news letter

Wöchentliche Newsletter

Petry: „Presse hat meine Äußerungen falsch dargestellt“

Ungarn Heute 2021.04.13.

Der ungarische Torwarttrainer Zsolt Petry, der vom deutschen Fußballverein Hertha BSC wegen kontroverser Aussagen zu Migration und gleichgeschlechtlicher Ehe entlassen wurde, sagte, die deutsche Presse habe ihn falsch interpretiert und einige seiner Kommentare aus dem Zusammenhang gerissen. Darüber hinaus behauptet er, der Herausgeber des Originalinterviews, Magyar Nemzet, habe wichtige Teile des Textes ohne vorherige Absprache ausgelassen.

Wie wir bereits berichtet haben, wurde der ungarische Torwarttrainer Zsolt Petry kürzlich von seinem Job bei der deutschen Bundesliga-Mannschaft Hertha BSC entlassen, weil er der ungarischen regierungsnahen Zeitung Magyar Nemzet kritische Kommentare zur Unterstützung von Tormann Péter Gulácsi für Regenbogenfamilien und zum Thema Migration gegeben hatte.

Leipzig-Torwart Gulácsi für Regenbogenfamilien
Leipzig-Torwart Gulácsi für Regenbogenfamilien

„Die Familie ist Familie – das kann doch gar keine Frage sein!“ – schrieb Péter Gulácsi, Torwart von RB Leipzig und der ungarischen Fußballnationalmannschaft gestern auf seiner Social-Media-Seite, in dem er sich für die Regenbogenfamilien aussprach. Der 30-jährige Fußballspieler fügte hinzu, dass er während seines Lebens im Ausland in den vergangenen 14 Jahren zahlreiche unterschiedliche […]Continue reading

Einige sahen in Petrys Entlassung eine Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung – so sehr, dass es in Ungarn sogar zu einem politischen Problem wurde.

Orbán über Fall-Petry: "Ich bewerte Deutschland nicht"
Orbán über Fall-Petry:

„Ich bewerte Deutschland nicht. Es ist nur schlimm genug, dass Deutschland uns immer bewertet“ sagte der Ministerpräsident darüber, dass der ungarische Torwarttrainer von Hertha wegen eines Interviews kürzlich freigestellt wurde. Orbán erklärte jedoch, dass „die europäische liberale Politik eine unterdrückende Politik ist, was nun zum Verlust des Arbeitsplatzes eines ungarischen Mannes führte.“ „Es ist nicht […]Continue reading

Einige Tage nach seiner Entlassung stellte Gergely Gulyás, der für das Büro des Regierungschefs zuständige Minister, die Frage, ob die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland noch in Kraft sei, und fügte hinzu, dass der Totalitarismus einst aus Deutschland gekommen sei und nicht wiederholt werden dürfe. Die offizielle Empörung Ungarns wurde zum Ausdruck gebracht, als der deutsche Geschäftsträger zum ungarischen Außenministerium gerufen wurde. Ein Sprecher des deutschen Außenministeriums lehnte später den ungarischen Protest ab, „insbesondere die Bemerkungen zum Nationalsozialismus“.

Nach dem Vorfall fragte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) Petry, der bedauerte, was passiert war, aber der Meinung sei, dass die deutsche Presse das, was er gesagt hatte, falsch übersetzt habe, während einige seiner Kommentare aus dem Zusammenhang gerissen wurden, was zu Fehlinterpretationen führte.

Petry teilte der FAZ mit, dass Magyar Nemzet, das Nachrichtenportal, auf dem sein Interview veröffentlicht wurde, den genehmigten Text geändert und einen seiner Sätze ohne vorherige Konsultation weggelassen habe.

Der Fußballtrainer findet es sehr ärgerlich, dass ihn heute viele Menschen als homophoben Rassisten betrachten:

Ich bin seit über 35 Jahren im Profifußball und spiele mit Homosexuellen, Muslimen und Christen in vielen verschiedenen Ländern. Ich habe immer alle respektiert. Wie könnte ich rassistisch sein?

sagte er gegenüber der FAZ.

Petry gibt jedoch zu, dass er einen Fehler gemacht hat, weil er seinen Fußballverein über das bevorstehende Interview hätte informieren sollen, wie es in der deutschen ersten Klasse üblich ist.

Am Montag antwortete Magyar Nemzet auf Petrys Vorwurf wegen der ausgelassenen Sätze und veröffentlichte den Abschnitt, gegen den er Einwände erhoben hatte:

Hier ist die letzte Frage des Interviews mit der vollständigen Antwort darauf, der fehlende Teil in Fettdruck:

– Haben Sie eine Haltung zu sozialpolitischen Themen? Sie haben gerade die nationale Seite erwähnt, sympathisieren Sie mit der konservativen Seite?

– Total. Ich verstehe nicht einmal, wie Europa moralisch so tief sinken kann wie jetzt. Die Einwanderungspolitik ist für mich eine Manifestation des moralischen Niedergangs. Ich bin nicht gegen Péters Meinung, ich kann mir sogar vorstellen, dass sich ein kleines Kind in einer homosexuellen Familie glücklich fühlt. Ich möchte nur nicht, dass dies zur Norm wird. Lasst uns weiterhin in Europa nach nationalen Werten leben, die wir über viele Jahre gelernt haben. Europa ist ein christlicher Kontinent. Es frustriert mich, die moralische Erniedrigung auf dem gesamten Kontinent zu beobachten. Liberale verstärken Gegenmeinungen: Wenn Sie Migration nicht für gut halten, weil Europa von sehr vielen Kriminellen überschwemmt wurde, werden Sie bereits als Rassist gebrandmarkt. Dies ist nicht erlaubt, die Meinung der anderen Person wird seltener toleriert, insbesondere wenn die Person eine konservative Position vertritt. “

Magyar Nemzet gab an, dass er nicht zensiert, sondern nur den Text bearbeitet und herausgeschnitten habe, weil Zsolt Petry bereits in einer seiner vorherigen Antworten auf die Aussage von Péter Gulácsi reagiert habe.

In dieser Antwort spricht er über die europäische Zivilisation und politische Fragen; Inhaltlich passt der Verweis auf Péter Gulácsi nicht hierher, schrieben sie. Dem Portal zufolge ist dies der einzige Grund, warum diese beiden Sätze weggelassen wurden, deren Botschaft jedoch in der Einleitung des Artikels erhalten blieb.

Magyar Nemzet betonte, dass sie nichts verbergen wollten und glaubte, dass selbst Zsolt Petry bei der Veröffentlichung des Artikels nicht glaubte, dass er später wegen des Interviews entlassen würde.

„Magyar Nemzet hat seinerseits mit dem Problem abgeschlossen. Es ist bedauerlich, dass Zsolt Petry von Hertha BSC gefeuert wurde. Jeder kann interpretieren, was passiert ist, wie er will, aber der Punkt ist, dass ein ausgezeichneter Fußballprofi, ein Torhüter, aufgrund seiner Meinung seinen Job verloren hat.”

(Via: hungarytoday.hu, Beitragsbild: Youtube/DigiSport/Reggeli Start)