news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapest-Warschau Hochgeschwindigkeitsstrecke wird nach Wien abzweigen

MTI - Ungarn Heute 2021.04.28.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den Hauptstädten der Visegrád-Länder (Linie Budapest-Warschau) soll auch nach Wien und Székesfehérvár abzweigen, kündigte das Ministerium für Innovation und Technologie am Mittwoch an. Züge auf der geplanten Eisenbahnlinie, die in den nächsten zehn Jahren gebaut werden sollen, können mit einer Geschwindigkeit von bis zu 320 km/h fahren. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke werde auch von inländischen InterCity-Zügen genutzt.

Das Projekt soll die Reisezeiten zwischen Budapest und Wien sowie zwischen Budapest und Pozsony (Pressburg/Bratislava) auf weniger als zwei Stunden verkürzen, so der Innovations- und Technologieminister László Palkovics. In der Zwischenzeit würde die Reise von Budapest nach Prag etwa dreieinhalb Stunden dauern, und die gesamte Reise von Budapest nach Warschau würde fünfeinhalb Stunden dauern.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke wird entlang des verkehrsreichsten Verkehrskorridors Ungarns verlaufen, der von Budapest nach Nordwesten führt, sagte das Ministerium und stellte fest, dass ein großer Teil des Verkehrs dort aus internationalem Transitverkehr besteht.

Sechs neue Verkehrsverbindungen entstehen zwischen Ungarn und der Slowakei bis 2023
Sechs neue Verkehrsverbindungen entstehen zwischen Ungarn und der Slowakei bis 2023

Zwischen Ungarn und seinem nördlichen Nachbarland der Slowakei sollen bis 2023 sechs neue Verkehrsverbindungen, darunter drei Eipel-Brücken, errichtet werden – kündigte der Außenminister auf seiner Social-Media-Seite an. Den längsten Grenzabschnitt hat Ungarn gemeinsam mit der Slowakei, aus diesem Grund ist es wichtig, dass die beiden Länder an möglichst vielen Punkten miteinander verbunden werden – teilte […]Continue reading

Es ist geplant, die Linie am Grenzübergang Hegyeshalom in Richtung Wien abzweigen zu lassen, während der Weg nach Pozsony durch Rajka führen soll.

Nach vorläufigen Schätzungen würde die Hochgeschwindigkeitsstrecke jährlich über 20 Millionen nationale und internationale Fahrgäste bedienen.

Unter Berufung auf die Machbarkeitsstudie sagte das Ministerium, dass das rund 1.000 Milliarden Forint-Projekt seine Kosten durch seine günstigen Auswirkungen auf Verkehr, Umwelt, Wirtschaft und Tourismus amortisieren würde.

Angesichts der Tatsache, dass das Projekt im Einklang mit dem Ziel der Europäischen Union steht, den Hochgeschwindigkeitszugverkehr innerhalb des Blocks bis 2030 zu verdoppeln und bis 2050 zu verdreifachen, dürfte die Investition für eine EU-Finanzierung in Frage kommen, sagte das Ministerium. Entscheidungen über die Finanzierung der Teile des Projekts im Zusammenhang mit dem Umweltschutz könnten im Sommer getroffen werden, fügte er hinzu.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite von MÁV)