news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: Online Registrierung für einen Corona-Impfstoff kann nächste Woche beginnen

MTI - Ungarn Heute 2020.11.27.

Die Online-Registrierung für den Coronavirus-Impfstoff soll nächste Woche beginnen, sagte Premierminister Viktor Orbán  im üblichen Freitag-Interview für das staatliche Kossuth-Radio. 

Diese Registrierung würde auch als „Indikator für die Nachfrage nach dem Impfstoff dienen“, sobald dieser öffentlich verfügbar ist, sagte er.

Ungarns Impfstoffplan wurde schon vor Wochen ausgearbeitet, in denen 13.000 Orte für freiwillige Impfungen festgelegt wurden. Es wird vorgeschrieben, in welcher Reihenfolge bestimmte Bevölkerungsgruppen wie etwa Jüngere oder Ältere, medizinisches Personal wie Ärzte und Pfleger oder auch Lehrer geimpft werden sollten.

Orbán sagte, Es sollen jetzt vor allem „Leben in den Krankenhäusern gerettet werden“, sowie auch die ungarischen Arbeitsplätze. Deswegen werden die Schulen jetzt noch nicht schließen.

…wenn Kinder nicht zur Schule gehen können, können ihre Eltern nicht zur Arbeit gehen

betonte Orbán erneut. Er fügte hinzu, die Regierung werde in den nächsten 8 – 10 Tagen über die weiteren Corona-Maßnahmen entscheiden, auch darüber, in wie weit sie ywährend Weihnachten und Neujahr gelten werden.

So viele Corona-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden wie nie
So viele Corona-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden wie nie

Innerhalb von 24 Stunden seien 135 weitere Patienten an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit gestorben, teilte die Regierungswebseite koronavirus.gov.hu am Freitagmorgen mit. Die Zahl der Neuinfektionen ist um 6393 gestiegen. Als aktiv infiziert gelten derzeit 141.950 Personen, 7591 bedürfen einer klinischen Behandlung, 647 mit Beatmungsgeräten. Bisher gab es in Ungarn 198 440 positive Testergebnisse. […]Continue reading

Der Premierminister stellte fest, dass immer mehr Menschen im Krankenhaus sind, und forderte die ungarischen Bürger zur Wachsamkeit auf.

Er bat zugleich alle  Ungarn, keine Skiurlaube im Ausland zu buchen.

„Die EU sieht die Akzeptanz von Migranten als Maßstab für Rechtsstaatlichkeit“

„Die Europäische Union sieht nur migrationsfördernde Mitgliedstaaten als rechtsstaatlich an“ so Orbán über den Streit des Rechtsstaatsmechanismus und fügte hinzu, Brüssel sei bereit, „die Heimatländer in Einwanderungsländer zu verwandeln“.

Ungarn widersteht und kann mit Geld nicht erpresst werden, betonte der Premier erneut.

Rechtsstaatsmechanismus der EU: Ungarn und Polen fordern Neuverhandlungen
Rechtsstaatsmechanismus der EU: Ungarn und Polen fordern Neuverhandlungen

Ungarns und Polens Ministerpräsidenten Viktor Orbán und Mateusz Morawiecki besprachen in einem Vieraugengespräch im Budapester Karmeliterkloster gemeinsam ihre Taktik in der Blockade des EU-Haushalts. Orbán betonte am Ende des Gesprächs: Ungarn wird keinen Vorschlag akzeptieren, der Polen für inakzeptabel hält. Laut Morawiecki könnte ein Rechtsstaatlichkeitsmechanismus zum Zerfall der EU führen.  Die Verknüpfung einer politischen Debatte […]Continue reading

Die EU sollte sich nun darauf konzentrieren, die notwendigen Mittel für bedürftige Mitgliedstaaten bereitzustellen und „das Siebenjahresbudget so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen“, sagte Orbán.

„Ungarn und Polen betonen seit Juli, dass die rechtsstaatlichen Bedingungen nicht an die Finanzierung gebunden werden können“, fügte er hinzu.

Er verwies auch auf den US-Millardär George Soros und sagte:

Soros schlug bereits 2015-2016 vor, dass Mitgliedstaaten, die keine Migranten aufnehmen wollen, finanziell bestraft werden sollten

Die Annahme des aktuellen Vorschlags der EU würde bedeuten, dass „ein Teil unseres Haushalts weggenommen werden könnte, wenn wir uns weigern, Migranten reinzulassen“, so der Ministerpräsident weiter.

(Via: mti.hu)