Wöchentliche Newsletter

„Ungarns Impfstofffabrik wird auch chinesische Impfstoffe herstellen können“

Ungarn Heute 2021.06.01.

Ungarn und China haben sich darauf geeinigt, dass die Impfstofffabrik, die in Ungarn gebaut wird, für die Herstellung von chinesischem Coronavirus-Impfstoff eingerichtet wird, kündigte Péter Szijjártó, Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Handel, am Montag in China an. Laut dem Minister werde das Geschäft Ungarn „einen großen strategischen Vorteil bieten“. Die ungarische Impfstofffabrik wird die Technologie inaktivierter Viren verwenden, für die Ungarn die Kapazitäten und das Know-how hat. Der Grundstein wird Ende des Sommers vorgelegt. 

„Ungarn und die Volksrepublik China sind seit 2017 strategische Partner. Falls jemand Zweifel hatte, haben die letzten Monate bewiesen, wie sehr Ungarn von der strategischen Zusammenarbeit profitiert hat … Ihr Erfolg lässt sich nun an der Zahl der geretteten Menschenleben messen“

begann Péter Szijjártó seine Rede in China und betonte zugleich, dass die Impfung „keine ideologische oder geopolitische Frage“ sein sollte, sondern viel mehr „ein Mittel, um Leben zu retten.“

Vollständige Dokumentation des Sinopharm-Impfstoffs veröffentlicht
Vollständige Dokumentation des Sinopharm-Impfstoffs veröffentlicht

Das Fachblatt der Ärztekammer der USA hat die vollständige Dokumentation der chinesischen Vakzine Sinopharm präsentiert. Nach der WHO wird die Sicherheit dieses Impfstoffes nun auch in den USA bestätigt, dies kündigte Staatssekretär Tamás Menczer an. Die lang erwartete Studie, die die Ergebnisse der chinesischen Phase-III-Impfstoffstudie beschreibt, wurde nun in der Zeitschrift veröffentlicht. Von den in […]Continue reading

Wenn keine Menschenleben auf dem Spiel stehen würden, würden wir einfach … über diejenigen lachen, die Unsinn über den chinesischen Impfstoff geredet haben

Hätte Ungarns Regierung den Impfstoff nicht von Sinopharm gekauft, „wäre die Zahl der geimpften Ungarn um eine Million niedriger, Ungarn wäre nicht an der Spitze der EU, was die Impfquote angeht, und es hätte keine großen Schritte in Richtung Normalität gemacht“, sagte er.

Alles, was Sie über den chinesischen Impfstoff wissen sollten
Alles, was Sie über den chinesischen Impfstoff wissen sollten

Am Dienstag sind insgesamt 550.000 Dosen Sinopharm-Vakzine aus China angekommen. Das Zentrale pharmazeutische Institut für Ernährung und Gesundheit (OGYÉI) hat am 29. Januar die Vakzine bereits zugelassen, für ihre Verwendung ist jedoch auch die Genehmigung des Zentrums für Nationale Volksgesundheit (NNK) notwendig. Aus einer Meinungsumfrage ergab sich auch, dass die Menschen dem Vakzin weniger vertrauen […]Continue reading

Laut Szijjártó ist die Zusammenarbeit mit Peking notwendig, die auf gegenseitigen Interessen und gegenseitigem Respekt basieren soll und nicht auf „Sanktionen und Feindseligkeiten“.

Auch Wang Yi lobte die „vorbildlichen“ ungarisch-chinesischen Beziehungen und äußerte die Hoffnung, dass sie sich in mehreren Bereichen vertiefen würden. „China und die EU sind strategische Partner und sollten inmitten der wachsenden strategischen Herausforderungen weiter zusammenarbeiten“, fügte er hinzu.

„Ungarn stellt die Brüsseler Impfstoffbeschaffung ein“ 

Zu der gleichen Zeit hat Ungarn beschlossen, dass das Land auf die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU in Zukunft verzichtet. Laut der Regierung müssten in der zweiten Beschaffungsrunde der EU noch 19 Millionen Dosen von Pfizer bestellt und bezahlt werden. Das ist laut des Kabinetts nicht nötig, schon allein deshalb nicht, weil die ungarische Impfstofffabrik in Debrecen im nächsten Jahr ihren Betrieb aufnehmen wird.

Es wird erwartet, dass die ungarische Impfstofffabrik in der Lage sein wird, die Mutation des Virus über einen Zeitraum von einem Monat „nachfolgen zu können“.

DK: "EU soll die Kapazitäten der Impfstoffbeschaffung für Ungarn beibehalten!"
DK:

Die oppositionelle Demokratische Koalition hat die Europäische Kommission gebeten, die EU-Impfstoffbeschaffungskapazität für Ungarn beizubehalten. Bei einem Regierungswechsel im Jahr 2022 würde die neue Regierung zum EU-Impfstoffbeschaffungssystem zurückkehren. DK-Europaabgeordnete Klára Dobrev stellte den Rückzug der Regierung aus dem EU-Impfstoffbeschaffungssystem fest und erklärte am Freitag auf einer Online-Pressekonferenz, dass Ungarn künftig keine weiteren Pfizer-Impfstoffdosen mehr erhalten werde. […]Continue reading

Es bleibt aber die Frage, ob die in Ungarn produzierten Impfstoffe anstelle der derzeit am meisten akzeptierten Vakzine, die auf anderen Techniken basieren (Pfizer und Moderna), von den Ungarn ebenso akzeptiert werden.

(Via: mti.hu, 24.hu, Titelbild: MTI – Attila Balázs)