news letter

Wöchentliche Newsletter

Mehrheit der Ungarn sind Umweltbewusst

MTI - Ungarn Heute 2021.04.11.

Laut einer Umfrage des Energiekonzerns Alteo, die Mehrheit der Ungarn hat ein Interesse an der Zukunft des Planeten und zeigt ein Bewusstsein für Umweltprobleme, die ihr Leben und zukünftige Generationen beeinflussen.

Eine durchschnittliche Person könnte 12 Umweltgefahren aufzählen und unter den schwerwiegendsten Problemen nannten sie Abholzung, Klimawandel und Luftverschmutzung, ergab die im Januar durchgeführte repräsentative Umfrage. Rund 80 Prozent gaben an, dass der Umweltschutz eine gemeinsame Aufgabe der Gesellschaft sei.

Insgesamt 92 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ein Interesse am Umweltschutz haben und 82 Prozent sagten, dass Umweltprobleme ihr Leben direkt betreffen. Etwa 63 Prozent sagten, dass das Leben zukünftiger Generationen vom Umweltschutz abhängt, aber fast ein Drittel der Menschen sagte, sie seien nicht davon überzeugt, dass Umweltschutz zu den wichtigsten Aufgaben des Einzelnen gehört.

E. Sylvester Vizi: Die Menschheit vergiftet nicht nur die Natur, sondern auch sich selbst
E. Sylvester Vizi: Die Menschheit vergiftet nicht nur die Natur, sondern auch sich selbst

In seinem, auf dem Onlineportal „Élő Bolygónk“ veröffentlichten Artikel analysiert E. Sylvester Vizi, der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung „Freunde von Ungarn“ (Betrieber unseres Portals), wann und wie das Konzept des Umweltschutzes sich auch in Europa verbreitete. Die Redakteure des Oxford Wörterbuchs haben in 2018 das Wort „Toxikologie“ als „Wort des Jahres“ bezeichnet. Die Entscheidung […]Continue reading

Die Umfrage ergab, dass 87 Prozent über den Klimawandel besorgt sind und 31 Prozent waren sehr besorgt über die möglichen Folgen. Dabei handelte es sich überwiegend um Budapester und Hochschulabsolventen, die das höchste Bewusstsein für Umweltgefahren haben.

Die Umfrage zeigte, dass die Verschwendung von Nahrung, Wasser, Energie und Kleidung sowie die globale Erwärmung die bekanntesten Umweltprobleme sind.

Budapest schaltet zur "Earth Hour" die Flutlichter aus
Budapest schaltet zur

Budapest wird am Samstagabend für eine Stunde die Flutlichter der Stadt ausschalten und sich damit der weltweiten Earth Hour-Initiative (Stunde der Erde) anschließen, sagte Gergely Karácsony, Oberbürgermeister. Als Teil der WWF-Initiative werden alle Flutlichter in der Stadt zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr ausgeschaltet.Der Klimawandel mache sich in der Hauptstadt immer mehr bemerkbar, mit regelmäßigen […]Continue reading

Die drei wichtigsten Maßnahmen, die die Befragten für eine grünere Zukunft ergreifen wollten, waren die Mülltrennung, die Vermeidung von Energie-, Wasser- und Lebensmittelverschwendung und die Einschränkung von Einkäufen. Erneuerbare Energien wurden von jedem zehnten Haushalt genannt und etwa 4 Prozent der Befragten gaben an, Elektroautos zu fahren.

Die größte Bereitschaft, die Umwelt zu schützen, zeigten Menschen im Alter von über 50 Jahren und Leute mit höherem Bildungsniveau.

(via MTI, Beitragsbild: Wikimedia Commons/Adina Voicu)