teilte der Außenminister mit. Nach der Vereinbarung können ungarische Staatsangehörige, die geimpft wurden, nach Kroatien reisen, ohne sich unter Quarantäne zu stellen und es gibt auch keine Testpflicht.  Die technischen Details werden im Laufe der Woche […]Continue reading

Hunor Kelemen, Präsident der Demokratischen Allianz der Ungarn in Rumänien (RMDSZ) und stellvertretender rumänischer Ministerpräsident, hatte zuerst über das Abkommen zwischen Ungarn und Rumänien berichtet.

Kelemen erzählte der siebenbürgischen Zeitung Krónika über die Pläne, die die beiden Nationen eine Woche zuvor gemacht hatten, und betonte, dass diese Vereinbarung nur für Reisen gilt, nicht für die Ausstellung von Immunitätszertifikaten.

Dies bedeutet, dass jeder, der in Rumänien geimpft ist, aber in Ungarn lebt, keinen Anspruch auf eine ungarische COVID-Schutzkarte hat, genauso wie jemand, der in Ungarn geimpft wurde, keinen Anspruch auf eine COVID-Schutzkarte in Rumänien hat. Viele siebenbürgische Ungarn haben die doppelte ungarisch-rumänische Staatsbürgerschaft, und leider könnten sich viele von ihnen in einer solchen Situation befinden.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: Tibor Rosta/MTI)