news letter

Wöchentliche Newsletter

„Was können wir aus der Epidemie lernen? Kann Wissenschaft ohne Glauben existieren?“

Ungarn Heute 2021.04.19.

„Große Epidemien in der Geschichte waren oft ein Wendepunkt in der Kulturgeschichte“, sagte Kardinal Péter Erdő in der Sendung „Glauben, Wissenschaft, Gesellschaft“ vom staatlichen Kossuth Radio. Laut E. Sylvester Vizi, ehemaligem Präsidenten der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, kann die aktuelle Epidemie auch zu einem „Antibabel“ werden, da der Kampf gegen einen gemeinsamen Feind der Menschheit etwas Gutes bringen kann. Kardinal, reformierter Bischof, Rabbiner und Hirnforscher setzten sich an einen Tisch, um die Beziehung zwischen Glauben, Wissenschaft und Gesellschaft zu erörtern und zu diskutieren, welche Schlussfolgerungen die denkenden und glaubenden Menschen aus der Epidemie ziehen könnten. 

Ein Buch erschien kürzlich mit dem Titel „Glaube, Wissenschaft, Gesellschaft“, in dem Natur- und Sozialwissenschaftler, Anwälte, Theologen ihre Gedanken teilen, zum Beispiel darüber, ob die Existenz Gottes durch die Ratio bewiesen werden kann, bzw. ob eine Brücke zwischen Geist und Materie sowie Glaube und Ratio existiert? Ziel des Buches ist ein Dialog zwischen Gläubigen und Ungläubigen sowie zwischen Anhängern verschiedener religiöser und wissenschaftlicher Trends über unsere Welt und uns selbst.

Anlässlich der Veröffentlichung dieses Buches setzte das staatliche Kossuth Radio den Erzbischof Péter Erdő, den reformierten Bischof Zoltán Balog, den Oberrabbiner Slomó Köves und E. Sylvester Vizi, den ehemaligen Präsidenten der Ungarischen Akademie der Wissenschaften der auch der Präsident der Stiftung Freunde von Ungarn ist, zusammen.

Eucharistischer Weltkongress bietet mehr als liturgische Ereignisse
Eucharistischer Weltkongress bietet mehr als liturgische Ereignisse

Der Eucharistische Weltkongress hätte ursprünglich im September 2020 stattfinden sollen, jedoch musste er wegen der Pandemie auf dieses Jahr verschoben werden. Neben den liturgischen Ereignissen werden auch Konferenzen, Konzerte und auch Vorträge auf dem Programm stehen. Papst Franziskus wird an der Abschlussfeier des 52. Eucharistischen Weltkongresses am 12. September in Budapest teilnehmen – dies steht […]Continue reading

„Könnten wir die Epidemie als eine göttliche Warnung betrachten?“ Was können wir aus der Pandemie lernen?

„Im Mittelalter sah man in den Epidemien eine Bestrafung Gottes. Sie dachten an eine kollektive Schuld, aber die Pandemie hatte auch immer das Potenzial für eine Erneuerung“ betonte Kardinal Péter Erdő in der Sendung. Nach Angaben des Erzbischofs von Esztergom-Budapest verursachen Globalisierung und übermäßiges Reisen eine enorme Umweltverschmutzung, und es ist zu prüfen, ob all diese auch nach der Epidemie notwendig sein würden. Diese Zeit macht uns auch darauf aufmerksam, den Wert jeder Arbeit zu überdenken, da jetzt klar geworden ist, welche diejenigen Berufe sind, ohne die die Gesellschaft in keiner Weise funktionieren kann.

Bischof Péter Erdő, Foto: MTI – Zoltán Balogh

Hirnforscher E. Sylvester Vizi sieht ebenfalls, dass die Epidemie der Menschheit wieder etwas beibringen kann und dass die Religionen dabei echte Hilfe leisten könnten.

Es gibt einen gemeinsamen Feind, den wir nicht sehen, nicht kennen und über den wir immer noch sehr wenig wissen. Die aktuelle Epidemie könnte zu einem „Antibabel“ werden

Laut dem Professor kann die Epidemie sogar ein „Pfingstwunder“ sein, weil jeder ein Ziel vor sich sieht, dass wir das Coronavirus gemeinsam besiegen müssen. „Und das dient dem gemeinsamen Gut“, betonte Vizi.

E. Sylvester Vizi, Foto: MTI – Zoltán Balogh

Laut Rabbi Slomó Köves haben Epidemien zwar immer eine wissenschaftliche Ursache, aber es steckt immer ein spiritueller Grund dahinter.

Es gibt einen unsichtbaren Feind, der unsere eigene Verwundbarkeit zeigt. Eine Epidemie macht auf diese Sicherheitslücke aufmerksam

Der reformierte Bischof Zoltán Balog nannte die Pandemie eine „göttliche Pädagogik“ und zog auch eine Parallele zur Geschichte des Turms von Babel:

Ich sehe eine Warnung, dass der Mensch die Grenzen, die die Natur ihm gesetzt hatte, nicht respektierte. Aber das göttliche Gericht ist auf jeden Fall ein heilendes Urteil. So wie es bei Babel war, wird es auch jetzt so sein

Er glaubt, wenn die Menschheit nichts anderes erwartet, als zu dem alten Leben vor der Epidemie zurückzukehren, wird er große Verluste haben.

„Wir sollten auf jeden Fall darüber nachdenken, was wir daraus lernen können“

„Glaube kann ohne Wissenschaft nicht existieren, so wie Wissenschaft ohne Glauben nicht existieren kann“

Péter Erdő erinnerte sich daran, als sie nach dem Regimewechsel eine kirchliche Universität in Ungarn errichten wollten. Da hatte der Glaube jahrzehntelang nichts mit der Welt der Wissenschaft zu tun.

„Obwohl die Realität EINS ist“, betonte Erdő und fügte hinzu, „was wir im Glauben angehen, wird auch von Wissenschaftlern mit der Fähigkeit des Intellekts angegangen.“

E. Sylvester Vizi hob die Tätigkeit des Benediktinermönchs Jáki Szaniszló hervor, der versuchte, die Frage des Glaubens aus wissenschaftlicher Sicht anzugehen.

„Er hat sich in eine Dimension verlagert, wo die Beweisbarkeit abgenommen hat. Neben dem Messbaren machte er auch auf die Bedeutung des Unermesslichen aufmerksam“

Fact

Jáki Szaniszló László (Stanley L. Jaki, Győr, 17. August 1924 – Madrid, 7. April 2009) ist ein mit dem Templeton-Preis ausgezeichneter amerikanischer Historiker ungarischer Abstammung, Wissenschaftsphilosoph, Benediktinermönch, Theologe, Physiker, Universitätsprofessor. Er ist Autor von mehr als vierzig weltbekannten Büchern sowie von mehr als achtzig wissenschaftlichen und theologischen Aufsätzen sowie Dutzenden von Kritiken, Buchhaltungswörtern, Enzyklopädie-Artikeln und er ist ein englischer Übersetzer der Werke von Immanuel Kant und Giordano Bruno.

Vizi zitierte den ungarischen Dichter Attila József: „Gott wirkt in allen Dingen.“ („Minden dologban tetten érhető Isten.“)

Laut dem Professor ist gerade dies die häufigste Erkenntnis für die Naturforscher: Je mehr sie sich mit dem Studium der Umwelt befassen, desto mehr erkennen sie eine Ordnung. Als Beispiel führte er die Genetik an: „Eine Essigfliege hat nur halb so viele Gene wie der Mensch und dennoch aus den gleichen Bausteinen. Es ist, als ob die Welt aus Legowürfeln bestehen würde. “

Laut Slomo Köves „kann Glaube ohne Wissenschaft nicht existieren, und Wissenschaft kann ohne Glauben gefährlich sein.“ Nach Ansicht des Rabbiners ist Glaube auch wie Wissenschaft, weil beide „praktiziert“ werden müssen. Der Rabbiner warnte jedoch davor, die Bibel wissenschaftlich zu betrachten, da darin die Aussagen wichtiger sind und sich die Schrift auf die persönliche Geschichte eines Menschen auswirkt.

Rabbiner Slomó Köves, Foto: MTI – Zoltán Balogh

Die Suche nach der Wahrheit ist die Grundlage der wissenschaftlichen Motivation, aber auch die Grundlage der religiösen Existenz

betonte Köves.

Reformierter Bischof Zoltán Balog sprach auch darüber, dass der wissenschaftliche und literaturkritische Ansatz der Bibel viel Schaden anrichten kann. Ihm zufolge kann man die Frage: „Warum sind wir in der Welt?“ nicht beantworten. Aber die Frage, wie die Welt entstanden sein könnte, kann man schon erklären.

Reformierter Bischof Zoltán Balog

Das Buch „Glaube, Wissenschaft, Gesellschaft“ erschien auch in englischer Sprache. Die Autoren der Studien hätten eigentlich an einer Konferenz teilgenommen, die jedoch aufgrund der Pandemie nicht abgehalten werden konnte. Daher wurden ihre Gedanken in schriftlicher Form veröffentlicht.

(Titelbild: MTI – Zoltán Balogh)