news letter

Wöchentliche Newsletter

Hotel- und Gaststättenverband: Tourismusbranche kann sich nur zögernd nach Wiedereröffnung erholen

Ungarn Heute 2021.03.29.
FIZETŐS

Die größte Herausforderung des Tourismussektors nach dem Ende der Corona-Einschränkungen sei der Arbeitskräftemangel, wobei ihre schwierige Lage auch der enorme Verlust von mehreren Hundertmilliarden Forint erschwere – sagte der Präsident des Ungarischen Hotel- und Gaststättenverbands in einem Interview.

Die ungarische Hotellerie hat einen Rückgang von 90-95 Prozent erleiden müssen, einschließlich die ersten drei Monate dieses Jahres, der gesamte Verlust der Tourismusbranche sei jedoch unschätzbar, sagte Tamás Flesch. Er fügte hinzu: Während der Inlandstourismus bereits im Sommer wieder an Stärke gewinnt, könne man mit der Rückkehr der ausländischen Gäste nach Budapest erst im Herbst wieder rechnen. Das größte Problem für die Branche ist der Arbeitskräftemangel, da im vergangenen Jahr etwa die Hälfte der Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze zwangsweise verließen. Die Frage ist daher, ob bei der Wiedereröffnung genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen werden und für welchen Preis.

Tourismus in Ungarn: Ausländer gaben 2020 um 1 Billion Forint weniger aus
Tourismus in Ungarn: Ausländer gaben 2020 um 1 Billion Forint weniger aus

Die ausländischen Touristen haben 2020 in Ungarn weniger als die Hälfte ausgegeben, als ein Jahr zuvor. Das heißt, dass dem Land mindestens um eine Billion Forint (2,7 Milliarden Euro) weniger zugute gekommen ist. Der Rückgang war vor allem seitens der entfernteren Länder spürbar, der Einkaufstourismus sowie die Pendler aus den Nachbarländern haben jedoch den Verlust […]Continue reading

In Bezug auf die Sicherheitslage sagte der Präsident, dass die Sicherheitsmaßnahmen sowohl für die Gäste als auch für die Mitarbeiter wichtig seien, da ein Kellner, ein Koch, eine Rezeptionistin oder ein Zimmermädchen unbedingt vor Ort sein muss und daher Home Office für sie ausgeschlossen ist. Die größeren Unternehmen werden sich auch leisten können, in ihrem Marketing zu kommunizieren, dass sie nur mit geimpftem Personal arbeiten.

Tourismussektor braucht neue Pläne nach einem "tragischen" Jahr
Tourismussektor braucht neue Pläne nach einem

Der ungarische Tourismussektor braucht nach einem „tragischen“ Jahr, in dem die Hilfe der ungarischen Regierung die einzige Lebensader war, auf die er zählen konnte, eine neue Strategie, sagte der Generaldirektor der Ungarischen Tourismus-Agentur (MTÜ) in einem Interview. Der Einbruch erfolgte nach dem größten Wachstum des Sektors im Jahr 2019, sagte Zoltán Guller gegenüber Magyar Nemzet […]Continue reading

Attila Kiss, Mitbegründer der Budapester „Ruinenkneipe“ Szimpla, der auch in Berlin zwei Lokale betreibt, wies in einem Interview mit dem Portal valaszonline.hu auf die Unterschiede der beiden Länder in Bezug auf das Krisenmanagement hin: Während er in der deutschen Hauptstadt keinem Mitarbeiter kündigen musste und daher den Betrieb sofort wieder aufnehmen kann, sind von den 116 ungarischen Angestellten kaum mehr als 10 geblieben. Der Grund: Der deutsche Staat hat 65 bzw. 85 Prozent der Lohnkosten ausbezahlt und auch die Fixkosten werden bestritten. In Ungarn seien die Unterstützungen hingegen wesentlich geringer gewesen und auch spät angekündigt worden.

(Quelle: infostart.hu, valaszonline.hu, Titelbild: MTI – Tamás Kovács)