Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister: „Wir streben auch mit Deutschland eine Vereinbarung über die Impfpässe an“

Ungarn Heute 2021.05.13.
FIZETŐS

Die Regierung erwartet, bis nach Pfingsten fünf Millionen Geimpfte zu erreichen, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás bei seiner gewöhnlichen Pressekonferenz. Über die nächsten Schritte der Lockerungen wird das Kabinett erst bei seiner nächsten Sitzung am Mittwoch entscheiden.  Der Minister sprach auch darüber, dass die Regierung mit Deutschland verhandelt, um die Einreise der geimpften Staatsbürger in beide Länder zu ermöglichen. 

Wahrscheinlich können Hochzeitsfeiern nach dem 28. Mai wieder erlaubt werden. Laut Gulyás sei der ungarische Impfplan im Rennen um den Europameistertitel, wobei Malta um den ersten Platz konkurriere. Inzwischen haben sich insgesamt 96 Tausend 16-18 Jährige für einen Impfstoff registriert. Außerdem sind weitere 144 Tausend Impfstoffe von Pfizer im Einsatz, dafür kann man sich ab heute anmelden.

Die Regierung hat der Europäischen Union seinen Wiederaufbauplan vorgelegt. Gesundheitswesen, Bildung und umweltfreundlicher Transport haben eine Priorität, so Gulyás.

Ungarns Wiederaufbauplan in Brüssel vorgelegt
Ungarns Wiederaufbauplan in Brüssel vorgelegt

Die ungarische Regierung hat am Dienstag Ungarns Wiederaufbauplan für die Nutzung des Wiederaufbaufonds („Recovery and Resilience Facility“) der Europäischen Union vorgelegt, der mehr als 2.500 Milliarden Forint (7 Mrd. Euro) für strategische Entwicklungsprojekte in den nächsten sechs Jahren vorsieht. Das wichtigste Element ist die Entwicklung des Gesundheitssystems: der Bereich nimmt insgesamt 34,1 Prozent der verfügbaren […]Continue reading

Laut dem Minister wird die EU den ungarischen Plan innerhalb eines Monats annehmen.

Ungarn wird dank der östlichen Impfstoffe einen höheren Grad der Immunität schneller erreichen, das erlaubt, das Leben zwei Monate früher als in anderen Ländern wieder zu normalisieren

betonte der Minister.

Ungarn schenkt 6.000 Impfstoffe an nord-mazedonische Grenzsoldaten
Ungarn schenkt 6.000 Impfstoffe an nord-mazedonische Grenzsoldaten

Ungarn schickt 6.000 Dosen AstraZeneca-Impfstoff nach Nord-Mazedonien, um die Impfung von 3.000 Grenzsoldaten zu unterstützen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch nach Gesprächen mit seinem mazedonischen Amtskollegen Bujar Osmani. „Dank unserer Impf-Politik, sowohl östliche als auch westliche Impfstoffe zu kaufen, ist Ungarn nun in der Lage, anderen Ländern zu helfen“, so Szijjártó auf einer gemeinsamen […]Continue reading

Ab dem 1. Juni können auch Kindercamps organisiert werden. Dies wird ebenfalls im Voraus angekündigt, da die Organisation vorbereitet werden muss.

Über die Impfung mit dem Vakzin Astra Zeneca sagte Gulyás, dass in der Regel zwischen den zwei Impfungen 12 Wochen vergehen sollten, es ist jedoch möglich, diesen Zeitraum auf 4 Wochen zu verkürzen. Dies kann bei Hausärzten oder Impfstellen angefordert werden. Gergely Gulyás sagte, dass dies möglich ist, wenn 10 Personen zur gleichen Zeit zusammenkommen.

Laut Gergely Gulyás schreitet das Impfprogramm gut voran, aber er glaubt, dass es eine gewisse Verlangsamung gibt, weil viele Menschen „wählerisch“ sind und jeder frei entscheiden kann, welche Art von Impfung er wünscht.

„Deutsche Aussagen darüber, welcher Impfstoff anerkannt wird, sollten richtig behandelt werden“

Auf die Frage, was der Minister davon hält, dass Deutschland die russischen bzw. chinesischen Impfstoffe nicht akzeptieren wolle, sagte Gulyás: „Die deutsche Bundeskanzlerin hat kürzlich genau das Gegenteil gesagt“.

In Deutschland herrscht eine unruhige politische Luft, bald kommen die Wahlen, so dass man mit diesen Aussagen dementsprechend umgehen sollte. Wir müssen noch abwarten, was passieren wird, die ungarische Regierung verhandelt mit allen über die gegenseitige Anerkennung der Immunitätskarten

Der Minister fügte hinzu, dass selbst die deutsche Regierung 25 Millionen Sputnik-Vakzine reserviert habe, sie warten jetzt auf die Genehmigung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur. „Medienberichten zufolge begann ein sog. „Sputnik-Tourismus“ in Deutschland, also viele Deutsche reisen nach Moskau, um sich mit dem russischen Impfstoff impfen zu lassen.“

Hotellerie erwartet einen starken Sommer - mit oder ohne Ausländer?
Hotellerie erwartet einen starken Sommer - mit oder ohne Ausländer?

Am 1. Mai durften die Hotels in Ungarn wieder öffnen. Es gibt bereits viele Buchungen für Pfingsten, und auch die Gewerkschaften erwarten eine erfolgreiche Sommersaison. Derzeit können nur Gäste mit einer COVID-Schutzkarte ins Hotel. Laut dem Präsidenten des Verbandes der Ungarischen Hotels und Restaurants müssen die Betreiber der Hotels die Karte streng kontrollieren. Es ist […]Continue reading

Gulyás betonte zugleich:

Wir verhandeln mit allen, und wollen, dass wir im Zeichen der guten wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu Deutschland eine solche Vereinbarung schließen können, die ermöglicht, dass geimpfte Staatsbürger beider Länder einander gegenseitig besuchen können.

Wird Ungarn der Europäischen Staatsanwaltschaft beitreten?

„Wir haben immer noch keine Pläne, der Europäischen Staatsanwaltschaft beizutreten, vor allem, wenn sie von einem rumänischen Staatsanwalt geleitet wird, der auch anti-ungarische Fälle eröffnet hat“ so der Minister auf eine Frage und fügte hinzu: Die Verfassung versichert, dass die ungarische Anklagebehörde die Aufgaben der Staatsanwaltschaft wahrnimmt,  fügte er hinzu.

In Bezug auf die Bombardierung Israels wurde der Minister befragt, ob Ungarn im Rahmen des Programms „Hungary Helps“ humanitäre Hilfe leisten werde. Gergely Gulyás sagte, dass bisher keine solche Bitte an die Regierung eingegangen ist, aber wenn es eine gibt, wird die ungarische Regierung schnell entscheiden.

(Via: Magyarország Kormánya Facebook Seite, Titelbild: MTI/DPA pool/EPA/Andreas Arnold)