Wöchentliche Newsletter

„Die Zahl der gebildeten Menschen ist die wahre Macht der Nation“ VII. Konferenz der Freunde von Ungarn Stiftung

Ungarn Heute 2021.09.20.

Engagierte Menschen, die etwas für Ungarn tun wollen und auch können, trafen sich auf der VII. Konferenz der Stiftung „Freunde von Ungarn“, die gerade ihr 10-jähriges Bestehen feiert. Mehr als 200 Personen aus über 20 Ländern kamen nach Budapest, um sich miteinander, mit dem Staatspräsidenten János Áder und dem Ministerpräsidenten Viktor Orbán zu treffen.

„Die Zeit der Wunder ist vorbei, aber es steckt genug Wunderkraft im Menschen selbst; was hat die Vernunft und ein starker Wille nicht schon vollbracht?“ zitierte Staatspräsident János Áder den ehemaligen Justizminister der 1848-er Batthyány Regierung Ferenc Deák. Áder empfing mit seiner Frau Anita Herczegh die Mitglieder der Stiftung „Freunde von Ungarn“ am Freitag zum siebten Mal im Sándor-Palast, nachdem diese die amerikanische, britische, deutsche und österreichische Botschaft besucht hatten.

Staatspräsident an "Freunde von Ungarn": "Mit Talent, Willen und Glauben werden wir nicht nur die Epidemie besiegen, sondern auch einen Neuanfang schaffen"
Staatspräsident an

Staatspräsident Ádert empfing die Mitglieder der Stiftung "Freunde von Ungarn" im Sándor-Palast am Freitag. Die Organisation feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen.Continue reading

Der Präsident lobte die Stiftung und betonte, dass ihre Mitglieder durch ihr Handeln beweisen, dass sie wirkliche „Freunde Ungarns“ sind und dass jeder Einzelne von ihnen dazu beiträgt, ein glaubwürdiges, faires und getreues Bild von unserem Land überall auf der Welt zu geben. Wenn sich das Engagement, das Verantwortungsbewusstsein und die Taten jedes Einzelnen addieren, wenn sie gemeinsam denken, dann werden „große Erfolge das Ergebnis“ ihrer Tätigkeit sein, betonte Áder.

Foto: MTI/Máthé Zoltán

Fact

Die Freunde von Ungarn Stiftung wurde im Jahr 2011 mit dem Ziel gegründet, die Öffentlichkeit werteorientiert aber objektiv über die Ereignisse und Ergebnisse aus Ungarn und von den Ungarn aus aller Herren Ländern zu informieren. Die Stiftung verfolgt und dokumentiert die erfolgreiche gesellschaftliche, kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Tätigkeit der Ungarn, und festigt die Beziehungen zwischen den Ungarn innerhalb und außerhalb des Vaterlandes. Die Stiftung trägt zur würdigen Anerkennung Ungarns und der Ungarn in den Augen der Welt für ihre Leistungen bei. Die Stiftung engagiert sich für Verstärkung der Zusammengehörigkeit der Ungarn und bildet eine Brücke in der Welt der Wissenschaft und zwischen den Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Die Mitglieder der Gemeinschaft sind Menschen ungarischer Herkunft, die im Ausland leben oder mit Ungarn sympathisieren. Mitglieder sind sowohl Chemie-Nobelpreisträger als auch erfolgreiche Bankvorstandsvorsitzende, ehemalige Botschafter, ausländische Journalisten, Akademiker und Opernsänger. Die Stiftung gibt zwei fremdsprachige Nachrichtenportale „Ungarn Heute“ und „Hungary Today“ heraus und organisiert seit 2017 jährlich eine internationale Pressekonferenz.

Die Menge der gebildeten Menschen ist die wahre Macht der Nation

zitierte der Präsident der Stiftung, E. Sylvester Vizi, den ehemaligen Minister, der auch als „der größte Ungar“ bekannt ist, István Széchenyi und wies auf die meinungsbildende Kraft der Mitglieder und das Gewicht ihrer Aussagen hin, da sie zu denjenigen gehören, die ihre Stimme erheben, wenn das Land „in der Welt ungerecht verleumdet wird“. Er fügte hinzu, dass die Stiftung, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen feiert, eine „Ikone für die 2,5 Millionen Ungarn ist, die in der Diaspora außerhalb des Karpatenbeckens leben“, und dass die Arbeit ihrer Mitglieder außerordentlich wichtig ist.

Franziskus: "Mein Wunsch ist, dass ihr so sein möget: gefestigt und offen, verwurzelt und respektvoll"
Franziskus:

Hier die Worte von Papst Franziskus beim Angelus in Budapest in amtlicher deutscher Übersetzung.Continue reading

Er dankte dem Staatspräsidenten für den erneuten Empfang in seiner Residenz und den mehr als 200 anwesenden Mitgliedern, die trotz der Epidemie nach Ungarn heimgereist sind. Der Professor verwies auf den, Anfang September in Budapest veranstalteten Eucharistischen Weltkongress und den Papstbesuch, und hob das Glaubenszeugnis vom Staatspräsidenten hervor und sagte:

Dies alles sind Beweise dafür, dass Ungarn eine zweitausendjährige christliche kulturelle Tradition hat

Nach dem Präsidenten der Stiftung dankte Zsuzsanna Dreisziger Stricz, Vizepräsidentin der „Americans for Hungarians Foundation“ und Ko-Vorsitzende der „Hungarian American Association“, dem Staatspräsidenten dafür, dass er zusammen mit seiner Frau die István-Regőczy-Stiftung gegründet hat, um den COVID-Waisen zu helfen, und rief alle Anwesenden auf, diese Initiative zu unterstützen.

Wiederaufbau der zerstörten Gebäude im Budapester Burgviertel geht weiter
Wiederaufbau der zerstörten Gebäude im Budapester Burgviertel geht weiter

Im Rahmen des Nationalen Hauszman-Programms, welches die Rekonstruierung des Budapester Burgpalasts und seiner Umgebung zum Ziel hat, werden 2021 mehrere Projekte fertiggestellt und auch neue begonnen. Unter anderem wird das Palais des Erzherzogs Joseph und das Gebäude des Oberkommandos der ungarischen Streitkräfte wiederaufgebaut. Das Budapester Burgviertel hat sich in den vergangenen Jahren dank des Programms […]Continue reading

Nach dem Besuch beim Staatspräsidenten gingen die Mitglieder der Stiftung in die kürzlich renovierte Budaer Reithalle, wo der für die Bauarbeiten zuständige „Burgkapitän“ Gergely Fodor, über die Renovierung der Budaer Burg eine Präsentation hielt. Anschließend hörten die Gäste die Laudatio von Präsident E. Sylvester Vizi an und die Rede von Ministerpräsident Viktor Orbán, die für die Presse nicht zugänglich war. Der Abend endete mit einer Modeschau von den Kreationen der ungarischen Modedesignerin Katalin Hampel.

Modedesignerin Katalin Hampel: "Die Ungarn sind eine wirklich sehr kreative Nation" – Kurzfilmpremiere!
Modedesignerin Katalin Hampel:

Vor 35 Jahren startete Katalin Hampel ihre Karriere als Modedesignerin  in einem winzigen Laden in der Innenstadt von Budapest. Da konnte man schon damals wunderschöne Volkskleidungen erhalten. Ihr Geschäft konnte aber erst nach dem Regimewechsel wirklich wachsen und heute bedient es seine Kunden schon in einer der belebtesten „Modestraßen“ von Budapest. Ihre Kleidungen sind unter […]Continue reading

Am zweiten Tag der Konferenz hielten unter anderem die beiden Fidesz-Europaabgeordneten Kinga Gál und László Trócsányi Vorträge zu aktuellen europapolitischen Themen und auch die drei „Freunde von Ungarn Preise“ wurden verliehen – an Anikó Gaál-Schott, die sich seit Jahrzehnten als „Brücke zwischen Ungarn und der Region Washington“ in den Vereinigten Staaten und anderen internationalen Foren für Ungarn und ungarische Interessen einsetzt – an Zsuzsánna Haynal Kesserű, einer Journalistin, die den Ungarn in Argentinien hilft, ihre ungarische Identität zu bewahren – und an den Europa Club in Wien, der von jungen Menschen gegründet wurde, die während der Revolution von 1956 aus Ungarn emigriert sind.

E. Sylvester Vizi (Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung der Freunde von Ungarn), der Fidesz-Abgeordnete László Trócsányi und András Smuk.

E. Sylvester Vizi (Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung „Freunde von Ungarn“), der Fidesz-Abgeordnete László Trócsányi und Zsuzsánna Haynalné Kesserű.

E. Sylvester Vizi (Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung „Freunde von Ungarn“), der Fidesz-Abgeordnete László Trócsányi und Anikó Gáal-Schott.

 

(Fotos: Tamás Lénárd)